https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/kuechen-koeche/ernaehrung-aus-dem-labor-fuer-fleisch-tiere-schlachten-17417830.html

Ernährung aus dem Labor : Fleisch aus der Petrischale könnte bald normal sein

  • -Aktualisiert am

Chicken Nuggets aus dem Labor bei einer Präsentation in Singapur. Es ist das erste Land, dass den Verkauf erlaubt. Bild: Getty

Künstlich hergestelltes Fleisch ist auf dem Vormarsch. In Israel und Singapur kann man es sogar schon im Restaurant bestellen. Von jener Aufbruchstimmung bemerkt man hierzulande allerdings wenig.

          6 Min.

          Am 30. Mai 2017 liest der Philosoph Richard David Precht der Fleischindustrie auf dem 4. Zukunftsdialog Agrar und Ernährung die Leviten. Ein Fachpublikum muss sich von ihm anhören, dass er die Massentierhaltung für „die weltweit größte ökologische Sauerei“ hält. Er referiert anschließend über den bevorstehenden fundamentalen Wandel unserer Fleischproduktion, denn „es widerspricht der ökonomischen Vernunft, ein ganzes Schwein zu züchten, um einzelne Teile davon zu verwerten“. Er beschreibt die riesigen technologischen Fortschritte auf dem Weg zu künstlich gezüchtetem Fleisch, kann schon von dem ersten in vitro erzeugten Burger berichten und prognostiziert die baldige Marktreife. Und er erzählt von amerikanischen Massentierhaltern, die bereits in Start-ups investiert hätten, um die Idee von Laborfleisch Wirklichkeit werden zu lassen.

          Denn eins sei klar, so der Philosoph, dieses Fleisch werde, weil es sauber und dann auch irgendwann kostengünstiger produziert werden könne, das konventionell erzeugte Fleisch vom Markt verdrängen. „Deutschland ist dabei, diesen Prozess zu verpennen“, so Precht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          „An den Kopf zu geben“ steht auf diesem Topf. Er war einer von acht untersuchten Gefäßen mit Zubereitungen für den Kopf der Mumie, die unter anderem ein Gemisch aus Pistazienharz und Wacholderöl enthielten.

          Mumifizierung im alten Ägypten : Cremes für die Ewigkeit

          Im Geschirr aus einer Mumifizierungsstätte wurden Rückstände einiger der Essenzen identifiziert, mit denen die alten Ägypter ihre Toten einbalsamierten. Dabei gab es einige Überraschungen.