https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/katrin-kocht-shakshuka-rezept-18486224.html

Katrin kocht : Shakshuka – oder: Tomaten-Zwiebel-Paprika-Eintopf mit Spiegeleiern

Eine klassische Shakshuka ist schnell gemacht und dazu passt Reis, Risotto oder Weißbrot. Bild: Wonge Bergmann

Shakshuka, ein Gericht aus Nordafrika, gibt es in unzähligen Varianten. Unsere Kolumnistin bevorzugt es klassisch. Das hier ist ihr Lieblingsrezept.

          1 Min.

          Dieser Eintopf stammt aus Nordafrika, das ist unstrittig, weil „Shakshuka“ im nordafrikanischen Maghreb-Arabisch „Mischung“ bedeutet. Es gibt jedoch ungezählte Varianten des ursprünglichen Rezepts, weil das Gericht aus Tunesien und Marokko nach Israel und Libanon exportiert wurde.

          Katrin Hummel
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Danach gab es dann kein Halten mehr, was die Gewürze angeht: Chili und Harissa hat man dort hineingetan, und in Deutschland streuen manche Leute auch noch gekrümelten Schafskäse obendrauf. Also tun Sie sich keinen Zwang an, falls Sie das interessant finden. Meine Variante ist hingegen klassisch, kein bisschen scharf und stammt aus dem Buch „Täglich vegetarisch“ von Hugh Fearnley-Whittingstall.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Auf die Software kommt es an: Word von Microsoft, Apples Pages und Google Docs laufen in einer Sparversion auch in jedem Browser-Fenster.

          Office-Programme nutzen : Das Büro im Browser

          Schreiben mit Word, Pages oder Google Docs ganz ohne Softwareinstallation und Abo: Das funktioniert verblüffend einfach auf nahezu jedem Rechner.