https://www.faz.net/-hrx-9iqyt

„Will volksnäher werden“ : Johann Lafer schließt sein Sternerestaurant im Hunsrück

  • Aktualisiert am

Johann Lafer: „Diesen Aufwand zu betreiben, letztlich für einen kleinen Bereich in unserem Unternehmen, das möchte ich nicht mehr.“ Bild: dpa

Er will sich wieder mehr auf einen unprätentiösen Service konzentrieren: Johann Lafer hat sein Sternerestaurant „Val d’Or“ im Hunsrück geschlossen. Es war vom „Guide Michelin“ mit einem Stern ausgezeichnet worden.

          TV-Koch Johann Lafer (61) hat sein Sternerestaurant „Val d’Or“ auf der Stromburg im Hunsrück geschlossen. Das sagte er in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). „Ich will volksnäher werden und mich stärker konzentrieren, auf das, was mir schon immer wichtig war: nachhaltige Produkte, gute Verarbeitung und ein unprätentiöser Service.“ Die allermeisten seiner Aktivitäten führe er ohnehin weiter – etwa seine Kochschule, das Kochen im Fernsehen oder seine Zeitschrift.

          Das „Val d’Or“ bei Bingen in Rheinland-Pfalz, das Lafer seit 1994 mit seiner Frau betrieb, war vom „Guide Michelin“ mit einem Stern ausgezeichnet worden.

          Auf die Frage, ob so ein Stern auch ein Zwang sei, antwortete Lafer: „In gewisser Weise schon. Um in der Sterne-Küche mitzuspielen, muss jede Deko bis ins kleinste Detail sitzen, extrem hochwertige Zutaten sind unabdingbar.“ Zudem seien solche Zutaten auf Dauer immer schwerer vernünftig und nachhaltig zu organisieren, sagte er: „Wenn ich allein an Meeresfische denke: Wo sollen die denn herkommen, in der Qualität, in der Spitzenrestaurants sie benötigen?“

          Sterneküche sei immer ein riesiger Aufwand – „und diesen Aufwand zu betreiben, letztlich für einen kleinen Bereich in unserem Unternehmen, das möchte ich nicht mehr“, so der Österreicher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht schon wieder mit vorgezogenen Wahlen

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.