https://www.faz.net/-hrx-8j813

Obst-Auktion : Tafeltrauben für nur 10.000 Euro

  • -Aktualisiert am

Hat gut lachen: Händler Takamaru Konishi mit den teuren Trauben. Bild: ddp Images

Ein Japaner hat Tafeltrauben für mehrere zehntausend Euro ersteigert. Solche Rekordsummen bei Obst-Auktionen sind in Japan keine Seltenheit.

          Wer 10.000 Euro für einen Wein bezahlt, der ist in der Regel reich und im Idealfall ein Kenner. Wer 10.000 Euro für eine Tafeltraube bezahlt, der muss schon verrückt sein – oder Japaner. In einem Land, das seinen Bedarf an Obst nicht annähernd decken kann, wo Früchte Gastgeschenke sind und eine Handvoll Kirschen 90 Euro kosten kann, verwundert es kaum, dass wöchentlich neue Rekorde bei Obst-Auktionen aufgestellt werden.

          So wie am vergangenen Donnerstag, als der 37 Jahre alte Takamaru Konishi für eine Tafeltraube 1,1 Millionen Yen auf den Tisch legte – fast 10.000 Euro, gut 320 Euro pro Beere. „Ich fühle mich sehr geehrt“, sagte er nach der ersten Traubenauktion des Jahres in der Stadt Kanazawa, wo 46 Trauben versteigert wurden. „Das sind wahre Prachtexemplare!“

          Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass Konishi, Inhaber eines Supermarktes in der westjapanischen Stadt Amagasaki, in die Kameras lächelt: Schon im Mai stellte er einen Rekord auf, als er für zwei Zuckermelonen der Sorte Yubari drei Millionen Yen (24.000 Euro) zahlte. Konishi wird kaum Gewinn daraus schlagen können. Will er auch gar nicht. Der Japaner wird die Traube, wie schon die Yubari-Melone, mit seinen loyalen Kunden brüderlich teilen.

          Obst-Auktionen gelten in Japan als Stimmungsbarometer für die Wirtschaftslage, oft wollen die Käufer ein Statement setzen und strukturschwache Regionen unterstützen. Die Traubensorte „Ruby Roman“, um die es hier ging, ist eine Rarität. Eine Beere muss mehr als 20 Gramm wiegen und einen Zuckergehalt von mindestens 18 Prozent haben. Sie wird nur in der Präfektur Ishikawa angebaut, die Früchte werden (wie die Melonen auch) von einer Züchterkooperative verkauft. Bis Ende September sollen in diesem Jahr noch bis zu 20.000 Trauben geerntet werden. Es ist ein Glücksfall, denn es gibt Jahrgänge, die bringen keine einzige Traube hervor.

          Zwei Zuckermelonen für über 20.000 Euro wechselten bereits im Mai den Besitzer.

          Weitere Themen

          Golf-Profi Olesen kommt vor Gericht

          Belästigung im Flugzeug : Golf-Profi Olesen kommt vor Gericht

          Weil er während eines Fluges eine schlafende Frau belästigt und anschließend in den Flugzeug-Gang uriniert haben soll, muss sich der Profi-Golfer Olesen nun vor Gericht verantworten. Auch sportlich hat sein mutmaßliches Verhalten Folgen.

          Sprengmeister machen Parkhaus platt Video-Seite öffnen

          Flughafen Tampa : Sprengmeister machen Parkhaus platt

          Von einem Parkhaus am internationalen Flughafen Tampa im amerikanischen Bundesstaat Florida blieb nach wenigen Sekunden nur noch Schutt und Asche übrig. Das Gebäude einer Autovermietung wurde kontrolliert zur Explosion gebracht.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.