https://www.faz.net/-hrx-9jgeg

Unternehmen in Niederbayern : Wo die Glückskekse wirklich herkommen

Das nimmt ihm beim Schafkopf-Stammtisch niemand ab: Raphael Schäfer backt mit seiner Firma „Bavarian Lucky Keks“ Glückskekse. Bild: Tobias Schmitt

Seit 16 Jahren produziert eine kleine Firma aus Bad Abbach Glückskekse – und ist damit sehr erfolgreich. Doch nicht nur der klassische Glückskeks geht hier über das Band.

          4 Min.

          Ein halbes Jahrzehnt hat es gedauert, um den serienreifen Riesen-Glückskeks zu entwickeln. Jetzt ist er endlich fertig. Pünktlich zum chinesischen Neujahr, das an diesem Dienstag gefeiert wird – nicht nur in China, sondern überall dort, wo Chinesen leben.

          Sarah Obertreis
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Im Fall des Riesenglückskekses hatte Konfuzius unrecht. Der Weg war nicht das Ziel. Aber die Sprüche des chinesischen Philosophen, meint Raphael Schäfer, hätten sowieso an Bedeutung verloren. „Die Leute erwarten keine Weisheiten mehr“, sagt der 29 Jahre alte Chef von „Bavarian Lucky Keks“. „Die wollen was Lustiges.“ Er erwähnt erst gar nicht, dass Glückskekse, obwohl sie allgegenwärtig sind in China-Restaurants und Asia-Läden, so wenig mit chinesischer Kultur zu tun haben wie die Currywurst mit der indischen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gespräch.