https://www.faz.net/-hrx-9mgrx

La Réunion im Indischen Ozean : Île Vanille

  • -Aktualisiert am

Ein fruchtbarer Fleck Erde im Indischen Ozean: Auf der Farm La Vanilleraie wird etwa 30 Prozent des Vanilleanbaus der Insel zum Gewürz verarbeitet. Bild: Ana Santl

Bis heute wird auf der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean Vanille in kleinen Mengen angebaut. Auf den Spuren des begehrtesten Aromas der Welt.

          6 Min.

          Wer von der Küstenstraße in der Nähe von Sainte-Suzanne abfährt und sich auf der Palmenallee dem weiß getünchten Haus mit der überdachten Veranda nähert, braucht nur das Fenster herunterzukurbeln und tief einzuatmen, um eine Idee davon zu bekommen, worum es geht. Vielleicht ist es auch nur die Vorfreude, die sich einen olfaktorischen Streich erlaubt. Und doch meint man, ganz leicht, den vertrauten Duft der Vanille zu erahnen, der einmal in die Nase gestiegen, an Eiscreme im Sommer erinnert und an Kekse im Winter. Hier auf der Farm La Vanilleraie verarbeitet man einen großen Teil des Vanilleanbaus der Insel La Réunion zu dem Gewürz. Der Leiter der Farm, Bertrand Côme, sagt: „Für mich ist Vanille das Köstlichste der Welt.“

          Sein Superlativ könnte mehr als eine subjektive Wahrnehmung sein. Vanille ist das Aroma mit der weltweit größten Nachfrage, noch vor Erdbeere, Schokolade und Nuss. Ihr Geruch wird kultur- und länderübergreifend positiv wahrgenommen. Mit der Muttermilch aufgesogen, sorgt Vanille schon bei Babys für Glücksgefühle. Die Lebensmittel- und Kosmetikindustrie nutzt das Aroma, sogar die Pharmabranche weiß damit umzugehen.

          Vanille ist überall und nirgendwo. Denn in der Industrie wird meist synthetisch erzeugtes Vanillin verwendet. Nur rund zwei Prozent der weltweiten Nachfrage wird durch das Extrakt aus der echten Vanilleschote gedeckt. Selbst der Verweis „natürliches Aroma“ ist trügerisch, weil es auch aus Naturprodukten wie Reiskleie gewonnen werden kann. Es gehört deshalb zu den Absurditäten des industriellen Massenkonsums, dass man lange suchen muss, um jemanden zu finden, der den Geruch und Geschmack von Vanille nicht kennt, während es fast genauso lange dauert, jemandem zu begegnen, der schon mal das Original gekostet hat. Echte Vanille ist Luxus, und man findet ihn auf La Réunion, elf Flugstunden von Paris entfernt, auf dem 2500 Quadratkilometer großen Fleck Frankreich im Indischen Ozean, nahe Madagaskar und Mauritius.

          Vanille-Anbau auf der Farm La Vanilleraie
          Vanille-Anbau auf der Farm La Vanilleraie : Bild: Ana Santl

          Da war das Problem mit der Blütenbestäubung

          Die Ursprünge des Gewürzes, das aus den fermentierten Kapselfrüchten bestimmter Orchideenarten gewonnen wird, sind allerdings anderswo zu verorten: in Mexiko und Mittelamerika. Dort fanden schon die Azteken Verwendung dafür. Spanische Eroberer brachten es zunächst nach Europa. Mit der Ankunft der Franzosen auf der bis dato unbewohnten Vulkaninsel im Zuge der Kolonialisierung ab Mitte des 17. Jahrhunderts erreichten auch die ersten Orchideenpflanzen La Réunion. Sklaven aus Madagaskar, Ostafrika und Indien sollten auf den neuen Zuckerrohr- und Vanilleplantagen der Insel arbeiten. Man meinte es ernst. Die Insel nannte man Île Bourbon.

          Allerdings war da das Problem mit der Blütenbestäubung. Die dafür nötigen Kolibris gab es auf der Insel nicht. Der Plantagensklave Edmond Albius war gerade zwölf Jahre alt, als er auf ein revolutionäres Verfahren kam: die Bestäubung per Hand, die mariage, also die Vermählung. Einige Jahre später war Albius frei, die Sklaverei wurde 1848 abgeschafft. Auf der Insel ernten Menschen wie Bertrand Côme bis heute die Früchte seiner Entdeckung.

          Weitere Themen

          Triumph der Tartoffel

          Die Karriere einer Knolle : Triumph der Tartoffel

          Kaum eine andere Frucht ist so gesund und vielfältig wie die Kartoffel, die auch noch die ganze Menschheit satt machen könnte. Nur in der Spitzenküche bleibt sie ein Aschenputtel. Die Kolumne Geschmackssache.

          Wo das Bäckereihandwerk neu auflebt

          Moderne Betriebe : Wo das Bäckereihandwerk neu auflebt

          Deutschland ist das Land der Brotkultur. Die Zahl der Bäckereien geht allerdings seit Jahren zurück. Doch inzwischen lassen sich auch immer mehr Neugründungen beobachten – und altes Handwerk trifft auf neue Ideen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.