https://www.faz.net/-hs0-a608y

Weinbau in der DDR : Mit einer alten Eisenkette im Tank

  • -Aktualisiert am

Blick in den Raritätenkeller des Landesweingut Kloster Pforta: Hier lagern auch ältere Jahrgänge. Bild: Jens Gyarmaty

„Unplanmäßigkeiten bei der Realisierung des Planes“: Wie der Weinbau an Saale und Unstrut die Zeit des Sozialismus in der DDR überlebte.

          11 Min.

          Die Treppe hinab in die Schatzkammer des Landesweinguts Kloster Pforta ist weder lang noch steil. Nur wenige Stufen gilt es hinabzusteigen, und schon hat die Zeitreise in die Geschichte des Weinbaus an Saale und Unstrut begonnen. Doch sehr weit führt die Reise nicht – jedenfalls nicht hier. Die meisten Flaschenstapel mit gereiften Weinen, die in den Fächern rechts und links des schmalen Gewölbes liegen, sind ebenso überschaubar wie es die Zahl der Jahrgänge ist, aus denen Weine zu welchem Zweck auch immer zurückgelegt wurden. Denn nicht erst mit dem Zusammenbruch der DDR und der Wiedervereinigung im Herbst 1990 ist die Geschichte des Weinbaus in Mitteldeutschland immer wieder über- wenn nicht neugeschrieben worden.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Ob sich vielleicht Weine aus den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts erhalten haben? Damals ließ die preußische Weinbauverwaltung Naumburg die Steilhänge auf halbem Weg zwischen Bad Kösen und dem heutigen Naumburger Ortsteil Almrich mit den ersten reblaustoleranten Pfropfreben bepflanzen. Wie der Gosecker Dechantenberg, so sollten auch die weithin sichtbaren Saalhäuser zum Sinnbild des Wiederaufbaus jener Region werden, in der der Weinbau um die Jahrhundertwende fast zum Erliegen gekommen war. Der Plan ging auf. Eine Probierstube entstand am Fuß der Weinberge, am Hochufer der Saale wurden ein Kelterhaus und Lagerräume errichtet. Und die Weine? Nichts da.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Ukrainische Grenze : Was der Aufmarsch russischer Truppen bedeutet

          Angesichts der russischen Kräfte an den Grenzen zur Ukraine sind erfahrene Generäle alarmiert. Moskau habe eine Invasionsarmee zusammengezogen. Sie prophezeien eine Eskalation der Gewalt.
          Wussten wirklich nur wenige Eingeweihte bei Volkswagen von den Diesel-Manipulationen?

          Abgasbetrug : Gekündigter Ingenieur klagt sich bei VW ein

          Volkswagen wollte in der Diesel-Affäre ranghohe Ingenieure loswerden. Doch die Gerichte kassieren die Kündigungen. War die Schummel-Software wirklich nur das Werk weniger Techniker?