https://www.faz.net/-hs0-acujf

Schloss Gobelsburg : Wo es in Österreich die besten Weine gibt

  • -Aktualisiert am

Die Weine von Schloss Gobelsburg punkten nicht nur geschmacklich. Auch die Preise sind fair. Bild: dpa

Die Weine von Schloss Gobelsburg gehören mit zum Besten, was in unserem Nachbarland Österreich angebaut wird. Trotzdem sind die Preise überaus fair.

          2 Min.

          Als das Stift Zwettl, eine Zisterzienser-Abtei im nördlichen Nieder­österreich, 1740 das Schloss Gobelsburg bei Lan­genlois im Kamptal erwarb, hatte der Bau bereits zahlreiche Adels- und Landadelsgeschlechter überlebt. Zum Schloss gehörten Ländereien und Weingärten, die sich bis heute im Besitz des Stifts befinden.

          Und so kommt es, dass Schloss Gobelsburg nun seit 850 Jahren als Weingut besteht. Aus diesem Anlass ließen das Stift und die Betreiber des Weinguts, Eva und Michael Moosbrugger, den Keller um einen Kreuzgang erweitern. Der wie ein Kloster im Kloster gestaltete Fasskeller mit seinem lichten Innenhof und den Kreuzgewölben strahlt eine einzigartige Ruhe, ja Religiosität aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.