https://www.faz.net/-hs0-8vhlt

Kolumne Geschmackssache : Tuttifrutti gibt’s im Fernsehen, nicht im Fass

Zeitpunkt der Weinlese durch Geschmack bestimmt

Zu Hause in Nierstein ist es von Anfang an weniger gemütlich zugegangen. Dazu musste zu viel auf den Kopf gestellt werden. Nachdem sie 2011 das Familiengut mit vierundzwanzig Jahren übernommen hatte, reduzierte sie radikal die Zahl der Rebsorten, konzentrierte sich auf Rieslinge und Burgunder, warf das halbtrockene Gesöff aus dem Sortiment und wandte all das an, was sie zwischen Geisenheim und dem Fünften Kontinent gelernt hatte. Sie schwört auf Spontanvergärung ohne künstliche Hefen, weil so die Natürlichkeit und Individualität der Weine nicht verfälscht wird – „Kunsthefe macht Tuttifrutti“, befindet sie kategorisch.

Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

Sie sprüht nach der Ernte Trockeneis auf kapriziöse Trauben wie die Scheurebe, um die ungewünschte Oxidation zu unterbinden. Den Zeitpunkt der Lese bestimmt sie entgegen der Lehrmeinung nicht nach dem Mostgewicht, sondern allein nach dem Geschmack der Frucht. Und wenn ihre Professoren in Geisenheim wüssten, dass sie ihre Rieslinge vierundzwanzig Stunden lang auf der Maische stehen lässt und nicht sechs, wie es heiliger akademischer Brauch ist, würden sie Lisa Bunn wohl nachträglich das Diplom entziehen.

Weinberge mit royaler Kundschaft

Auch wenn die Jungwinzerin Bunn ihren Basisweinen lustige Namen wie „fleißiges Lieschen“ oder „Gewürzschlawiner“ gibt, ist sie doch alles andere als ein Spaßweinbäuerin, die sich auf Gefälligkeitsgewächse kapriziert. Das verbietet sich allein schon deswegen, weil sie das Glück hat, eine Handvoll Parzellen am Roten Hang zu besitzen, der Königslage Rheinhessens, die nicht nur die Weine für die Krönung Queen Elisabeths II. lieferte, sondern auch für deren sechzigjähriges Kronjubiläum. Allen voran ihre Rieslinge und Burgunder von dieser Steillage am Rhein mit seinem roten Tonsandstein sind charakterstarke Nonkonformisten mit prägnanter Säure und minimalem Restzucker, die sich auf ein langes Leben freuen und erst nach zwei, drei Jahren ihre wahre Größe entfalten.

Beim Riesling vom Oelberg ist der Name Programm, denn dieser Wein voller verführerischer Pfirsichnoten umgarnt den Gaumen mit einer derart öligen Intensität, als bestehe er aus nichts anderem als geschmolzenem Aroma. Sein Bruder von der Nachbarlage Hipping hingegen ist so fein geschliffen, so aristokratisch vornehm wie ein englischer Landadeliger in Treibjagdmontur, während der Riesling vom Orbel, einer reinen Südlage, mit Extrovertiertheit und ungestümem Temperament wie ein hochwillkommener Bastard in diesem brüderlichen Triumvirat wirkt – charakterlich also eher ein Donald Trump unter Lisa Bunns Weinen vom Roten Hang. Doch von dieser Wesensverwandtschaft wird der Krawallbruder im Weißen Haus als strenger Abstinenzler nie etwas erfahren.

Weingut Lisa Bunn, Mainzer Straße 86, 55283 Nierstein, Telefon: 06133/59290, www.lisa-bunn.de.

Weitere Themen

Übernachten auf der Obstwiese

Cabins des Start-ups „Raus“ : Übernachten auf der Obstwiese

Für ein langes Wochenende raus aus der Stadt und rein ins Grüne? Das will ein Berliner Start-up unkompliziert möglich machen: Dafür haben sie kleine Unterkünfte auf Rädern entworfen, die mitten in der Natur stehen.

Topmeldungen

Wenn zwei Welten aufeinandertreffen: Fridays-for-Future-Aktivisten demonstrieren vor einem Siemens-Gebäude in Berlin.

Die Macht der Managerkinder : Klimaverhör am Küchentisch

Auch Vorstandschefs haben klimabewegte Kinder. In Interviews berichten sie von Diskussionen am Küchentisch und wie das angeblich ihre Entscheidungen beeinflusst. Doch wie läuft das ab? Der REWE-Chef gibt Einblicke.
Das von der belarussischen Staatsagentur BelTA via AP zur Verfügung gestellte Foto zeigt Machthaber Alexandr Lukaschenko am 26. November in Brusgi

Migrationskrise in Belarus : Lukaschenkos doppeltes Spiel

Der Minsker Machthaber will einen Teil der Migranten im Land loswerden. Der andere soll bleiben und dient Alexandr Lukaschenko als Faustpfand. Ihnen verspricht er, dass Deutschland sie aufnimmt.
Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.