https://www.faz.net/-hrx-9othp

„La Fontaine Gaillon“ : Gérard Depardieu verkauft Pariser Gourmetrestaurant

  • Aktualisiert am

Gérard Dépardieu (rechts) 2007 in der Küche seines Restaurants „La Fontaine Gaillon“. Bild: Daniel Pilar

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu verkauft das „La Fontaine Gaillon“. Inventar und Weine des Pariser Gourmetrestaurants werden noch im Juli versteigert.

          1 Min.

          Als Gourmet ist der französische Schauspieler Gérard Depardieu bekannt – doch von seinem Pariser Feinschmeckerlokal hat er genug. Der 70-Jährige hat das Restaurant „La Fontaine Gaillon“ im Zentrum der französischen Hauptstadt bereits im Juni verkauft, wie am Montag bekannt wurde. Nach Angaben des Auktionshauses Ader will er das Inventar am 11. Juli versteigern – inklusive Weinkeller.

          Das Restaurant in der Nähe der alten Pariser Oper hatte im Gastronomieführer Gault & Millau die Note 13 von 20 und zwei Kochmützen. Versteigert werden unter anderem das Geschirr, Tische, Stühle, Kristallleuchter sowie die Küchenausrüstung, die Spitzenkoch Pascal Lognon-Duval im Auftrag Depardieus nutzte. Allein die Weine dürften pro Flasche rund 6000 Euro einbringen.

          Der Schauspieler hatte das Restaurant 2003 eröffnet. Depardieu besitzt in Frankreich auch einige Weingüter und in Paris zudem Feinkostläden, die er abstoßen will. Bereits 2015 hatte er angekündigt, seinen gesamten Besitz in Frankreich zu verkaufen.

          Depardieu erlangte mit Filmen wie „Green Card“ und „Cyrano de Bergerac“ Weltruhm. 2012 hatte Depardieu aus steuerlichen Gründen seinen Wohnsitz aus Frankreich verlegt. 2013 nahm er die russische Staatsbürgerschaft an, die Präsident Wladimir Putin ihm persönlich angeboten hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.