https://www.faz.net/-hs0-71og9

Wien : Es lebe das Beisl!

  • -Aktualisiert am
Bennoplatz 2, 1080 Wien, Telefon 00 43/1/40 29 417, Internet www.prinzferdinand.at, Bewertung: ***
Bennoplatz 2, 1080 Wien, Telefon 00 43/1/40 29 417, Internet www.prinzferdinand.at, Bewertung: *** : Bild: Fabian Lange

Ubl: Wiens kulinarisch-koloniales Erbe

Wir hatten früh am Abend reserviert, aber das Wiener Schnitzel war schon aus. Dafür fanden wir die Wurzeln der Beisl-Kultur in diesem Prototyp des Beisls. Das Zauberhafte am „Ubl“ ist seine ungebrochene Vita; das Lokal hat eine Präsenz, der etwas Wundervolles innewohnt. Hier hat es niemals einen Substanzverzehr durch eine falsch verstandene Renovierung gegeben. Dem Bullerofen zum Beispiel wird im Winter derart eingeheizt, dass man gar keinen Blaufränker trinken muss, um rote Ohren zu kriegen. Die Räume sind hoch; im „Ubl“ sitzt man nicht so eng beieinander wie in anderen Beisln. Über der Holztäfelung hängen Stillleben. Einen idyllischen Schanigarten mit blühenden Rosensträuchern gibt es auch und einen robusten Miteigentümer, der auch als Kellner agiert. Doch merke: Im Beisl kehrst du ein, um zu essen, nicht aber um die Nacht zu verbringen!

Die richtige Auswahl aus der Speisenkarte zu treffen, bedeutet im „Ubl“, russisches Roulette zu spielen - aber nicht mit einer Kugel in der Trommel, sondern fünf. Dafür ist das Bier vorzüglich, und bei den kalten Speisen kann man Glück haben wie beim Selchfleisch mit Senf - und einer hohen Bierkompatibilität. Oder dem Glas Muskateller, der im Beisl-Business eine wichtige Rolle spielt und sogar dem Kren trotzt, wie der Meerrettich hier genannt wird. So symbolisiert das Haus ein zutiefst Wienerisches Vermächtnis, es behütet auf seine Art ein untergegangenes kulinarisch-koloniales Erbe.

Preßgasse 26, 1040 Wien (4. Bezirk), Telefon 00 43/1/5 87 64 37, Bewertung: *
Preßgasse 26, 1040 Wien (4. Bezirk), Telefon 00 43/1/5 87 64 37, Bewertung: * : Bild: Fabian Lange

Woracziczky: Die Frischzellenkur

Das Wirtshaus „Woracziczky“ gibt es erst seit drei Jahren. Wir fanden zur Mittagszeit hierher. Das Entrée irritiert die Beisl-Profis, denn das Auge muss sich an strahlendes Weiß gewöhnen. Sogar die Täfelung ist lichtgrau, der Boden zudem noch Kunststoff-Laminat. Aber draußen ist zum Glück der Schanigarten auf der privilegierten Südseite des „Woracziczky“. Das Interieur ist ein geschmackvolles Sammelsurium der fünfziger und sechziger Jahre aus bunt zusammengewürfelten Stuhlfamilien und Vertikos verschiedenster Stilrichtungen, die für ein fast privates Ambiente sorgen. Diese Neuinterpretation der Wohn- und Esszimmergefühle ist eine herzerfrischende, augenzwinkernde Frischzellenkur für die alte Beisl-Kultur.

Es gibt Leitungswasser in Karaffen (das Wasser aus dem Wienerwald ist exzellent), und in den Suppentellern liegen ganz fein geschnittene Frittaten (Pfannkuchen), die von der Bedienung liebevoll mit Rinderbrühe aus der Kaffeekanne (Marke Lilien-Porzellan) aufgegossen werden. Die Frittaten sind luftig und duften nach Getreide, die Brühe markant, rein und klar im Geschmack. In ihr ist tatsächlich viel Rindfleisch gar gezogen worden, saftiges Schulterscherzel in zwei dicken Scheiben vom Metzger Thum um die Ecke. Und weil in Wien alles paniert wird, was bei drei nicht auf den Bäumen ist, bestellen wir uns ein Backhendl mit Erdäpfel- und Vogerlsalat (Feldsalat). Der Schlegel übersteht die Prozedur, die Brust leider nicht, und der Vogerlsalat lässt traurig die Blätter hängen - ist ja auch ein Wintersalat, der bei dem schwülen Regenwetter nicht mehr auf die Beine kommen will. Abends gibt es eine ambitionierte Karte, die fröhlichen Essern so feine Sachen wie marinierte Kalbszunge, Champagnerkutteln und Heidelbeerdatschi bietet. Die Weinkarte ist einfach großartig: Alles, was wichtig ist in Österreichs Weinbaugebieten, hat in ihr eine neue Heimat gefunden. Zum Glück wird sie weitererzählt, die Beisl-Geschichte.

Spengergasse 52, 1050 Wien (4. Bezirk), Telefon 00 43/699/11 22 95 30, www.woracziczky.at, Bewertung: **
Spengergasse 52, 1050 Wien (4. Bezirk), Telefon 00 43/699/11 22 95 30, www.woracziczky.at, Bewertung: ** : Bild: Fabian Lange

Alle hier aufgeführten Beisl-Adressen haben wir auf dieser Karte mit roten Markern versehen – weitere empfehlenswerte Wirtshäuser mit blauen Markern.


Adressen auf einer größeren Karte anzeigen

Weitere Themen

Topmeldungen

Lehren aus der Flut : Katastrophenföderalismus?

Krisenprävention wurde in Deutschland zu lange kleingeschrieben, obwohl die Anfälligkeit der Gesellschaft im Grunde eher gestiegen ist. Entscheidend ist, dass die Warnungen schnell dort ankommen, wo sie gehört werden müssen.
Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.

Symbolpolitik : Wo bitte geht’s zum Regenbogen?

Abstrafung und Ausschluss sind Kehrseiten einer Politik, die angeblich alle einschließen will. Anmerkungen zu symbolischem Reflexhandeln, LGBTQ und der Beziehung mit Ungarn. Ein Gastbeitrag.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.