https://www.faz.net/-hs0-78k38

Szenetrend Rohkost : Rohe Revolution

  • -Aktualisiert am

Wer am 16. und 17. März durch die Hallen des Freizeit- und Erholungszentrums (FEZ) in Berlin-Köpenick schlenderte, dem kamen Begriffe wie „einseitiger Speiseplan“ oder gar „Mangelernährung“ in der Tat nicht in den Sinn. Die „Rohvolution“, Deutschlands größte Rohkostmesse, hatte zum sechsten Mal ihre Pforten in der Hauptstadt geöffnet. Achtundsechzig Aussteller aus sieben Ländern stellten neueste Kreationen, Geräte und Ideen rund um nicht erhitzte Lebensmittel vor. Messeveranstalter Volker Reinle-Carayon zeigt sich von dem großen Besucherzuspruch überwältigt. „Wir konnten über 6000 Gäste an den beiden Messetagen begrüßen“, berichtet er stolz, „das ist ein Zuwachs von sagenhaften 300 Prozent gegenüber unserer ersten Rohkostmesse vor sechs Jahren.“ Drei weitere „Rohvolutionen“ sind für 2013 geplant, in Freiburg, in Speyer und in Mülheim an der Ruhr.

Urkost-Anhänger und Gourmet-Rohköstler

Noch führt die Rohkostbewegung hierzulande ein Nischendasein, doch die Szene verspürt inzwischen deutlichen Rückenwind. Zwar ist man von Dimensionen wie in den Vereinigten Staaten, wo die Raw-Food-Bewegung in den Städten längst fester Bestandteil der kulinarischen Vielfalt geworden ist, noch weit entfernt. Doch das Interesse hierzulande an roher, veganer Bio-Nahrung wächst stetig. Die Rohkostbewegung hat in Deutschland noch keine Verbandsstrukturen herausgebildet, entsprechend schwierig ist es, an verlässliche Zahlen zu gelangen. Volker Reinle-Carayon, der mit seiner „Rohköstlich Messe & Verlag GmbH“ die „Rohvolution“ veranstaltet, geht von 20 000 bis 25 000 reinen Rohkostlern in Deutschland aus, womit er alle diejenigen meint, die sich zu mindestens 80 Prozent von Rohkost ernähren.

So vielfältig die Ideen für eine gesunde, nachhaltige Ernährung sind, so heterogen präsentiert sich heutzutage auch die Rohkostbewegung. Die beiden wichtigsten Strömungen sind zweifellos die der „Urkost“-Anhänger und die der „Gourmet-Rohkostler“. Wer sich von Urkost ernährt belässt Obst, Gemüse, Nüsse und Sprossen zum Verzehr möglichst in dem Zustand, in dem Mutter Natur sie ihm auftischt. Dazu gehören Wildfrüchte und wilde Kräuter, die von gewöhnlichen Verbrauchern allzu schnell als „Unkraut“ abgetan werden.

Dieser Gruppe mag man auch Jazep Waskowski zurechnen, wenngleich er sagt, er passe in keine solche Schublade. In seiner weißrussischen Heimat sei, solange das Land noch Teil der Sowjetunion war, keine Rede von bewusster Ernährung und einem nachhaltigen Lebensstil gewesen. Im Gegenteil. Zu jener Zeit waren westliche Konsumgüter und Modeartikel ein politisches Statement. „Jeans und Snickers standen für den Westen. Und der Westen stand für Freiheit“, erinnert er sich. „Mit Fast Food zeigten wir unseren Widerstand gegen die Kommunisten.“

Inzwischen lebt Jazep Waskowski in Deutschland, in Heidelberg. Doch mit der Freiheit war es so eine Sache. Er erkannte die Schattenseiten der westlichen Konsumwelt, den Überfluss, die Wegwerfmentalität, die Lebensmittelskandale. Am 14. Januar 2013, sagt er, habe sein zweites Leben begonnen. Seitdem ernährt er sich ausschließlich von Rohkost. Das ist noch keine Ewigkeit. Die neuen Geräte haben ihren Glanz jedenfalls bislang nicht verloren: In einem Dehydrator trocknet er die Mahlzeiten, Apfelringe, Gemüsebrote, Bananenchips. Doch der unumstrittene Star seiner Rohkostküche nennt sich vielsagend „Vitamix Super TNC 5200“ und ist, glaubt man den Kundenbewertungen in den Onlineshops, das Nonplusultra unter den Küchenmixgeräten. Er zaubert nicht nur „Smoothies“ aus jeder denkbaren Obst- und Gemüsesorte, sondern verwandelt auch Nüsse, Knollen und sogar feste Ingwerwurzeln in schmackhafte Drinks. Laut Herstellerangaben ist er sogar als Eiscrusher, Getreidemühle, Teigknetmaschine und als Fleischwolf einsetzbar. Seine Drinks, erklärt Waskowski, erleiden im Vitamix keine Hitzeschäden, alle Vitamine, Enzyme und Mineralstoffe bleiben erhalten und erleichtern dem Körper die Verdauung. Wenn das kernige Rotorengeräusch des Vitamix durchs Haus dröhnt, wissen seine Freunde längst, was ihnen blüht: ein weiterer Zaubertrank für Stoffwechsel, Darmflora und das Immunsystem.

Weitere Themen

Warum die Metzgereien in Deutschland sterben

Hanks Welt : Warum die Metzgereien in Deutschland sterben

Die Wurst ist in Deutschland ein Kulturgut. Doch wer zugibt, gern Wurst zu essen, stößt fast schon an die Grenze des Sagbaren. Das Aussterben der Metzger hat allerdings wenig mit der Nachfrage zu tun. Es liegt an den Lehrlingen.

Topmeldungen

Yasmina Reza

Yasmina Reza im Gespräch : Wörter sind nichts Festes

Sprache als Heimat, Übersetzungen als Tragödie, eine Frauenrolle für einen Mann: Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza hat einen neuen Monolog geschrieben – „Anne-Marie die Schönheit“

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.