https://www.faz.net/-hs0-6ycc3

Dosentomaten im Test : Wenn es noch tomatiger schmecken soll

  • -Aktualisiert am

Arrangiert, als handele es sich um eine Filmszene: Szenen unseres Geschmackstests; es fehlt nur das feine Olivenöl, das den verkosteten Sorten letzte Details entlockte. Bild: Jan Roeder

Dosentomaten gibt es auch in der feinschmeckertauglichen Büchse. Eine Chefköchin testet für uns zwei Dutzend Marken – und erlebt einige Überraschungen.

          4 Min.

          Manina Panzer muss nachdenken, wenn sie die Frage beantworten will, wo sie in ihrer Küche Tomaten aus der Dose verwendet. Überall und nirgends, würde die Berufsköchin am liebsten sagen; dann fällt ihr die Soup de poisson ein, in der sie als Farbe gebraucht werden, und die provenzalische Lammhaxe, wo sie vor allen Dingen für die Bindung vonnöten sind. Und ja, natürlich die Caponata! In diesem sizilianisch-orientalischen Gericht aus gerösteten Auberginen und Mandeln, Paprika, Staudensellerie, Zwiebeln, Rosinen, Honig und Balsamico spielt sie ebenfalls eine Rolle, die auch ein Profi wie Panzer nicht als Erstes nennt. Dennoch kann man gerade an so einem Traditionsgericht erleben, wie erst die besonderen sensorischen Eigenschaften des „goldenen Apfels“ den Reiz einer Kombination aus starken Aromen und Konsistenzen vollständig erschließen.

          Verantwortlich für die Variabilität der Tomate dürfte ihre Mittelstellung zwischen Obst und Gemüse sein, ein weit aufgespanntes aromatisches und texturelles Spektrum, das weder während einer scharfen Reduktion noch in industriellen Abfüllanlagen auf der Strecke bleibt - und nicht zuletzt ein relativ hoher Glutamatgehalt. Man fragt sich unwillkürlich, welchen Katalysator die präkolumbische Küche des Mittelmeeres an ihrer Stelle wohl verwendet haben mag. Zumindest ließe sich die Behauptung aufstellen, dass die Sauce Bolognese oder der Hefefladen mit Käse, Öl und Kräutern mit der Tomate den missing link gefunden haben. Selbst Puristen räumen gelegentlich ein, dass jede Faser einer Speise durch ihre süßen, sauren und grünen Noten gleichsam berührt wirkt.

          Ein so rundes wie tiefes Geschmacksbild

          Die Frage, warum Dosentomaten einen Sugo, eine Sauce oder eine Suppe wesentlich tomatiger werden lassen, als das bei Verwendung frischer Tomaten jemals der Fall wäre, wird von Gourmets oft ignoriert. Hinzu gesellt sich noch ein Tabu, das Dosen in der feinen Küche mit Bann belegt. Offenbar jedoch kann im Zuge der modernen Konservierung von Tomaten im Zenit ihrer Reife, die maschinell geschält, vorgegart und zumeist in püreeartigem Saft mariniert werden, ein so rundes wie tiefes, kurzum: ein vitales Geschmacksbild entstehen, das naturgemäß zu einem Gutteil auch auf länglich geformte Sorten (Roma- und San-Marzano-Typen) zurück geht.

          Biss: Manina und Wolfgang Panzer bei der Arbeit.

          Vertrauten Umgang mit der denn aber ja doch feinschmeckertauglichen Büchse pflegte Manina Panzer schon in den römischen Kindertagen und erst recht während der Lehrjahre in Genf und Paris. Seit sie die Küche des „M Belleville“ in München fast im Alleingang schmeißt, rechnet sie das nasse rote, von feinen Äderchen durchzogene Fleisch im Abtropfsieb gar nicht zu den Zutaten, sondern vielmehr zu den Voraussetzungen, über die man nicht spricht, weil sie sich von selbst verstehen.

          Dass Panzer es diesmal doch tun musste, hängt mit unserem Produkttest von ganzen geschälten Tomaten aus der Dose (Pomodori Pelati) zusammen, den ihr Vater Wolfgang Panzer, Regisseur und Gastgeber des besagten Schwabinger Restaurants, beinahe so arrangiert hatte, als handele es sich um eine Filmszene.

          Kompott aus Pfirsich, gekochter Salatgurke und Tomatensaft

          Dosentomaten als Hauptdarsteller - das klingt im ersten Moment nach Komödie, und tatsächlich entbehrt es auch nicht einer gewissen Komik, dass die beiden Panzers im Verlauf der Probe immer wieder auf ein Produkt zurückkamen, das keine 40 Cent kostet, unten im Regal ein Schattendasein fristet und den nicht unbedingt Zutrauen erweckenden Namen „Ja! Geschälte Tomaten in Tomatensaft“ trägt. Dass „Ja!“ sich dann gegenüber vergleichsweise profilarmen Konkurrenten wie „Rewe“, „Kaiser’s Tengelmann Star Marke“, „Edeka Italia“ oder der türkischen „Baktat Domates“ durchsetzen konnte, verwundert noch nicht. Schon mehr ist das der Fall, wenn es um renommierte, jedoch merkwürdig neutral erscheinende Sorten geht wie „Casar“, „De Cecco“ und die baskische „Ederki Tomates Entières“ aus Bayonne, die „Ja!“ im Geschmacksurteil der Jury ebenfalls hinter sich ließ.

          Weitere Themen

          Raketen waren noch nicht „Rache“ für Soleimani Video-Seite öffnen

          Iran-Konflikt : Raketen waren noch nicht „Rache“ für Soleimani

          Iran hat Dutzende Raketen auf zwei internationale Militärstützpunkte im Irak abgefeuert. Über mögliche Opfer gibt es widersprüchliche Angaben. Irans Revolutionsführer Ali Chamenei feierte den Raketenangriff als einen „Schlag ins Gesicht“ der Vereinigten Staaten.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.