https://www.faz.net/-hrx-7w6ik

„Gault Millau“ : Besser als im Fernsehen

  • -Aktualisiert am

Koch des Jahres: Christoph Rüffer vom Restaurant „Haerlin“ im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg Bild: dpa

Der Restaurantführer „Gault Millau“ kürt die Spitzenköche Deutschlands und befindet: Selten waren deutsche Kochstars besser. Das gilt aber nicht für das Treiben deutscher Fernsehköche.

          1 Min.

          Der Gault Millau bleibt sich auch in der neuen Ausgabe treu: etwas konservativ, recht evolutionär und immer für eine kleine Pointe gut. Wie alle neuen Restaurantführer feiert er die positive Entwicklung der deutschen Gastronomie und redet schon von einem „kulinarischen Exportschlager“, weil sich deutsche Köche vermehrt auch in internationalen Spitzenpositionen finden.

          Vom Nachwuchs wünscht sich der Gault Millau mehr Kreatives und weniger Kopien. Dabei scheint der wortreich-kritische Restaurantführer mit französischen Wurzeln vergessen zu haben, dass viele der heutigen Kochstars kaum jemals so kreativ waren wie die Jugend von heute.

          Stabile Spitze

          Koch des Jahres ist der exzellente Christoph Rüffer vom „Haerlin“ im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg, der sich auch über einen Aufstieg in den Kreis der Köche mit 19 Punkten freuen darf (von 20 Punkten, die in Deutschland aber noch nie vergeben wurden). Ansonsten bleibt die Spitze stabil, die nun 14 Köche mit der „Höchstnote für die weltbesten Restaurants“ zählt. Auch bei den Häusern mit 18Punkten gibt es Zuwachs, und zwar gleich zweifach: mit dem „Facil“ in Berlin mit Michael Kempf und der „Villa Rothschild“ in Königstein im Taunus mit Nachwuchstalent Christian Eckhardt.

          Bei den Abwertungen traf es wieder einmal gleich mehrere bekannte Fernsehköche. Kolja Kleeberg vom „Vau“ in Berlin kann nur noch mittelprächtige 16 Punkte verbuchen, was nach einer neuerlichen Abwertung auch für seinen Kollegen Frank Rosin vom „Rosin“ in Dorsten und Alexander Herrmann vom gleichnamigen Restaurant in Wirsberg gilt. In dieser Klasse liegt übrigens auch das „Val d’Or“ von Johann Lafer. Zur besseren Einordnung: Bei Gault Millau werden 107 Restaurants besser bewertet als die Lokale dieser Fernsehköche.

          Auszeichnungen des „Gault Millau“

          Koch des Jahres: Christoph Rüffer vom „Haerlin“ in Hamburg

          Aufsteiger des Jahres: Anton Schmaus vom „Storstad“ in Regensburg

          Entdeckung des Jahres: Cédric Schwitzer vom „Schwitzer’s Hotel am Park“ in Waldbronn bei Karlsruhe

          Oberkellner des Jahres: Thomas Brandt vom „Bareiss“ in Baiersbronn

          Sommelier des Jahres: Daniel Kiowski vom „Schloss Berg“ in Perl-Nennig (Saarland)

          Pâtissier des Jahres: Karina Appeldorn vom „First Floor“ in Berlin

          Restaurateur des Jahres: Gerhard Retter und Christof Ellinghaus von der „Cordobar“ in Berlin

          Bester Deutscher Koch im Ausland: Heiko Nieder von „The Restaurant“ im „Dolder Grand“ in Zürich

          Hotelier des Jahres: Thomas Althoff mit seinen Hotels in Bergisch Gladbach, Celle, Rottach-Egern, Stuttgart

          Weitere Themen

          So bleibt es bei Hitze kühl im Haus Video-Seite öffnen

          Tipps : So bleibt es bei Hitze kühl im Haus

          Nachts lüften, Wasser verdunsten lassen und elektrische Geräte abschalten – mit einfachen Methoden lassen sich heiße Sommertage in den eigenen vier Wänden besser aushalten.

          Meine fünf miesesten Tinder-Dates

          Beziehungskolumne : Meine fünf miesesten Tinder-Dates

          Wer auf Tinder und Co. nach der Liebe sucht, muss sich eine dicke Haut zulegen. Unsere Autorin berichtet von ihren persönlichen Tinderdate-Katastrophen – und was sie daraus gelernt hat. Die Beziehungskolumne Ich. Du. Er. Sie. Es.

          Essen wie die Hobbits

          Neues Kochbuch : Essen wie die Hobbits

          Robert Tuesley Anderson hat Rezepte zu Tolkiens Bestsellern zusammengestellt. Deftig wie bei Bilbo, leichte Kost wie bei den Elben – für jeden Gaumen soll etwas dabei sein, erzählt der Autor im Interview.

          Topmeldungen

           Eine Mitarbeiterin des Instituts für Infektiologie Emilio Ribas zeigt den Impfstoff gegen SARS-CoV-2 des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac.

          „Versehen“ des RKI : Das Wumms-Papier aus der Berliner Corona-Zentrale

          Impfung im Herbst – das Schicksal meint es wirklich gut mit den Deutschen, so musste man das neue Positionspapier des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Strategie deuten. Bis der Traum ganz schnell zerplatzte.
          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.