https://www.faz.net/-hrx-9ea4l

Alternativen zu Plastik : Diese Halme schmecken gut

Schöne bunte Alternativen zu den Plastik-Halmen. Foto: Jana Mai Bild: Jana Mai

Die EU-Kommission will Plastikstrohhalme verbieten. Aus dem Glas trinken müssen wir aber nicht, längst gibt es umweltfreundliche Varianten.

          Wie viel Müll durch Plastikstrohhalme entsteht, darüber herrscht Uneinigkeit. Wenig ist es aber nicht, deshalb erwägt die EU auch, sie abzuschaffen. Glücklicherweise ist der Verzicht ziemlich einfach, zum Beispiel mit den Bambushalmen vom Bali Boo (brauner Strohhalm). „Don’t panic, it’s organic“ lautet ihr Motto. Sie werden auf der indonesischen Insel gefertigt und passen hervorragend zu tropischen Cocktails. Typisch Naturprodukt haben sie einen unterschiedlich großen Durchmesser. Mitgeliefert wird ein süßes Säckchen, in dem die Halme aufbewahrt werden können. 

          Julia Anton

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Stilvoller ist die Variante aus Edelstahl, die dank Kupferbeschichtung roségold glänzt. Hersteller Alandia vertreibt zwar vor allem Absinth, die Halme veredeln aber auch andere Getränke. Bei kalten Drinks wird auch der Halm angenehm kühl.

          Die bunten Halme aus BPA-freiem Silikon von iGadgitz (rosa-weiß gestreifte Variante) sind dagegen eher was für Kindergeburtstage. Dank der verschiedenen Farben sind auch die Gläser leicht auseinander zu halten. Der Durchmesser der Halme ist deutlich größer als bei denn anderen Varianten, und auch das Mundgefühl beim Trinken ist ungewohnt.

          Teurer, dafür eine einmalige Anschaffung

          Das Berliner Start-up Halm (durchsichtige Variante) setzt indes auf Glas: Die Röhrchen erinnern zwar auf den ersten Blick an den Chemieunterricht, bieten aber den besten Geschmack und werden sogar in Deutschland hergestellt. Dank der neutralen Optik passen sie zu jedem Getränk. Die Halme sind in verschiedenen Längen, gerade und gebogen erhältlich, sodass auch für jedes Glas der Richtige dabei sein sollte.

          Die wiederverwendbaren Halme sind zwar alle etwas teurer als die Plastikvariante, dafür aber in der Regel eine einmalige Anschaffung. Gereinigt werden sie unkompliziert mit einem mitgelieferten Bürstchen und etwas Spülmittel. Bis auf die Kupfervariante können auch alle in die Spülmaschine.

          Wer keine Lust hat zu schrubben oder zu einer größeren Party einlädt, ist mit schön bedruckten Papierhalmen vom Dekohändler Depot gut beraten (grün-weiß gestreift). Je nach Partymotto und Saison gibt es sich auch bedruckt mit Herzchen und anderen Motiven. Länger als einen Abend halten sie allerdings nicht durch, denn nach einigen Stunden weichen die Enden allmählich auf. Außerdem lassen die Halme sich auch nicht reinigen. Immerhin verrotten sie aber schneller als ihre Kollegen aus Plastik.

          Weitere Themen

          Ein Fall für sich Video-Seite öffnen

          Felsenspringen im Allgäu : Ein Fall für sich

          Es ist zwar nicht ungefährlich, macht aber einen Heidenspaß: das Allgäuer „Gumpenjucken“. Wir haben es ausprobiert – nach langem Training und mit professioneller Begleitung.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.