https://www.faz.net/-hrx-907je

In 40 Meter Tiefe : Weinkeller auf dem Grunde des Meeres

  • Aktualisiert am

Ein Taucher zeigt eine Weinflasche, die ein Jahr lang unter Wasser lagerte. Bild: AFP

Rotwein aus Frankreich gilt als der Beste. Französische Winzer wollen die Tropfen noch weiter veredeln: Weil er unter Wasser anders reift als an Land, lagern sie ihn im Mittelmeer. Das schmeckt tatsächlich anders.

          1 Min.

          Aus den Truhen auf dem sandigen Meeresgrund bergen die Taucher keine Perlen oder Goldmünzen, sondern flüssige Kostbarkeiten. Ein Jahr lang wurden vor der Côte d’Azur, 40 Meter unter der Wasseroberfläche, 120 Weinflaschen aus dem Anbaugebiet Bandol gelagert. Winzer und Weinexperten wollen herausfinden, ob die Lagerung im kühlen Nass dem Rebensaft gut tut und die Tropfen veredelt. Einiges spricht dafür. Ein großer Trend dürfte aus der ungewöhnlichen Lagermethode aber so bald nicht werden.

          Ausgangspunkt des Experiments sind Funde alter Weine in Schiffswracks. „Wir haben hunderte oder sogar tausende Jahre alte Amphoren gefunden, außerdem Flaschen mit Champagner oder Wein, die vor einigen Jahrzehnten versunken sind“, sagt Jérôme Vincent von der nationalen Tauschschule im südfranzösischen Saint-Mandrier. „Und die Menschen, die sie probiert haben, fanden sie sehr gut.“

          Ein Taucher zieht die Weinflaschen aus seiner Lagerstätte. Bilderstrecke
          Ein Taucher zieht die Weinflaschen aus seiner Lagerstätte. :

          Die Winzer aus Bandol wollten der Sache auf den Grund gehen und versenkten 120 mit Wachsverschlüssen abgedichtete Flaschen für ein Jahr im Meer. „Weil es unter Wasser keinen Sauerstoff gibt, wird der Wein in einem Zustand der langen Lagerung aufbewahrt“, sagt Guillaume Tari, der Vorsitzende der Bandol-Weinbauern. Die langsame Reifung in der Flasche sei ideal – und gerade bei Rotweinen angesagt, die über längere Zeit veredelt werden.

          Eine Premiere ist das Experiment nicht. Schon vor 20 Jahren verkostete der Weinkenner Philippe Faur-Brac, 1992 zum besten Sommelier der Welt gewählt, in einem Austernpark gelagerte Weißweine der angesehenen Anbaugebiete Sancerre und Pouilly. Die Verkostung hat er in bester Erinnerung: Es sei ein „Privileg“ gewesen, die „Ausnahmeflaschen“ zu probieren.

          Blindverkostung: Der Unterwasserwein wirkt jünger

          „Die Lagerung im Meer bewahrt die Säure, weil es unter Wasser wenig Licht und keine Luft gibt, es ist relativ kühl und die Temperatur ist konstant“, sagt Faur-Brac. Die sanfte Bewegung des Meerwassers sei auch gut für die „Struktur des Weins und gibt ihm eine gewisse Komplexität“. So will der Weinexperte in den Unterwasser-Weinen eine besondere „Mineralität“ ausgemacht haben.

          Bei einer Blindverkostung mit Vergleichsweinen, die ein Jahr lang ganz normal im Keller gelagert wurden, erscheint der Bandol-Rotwein vom Meeresboden jünger. Viele Aromen seien aber noch nicht voll entwickelt, bemängelt Verkosterin Gisèle Marguin – der Wein braucht also noch etwas Zeit.

          Zu kaufen gibt es den Unterwasser-Wein bislang nicht. Und es ist nicht zu erwarten, dass französische Winzer ihre Weine jetzt massenhaft im Meer versenken. Das Verfahren sei einfach zu aufwändig und teuer, sagt Fachmann Faur-Brac.

          Weitere Themen

          Reise ins Reich der Trüffeljäger

          Dreh im Piemont : Reise ins Reich der Trüffeljäger

          Die Trüffeljäger des Piemont sind nicht mehr die Jüngsten, können den Herbst aber kaum erwarten: Dann zieht es sie zur Suche in die Wälder. Dokumentarfilmer haben sie drei Jahre begleitet und eine Welt fernab der Technologie entdeckt.

          Laufsteg zum Briefkasten

          Wen wählen die Promis? : Laufsteg zum Briefkasten

          Auf Instagram mausert sich der Briefkasten zum beliebten Fotomotiv: Stars und Sternchen fotografieren sich bei der vorzeitigen Stimmabgabe. Aber wen wählen sie, und wie sieht die Unterstützung aus?

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.