https://www.faz.net/-hrx-978wb

Food-Blogger-Pärchen : Der Kochheld und die Küchenchaotin

  • -Aktualisiert am

Sie fotografiert, er macht die Verträge: Im Blogger-Haushalt von Mirja Hoechst und Jens Glatz herrscht Arbeitsteilung. Bild: Privat

Tomaten vor der Linse: Wie lebt, arbeitet und konkurriert ein Paar, wenn beide ihren eigenen erfolgreichen Food-Blog betreiben? Ein Besuch bei Mirja Hoechst und Jens Glatz.

          7 Min.

          Es gibt ein Foto auf dem professionellen Instagram-Account von Jens Glatz, über das er und seine Verlobte Mirja Hoechst über mehrere Tage hinweg diskutiert haben. Es zeigt Mirja, die ihre Hand nach vorne streckt und ihren Verlobungsring vor die Kamera hält. „She said YES“, schrieb Jens dazu. Und: „I’m so happy.“ Ein Bild, das man sonst vielleicht auf dem privaten Facebook-Account oder in der Whatsapp-Familiengruppe teilt, gehört bei Mirja Hoechst und Jens Glatz zur beruflichen Inszenierung.

          Die beiden gehören zu den bekanntesten Foodbloggern in Deutschland. Seit gut drei Jahren sind sie auch ein Paar. Ihre Websites könnten dabei nicht unterschiedlicher sein. Mirja Hoechst, 28, bloggt seit sieben Jahren unter kuechenchaotin.de. Mit einer Schwäche für „Butter, Nudelgerichte und alles, was knusprig und salzig ist“ beschreibt sie die Küche auf ihrem Blog. Jens Glatz, 41, bloggt als Ernährungs- und Fitnesscoach unter kochhelden.tv über Fitness- und Low-Carb-Rezepte und dreht dafür auch Videos. Mirja postet Rezepte für One-Pot-Pasta und Käsekuchen mit Kinderriegel-Stückchen, Jens schreibt über Low-Carb-Zucchini-Puffer und Acai-Bowls. Ihr Blog ist breit aufgestellt, er bedient ein Nischenthema. Sie kocht ausschließlich vegetarisch, er auch mit Fleisch und Fisch.

          Auf einer Bloggerreise kamen sie sich näher

          Wie ist das Leben als Foodblogger-Paar? Wenn man jedes Essen, jede Reise und jeden Tag gleichzeitig für seine Follower zurechtstylt, vielleicht sogar mitplant? Ein Besuch bei den beiden soll darüber Aufschluss geben.

          Im November 2013 begegneten sich die beiden bei einer Blogger-Konferenz zum ersten Mal. „Ich fand es doof, dass auf seinem Blog bei vegetarisch deklarierten Rezepten ein Stück Fleisch auf dem Teller liegt, und habe ihn darauf angesprochen“, sagt Mirja über ihr Kennenlernen und lacht. „Das kann man ja weglassen“, antwortete Jens damals. Er sagt es auch heute.

          Im August 2015 flogen beide für eine fünftägige Bloggerreise nach Kanada und kamen sich näher. Auf dem Rückflug beschlossen sie, dass sie es nicht bei einer Urlaubsliebe belassen wollen. Eine Fernbeziehung zwischen ihrem Wohnort in Kiel und seinem in Rudersberg bei Stuttgart kam für sie nicht in Frage, schon weil Mirja am Wochenende neben dem Bloggen als Hochzeitsfotografin und er werktags als Vertriebsleiter arbeitete. Mirja war damals schon selbständig. „Fotografieren und bloggen kann ich von überall“, sagt sie. Dennoch bedeutete ein Umzug, dass sie ihr Leben, ihre Freunde und Stammkunden in Kiel aufgeben musste. Sie probierte es einfach. Zurück in Kiel, packte sie ihren Koffer um und zog mit ihrem Kater Ernold zwei Tage später zu Jens nach Baden-Württemberg. Seitdem leben sie zusammen, seit Februar in einem Fachwerkhaus in Rudersberg, das sie zusammen gekauft haben. Im kommenden Jahr werden sie heiraten.

          Ein Fotostudio im eigenen Haus

          Im Kräutergarten hinter dem Haus wachsen Rosmarin, Thymian und Currykraut. Neben ihrem Arbeitszimmer im ersten Stock haben sie ein Fotostudio eingerichtet. Auf dem Küchenboden kleben pinkfarbene Streifen; sie markieren die Stellen für die Lampen, die sie auf die Küche ausrichten, wenn sie beim Kochen fotografieren oder filmen.

          Weitere Themen

          Rührt euch!

          Ein Plädoyer fürs Kochen : Rührt euch!

          Viele Deutsche haben das Kochen verlernt. Jetzt nehmen ihnen auch noch automatisierte Kochassistenten die Arbeit ab. Höchste Zeit für einen flammenden Aufruf.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.