https://www.faz.net/-hrx-9sdgo

Mythen zur Fitness-Ernährung : Ein Käsebrot tut’s auch

  • -Aktualisiert am

Professioneller Bodybuilder Bild: dpa

Ohne Shake, Proteinpudding und Supplements Muskeln aufbauen – geht das? Unsere Autorin hat fünf Mythen zum Thema Fitness-Ernährung geprüft.

          4 Min.

          1. Proteinshakes nach dem Training sind ein Muss.

          Für viele Fitness-Fans ist es der erste Griff nach dem Sport: Sie schnappen sich den Shake-Becher und trinken ein Proteingemisch, um ihren Muskeln eine große Ladung Aufbaustoff zur Verfügung zu stellen. Es scheint, als sei Proteinpulver das Wundermittel für schnell wachsende Muskeln. Es gibt welches zum Backen, zum Kochen oder – der Klassiker – Proteinpulver für Shakes zum Trinken. Es wird sackweise und in stapelbaren Vorratsdosen verkauft. Dabei ist im täglichen Essen schon genug Protein. Die Shakes sind nicht nötig, um fit zu sein und die Muskeln wachsen zu lassen: „Unsere Nahrung enthält ausreichend Protein, das selbst für einen Kraftsportler ein maximales Muskelwachstum gewährleistet“, bestätigt Helmut Heseker, Professor für Ernährungswissenschaft an der Universität Paderborn.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Intimität schafft auch Probleme, und wer die hat, braucht diskrete Helfer.

          Gesundheits-App : Warum alle am Intimarzt graben

          Die anonyme App eines jungen Assistenzarztes kommt riesig an. Dann spürt er Gegenwind. Und hat plötzlich mehr Feinde, als ihm lieb ist. Die Konzerne reiben sich die Hände.
          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.