https://www.faz.net/-hrx-9nzym

Restaurant in Norwegen : Schlemmen unter Wasser

  • Aktualisiert am

Blick auf das Unterwasserrestaurant „Under“ in Lindesnes an der Südküste Norwegens. Bild: dpa

Der Gourmetfisch auf dem Teller – den Blick auf die Unterwasserwelt und ihre Lebewesen gerichtet. Das erste europäische Unterwasserrestaurant in Norwegen macht es möglich.

          „Wunder unter Wasser“ – der Name von Europas erstem Unterwasserrestaurant ist Programm: Denn die Gäste von „Under“ an Norwegens Südspitze kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Vor einigen Wochen feierte der Gourmettempel in Lindesnes nahe Kristiansand Eröffnung. In einem architektonischen Prunkstück werden fünf Meter unter Wasser nicht nur Meeresdelikatessen serviert, sondern auch einzigartige Einblicke in die Unterwasserwelt geboten.

          „Auf Norwegisch bedeutet 'Under' unter Wasser und auch ein Gefühl des Staunens“, erklärt Mitinhaber Stig Ubostad. Das Restaurant „ist ohne Zweifel das größte weltweit und das einzige in Europa.“ Der riesige Monolith aus Beton ragt aus der zerklüfteten Uferlinie, während sein anderes Ende in die Nordsee abfällt.

          Durch eine holzvertäfelte Passage an Land und ein langes Treppenhaus betreten die Kunden den schwach beleuchteten Speisesaal. Der Speisesaal für 40 Gäste befindet sich fünf Meter unter dem Meeresspiegel. Dieser wird beherrscht von einem gigantischen Plexiglas-Unterwasserfenster: Auf 36 Quadratmetern bietet es wie ein versunkenes Periskop einen Panoramablick auf die Live-Show des Meeres.

          Zwar gibt es keine Clownfische oder Haie wie in tropischeren Unterwasserlokalen auf den Malediven oder in Dubai. Doch im nicht minder spektakulären Seetang-Dschungel schwimmen je nach Jahreszeit Kabeljau, Seelachs und Lippfisch vorbei, mit gelegentlichen Besuchen von Robben oder Eiderenten.

          „Es ist ein Gebiet an der Südspitze, wo das Brackwasser aus dem Osten auf das salzige Wasser aus dem Atlantik trifft, so dass die Artenvielfalt hier sehr groß ist“, sagt der Meeresbiologe Trond Rafoss. Neben seiner markanten Architektur und der anspruchsvollen Küche legt „Under“ Wert auf die Sensibilisierung seiner Gäste für Umweltfragen.

          Dank spezieller Schulungen informiert das internationale Servicepersonal über die Unterwasserwelt. „Es ist ein Abenteuer für die Gäste. Sie erkunden selbst die Natur, weil dies kein Aquarium ist“, sagt Rafoss. „Man wird nie enttäuscht sein, die Natur ist nie enttäuschend.“

          Bis zu 40 Gäste können an fünf Abenden pro Woche in dem 34 Meter langen Monolith der norwegischen Firma Snohetta, die für Bauwerke wie die Osloer Oper und den 9/11-Memorial Pavilion in New York bekannt ist, dinieren. In der Küche lässt das Team um den dänischen Küchenchef Nicolai Ellitsgaard seiner Phantasie freien Lauf, kreiert saisonale Menüs, die hauptsächlich auf dem Angebot des Meeres basieren, so etwa ein Dessert aus fünf verschiedenen, regionalen Algenarten.

          Der Speisesaal  befindet sich fünf Meter unter dem Meeresspiegel.

          „Wir versuchen, regionale Zutaten zu verwenden und auch Dinge, die niemand sonst verwendet“, sagt Ellitsgaard. „Wir haben dieses kleine Fenster neben der Küche und jedes Mal, wenn eine besondere Art von Fisch vorbeikommt, denke ich darüber nach, wie er schmecken würde.“

          Das alles hat seinen Preis: Das Degusegustationsmenü mit 16 bis 18 Kostproben kostet umgerechnet 230 Euro pro Person – mit Wein das Doppelte. Dennoch ist „Under“ die nächsten sechs Monate ausgebucht.

          „Das Wunderbare ist, hier reinzukommen und dieses schöne Licht zu sehen. Dieses blaugrüne Wasser, diese Innenausstattung in Harmonie mit dem Meer, vermittelt den Eindruck des Tauchens“, sagt der 59 Jahre alte Gast Dag Jacobsen.

          Dabei sind das 26 Zentimeter dicke Plexiglasfenster und die Struktur mit ihren Betonwänden so sturmsicher, dass sie dem Druck und auch Sturm standhalten können, wie Mitinhaber Ubostad betont: „Wir hatten viele Berater. Es gibt nichts Sichereres.“

          Weitere Themen

          Weiche Wäsche mit Schlachtabfällen

          Weichspüler : Weiche Wäsche mit Schlachtabfällen

          Verbrauchertipps sind oft beliebt, aber selten schockieren sie so, wie es unlängst ein Bericht über Schlachtabfälle in Weichspülern tat. Gibt es gute Alternativen zu den tierischen Inhaltsstoffen?

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.