https://www.faz.net/-hrx-7hai4

Ernährung : Die Macht des Mood Food

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Schokolade macht glücklich, warmer Pudding tröstet. Weiß doch jeder. Aber stimmt das auch? Oder hängt es eher von den persönlichen Erfahrungen eines jeden Menschen ab, welche Nahrungsmittel welche Stimmung bei ihm auslösen?

          Wer Liebeskummer hat, greift zu Pralinen, bei Einsamkeit tröstet ein warmer Pudding, in stressigen Zeiten hilft eine Tüte Studentenfutter. Essen macht glücklich. Nicht-Essen macht unglücklich - erst gereizt und frustriert, irgendwann vielleicht sogar deprimiert. Das sind Erfahrungswerte, für die es keine Studien braucht. Die genauen Zusammenhänge zwischen der Psyche und einzelnen Lebensmittelgruppen sind allerdings noch nicht ausreichend erforscht. Je nach Fachgebiet legen Experten den Schwerpunkt mal auf die biochemische Seite, mal auf die psychologische.

          „Die Wechselwirkungen zwischen dem, was wir essen, und dem, wie es uns geht, sind komplex“, sagt die Biologin Andrea Flemmer, die einen Ratgeber für „Glücksnahrung“ geschrieben hat. Zu komplex für populäre Tipps wie den, dass man bei schlechter Laune möglichst viel Serotoninhaltiges essen soll. Der dahinter steckende Gedankengang klingt so einfach wie plausibel. Sogenanntes „Mood Food“ wird meist mit dem „Glückshormon“ Serotonin in Verbindung gebracht. Depressiven Menschen mangelt es an diesem Botenstoff, der zum Beispiel in Bananen und Kakao enthalten ist. Wer diese Lebensmittel isst, sollte dementsprechend also auch bessere Laune bekommen. Oder doch nicht?

          Die Umgebung muss stimmen

          Zwar nimmt man Serotonin durch bestimmte Nahrungsmittel wie Nüsse und Ananas durchaus auf; es gelangt im Körper aber nicht dorthin, wo es auf die Stimmung wirken könnte - und macht dementsprechend nicht mehr oder weniger glücklich als anderes Essen. Serotonin kann die „Blut-Hirn-Schranke“ nicht überwinden, jene Art Filter, der nur bestimmte Substanzen durchlässt; darunter den Eiweißbaustein Tryptophan, eine Vorstufe von Serotonin. Allerdings reicht es nicht aus, Lebensmittel mit viel Tryptophan - wie Parmesan oder Cashewkerne - zu essen. Denn Tryptophan konkurriert mit anderen Eiweißbausteinen um die Aufnahme ins Gehirn. „Am besten ist es, Lebensmittel mit viel Tryptophan und zugleich wenig anderen Aminosäuren mit komplexen Kohlenhydraten zu kombinieren“, sagt Flemmer, die am Institut für Lebensmitteltechnologie der Technischen Universität München promoviert hat. Ihre Tipps: warme Milch mit Honig, Nudeln mit Parmesan, Datteln oder reife Bananen.

          Andere Experten wie Thomas Ellrott halten den physiologischen Aspekt hingegen für völlig überbewertet. Der Arzt und Psychologe leitet das Institut für Ernährungspsychologie an der Universität Göttingen, wo man sich mit den Faktoren beschäftigt, die menschliche Essentscheidungen beeinflussen. Seine Hypothese: Lebensmittel beeinflussen die Stimmung nur wenig allein durch ihren Geschmack und biochemische Prozesse, sondern vor allem durch erlerntes Verhalten und die konkrete Ess-Situation. Nährstoffe verändern nur dann die Laune, wenn auch die Umgebung stimmt und man mit ihnen Positives verbindet.

          Individuelle Glücklichmacher

          “Andersherum können Sie mit einem 100-Euro-Wein in der falschen Situation wenig anfangen“, sagt Ellrott. „Wenn Sie den allein hastig aus einem Pappbecher zwischendurch trinken würden, würde er wahrscheinlich nicht einmal schmecken.“ Wer einen bestimmten Kuchen immer auf schönen Geburtstagsfeiern genossen habe, werde den Geschmack automatisch an die positive Situation koppeln. Daraus folge, dass es so etwas wie das Mood Food eigentlich gar nicht geben kann. Jeder Mensch habe seine individuellen „Glücklichmacher“.

          Weitere Themen

          Norderney sucht Inselblogger

          Für ein Jahr : Norderney sucht Inselblogger

          Die ostfriesische Insel Norderney weiß, wie sie junge Leute anlockt: Ein Inselblogger soll ab Herbst ein Jahr lang vom Inselleben in den sozialen Netzwerken berichten.

          Gut drauf Video-Seite öffnen

          Mopedfahrer in Hanoi : Gut drauf

          Bälle, Blumen, Eier, Wasserflaschen oder Fische: In Hanoi wird einfach alles auf Rollern transportiert. Unser Fotograf hat ein paar der Mopedfahrer in der Nacht aufgehalten und im Bild eingefangen.

          Da liegt was in der Aer

          Stefan Kehl : Da liegt was in der Aer

          Ursprünglich war er Haarstylist und Visagist, jetzt ist er Parfümeur: Stefan Kehl bildet die eine Hälfte des Parfum-Hauses „Aer Scents“ und hat noch nie gerne nach Regeln gespielt.

          Road Movie Video-Seite öffnen

          Modestrecke in Italien : Road Movie

          Jella Haase, Clemens Schick und Max von der Groeben sind ab Mitt Juli im Kriminalfilm „Kidnapping Stella“ auf Netflix zu sehen. Mit uns sind sie an den Lago Maggiore gefahren.

          Topmeldungen

          Wieder Lust auf die SPD machen: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Wie es bei der SPD weitergeht : Noch nichts gewonnen

          Die SPD beschreitet neue Wege. Das ist mutig. Denn die Basis, die nun über die Parteiführung entscheiden soll, ist unberechenbar. Wieviel Revolution wagen die Parteimitglieder?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.