https://www.faz.net/-hrx-7hai4

Ernährung : Die Macht des Mood Food

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Schokolade macht glücklich, warmer Pudding tröstet. Weiß doch jeder. Aber stimmt das auch? Oder hängt es eher von den persönlichen Erfahrungen eines jeden Menschen ab, welche Nahrungsmittel welche Stimmung bei ihm auslösen?

          Wer Liebeskummer hat, greift zu Pralinen, bei Einsamkeit tröstet ein warmer Pudding, in stressigen Zeiten hilft eine Tüte Studentenfutter. Essen macht glücklich. Nicht-Essen macht unglücklich - erst gereizt und frustriert, irgendwann vielleicht sogar deprimiert. Das sind Erfahrungswerte, für die es keine Studien braucht. Die genauen Zusammenhänge zwischen der Psyche und einzelnen Lebensmittelgruppen sind allerdings noch nicht ausreichend erforscht. Je nach Fachgebiet legen Experten den Schwerpunkt mal auf die biochemische Seite, mal auf die psychologische.

          „Die Wechselwirkungen zwischen dem, was wir essen, und dem, wie es uns geht, sind komplex“, sagt die Biologin Andrea Flemmer, die einen Ratgeber für „Glücksnahrung“ geschrieben hat. Zu komplex für populäre Tipps wie den, dass man bei schlechter Laune möglichst viel Serotoninhaltiges essen soll. Der dahinter steckende Gedankengang klingt so einfach wie plausibel. Sogenanntes „Mood Food“ wird meist mit dem „Glückshormon“ Serotonin in Verbindung gebracht. Depressiven Menschen mangelt es an diesem Botenstoff, der zum Beispiel in Bananen und Kakao enthalten ist. Wer diese Lebensmittel isst, sollte dementsprechend also auch bessere Laune bekommen. Oder doch nicht?

          Die Umgebung muss stimmen

          Zwar nimmt man Serotonin durch bestimmte Nahrungsmittel wie Nüsse und Ananas durchaus auf; es gelangt im Körper aber nicht dorthin, wo es auf die Stimmung wirken könnte - und macht dementsprechend nicht mehr oder weniger glücklich als anderes Essen. Serotonin kann die „Blut-Hirn-Schranke“ nicht überwinden, jene Art Filter, der nur bestimmte Substanzen durchlässt; darunter den Eiweißbaustein Tryptophan, eine Vorstufe von Serotonin. Allerdings reicht es nicht aus, Lebensmittel mit viel Tryptophan - wie Parmesan oder Cashewkerne - zu essen. Denn Tryptophan konkurriert mit anderen Eiweißbausteinen um die Aufnahme ins Gehirn. „Am besten ist es, Lebensmittel mit viel Tryptophan und zugleich wenig anderen Aminosäuren mit komplexen Kohlenhydraten zu kombinieren“, sagt Flemmer, die am Institut für Lebensmitteltechnologie der Technischen Universität München promoviert hat. Ihre Tipps: warme Milch mit Honig, Nudeln mit Parmesan, Datteln oder reife Bananen.

          Andere Experten wie Thomas Ellrott halten den physiologischen Aspekt hingegen für völlig überbewertet. Der Arzt und Psychologe leitet das Institut für Ernährungspsychologie an der Universität Göttingen, wo man sich mit den Faktoren beschäftigt, die menschliche Essentscheidungen beeinflussen. Seine Hypothese: Lebensmittel beeinflussen die Stimmung nur wenig allein durch ihren Geschmack und biochemische Prozesse, sondern vor allem durch erlerntes Verhalten und die konkrete Ess-Situation. Nährstoffe verändern nur dann die Laune, wenn auch die Umgebung stimmt und man mit ihnen Positives verbindet.

          Individuelle Glücklichmacher

          “Andersherum können Sie mit einem 100-Euro-Wein in der falschen Situation wenig anfangen“, sagt Ellrott. „Wenn Sie den allein hastig aus einem Pappbecher zwischendurch trinken würden, würde er wahrscheinlich nicht einmal schmecken.“ Wer einen bestimmten Kuchen immer auf schönen Geburtstagsfeiern genossen habe, werde den Geschmack automatisch an die positive Situation koppeln. Daraus folge, dass es so etwas wie das Mood Food eigentlich gar nicht geben kann. Jeder Mensch habe seine individuellen „Glücklichmacher“.

          Weitere Themen

          Und keine Affen rasen durch den Wald

          Schloss Friedrichsruhe : Und keine Affen rasen durch den Wald

          Der Badener Boris Rommel will und kann im württembergischen Schloss Friedrichsruhe das Rad des Kochens nicht neu erfinden. Trotzdem läuft es für ihn und seine Gäste dort richtig schön rund.

          Never out of style Video-Seite öffnen

          Rueda-Schwestern : Never out of style

          Sie machen Mode, sie verkaufen Mode, sie tragen Mode: Die Rueda-Schwestern aus New York sind immer up to date. Die Fotografin Elise Jacob hat die ungewöhnlichen Damen lange begleitet.

          Weltstar in Weltstadt

          Lenny Kravitz : Weltstar in Weltstadt

          In Wetzlar steht Lenny Kravitz nur auf einer kleinen Bühne – denn er ist nicht für ein Konzert, sondern für die Eröffnung seiner Fotoausstellung „Drifter“ in die Stadt gekommen.

          So schmeckt die Zukunft! Video-Seite öffnen

          Die Küche Westafrikas : So schmeckt die Zukunft!

          Mit einem Stück Kochbanane ein komplettes Menü revolutionieren? Beflügelt durch Migration und Vernetzung entdeckt die Welt die Aromen Westafrikas. In London inspiriert das Restaurant „Ikoyi“ mit Spitzenküche aus der Region.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.