https://www.faz.net/-hrx-8o3zy

Veganer Attila Hildmann : „Ich möchte nicht nackt im Wald leben“

Attila Hildmann: „Mein Vater hatte einen Herzinfarkt. Das wollte ich mir ersparen.“ Bild: Picture-Alliance

Der vegane Kochbuchautor Attila Hildmann hat mehr als 1,5 Millionen Bücher verkauft, aber er hat auch Feinde. Vermummte Aktivisten haben jetzt sogar eine Veranstaltung von ihm gestört. Ein Interview über den Hass.

          Herr Hildmann, eine Veranstaltung in Hannover, auf der Sie jüngst Ihr Kochbuch „Vegan For Fit – Gipfelstürmer“ vorgestellt haben, soll von Vermummten gestört worden sein. Was war da los?

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Es war ein sehr schöner Abend, etwa 500 Leute waren da, um mein Konzept kennenzulernen, bei dem man mit gesunder, veganer Ernährung in sieben Tagen effektiv abnehmen kann. Vor der Halle sind dann ziemlich seltsame Gestalten aufgetaucht, vermummt, mit Kameras auf dem Kopf und Megafon. Die haben meine Zuschauer belästigt und beleidigt.

          Und was war die Botschaft der Leute?

          Ich weiß gar nicht, ob es militante Metzger waren oder sehr linke Veganer, ich gerate mit beiden Gruppen aneinander.

          Es war nicht der erste Vorfall?

          Dass jemand meine Veranstaltungen attackiert, ist neu. Aber was ich sehr gut kenne, sind Shitstorms im Internet.

          Attila Hildmann am vergangenen Freitag in Düsseldorf: „Vor der Halle sind ziemlich seltsame Gestalten aufgetaucht.“

          Wann kommen die ins Rollen?

          Mir wird vorgeworfen, dass ich das falsche Auto fahre. Ich bin Porsche-Fahrer. Manche sagen, das würde nicht zusammenpassen: vegane Ernährung und Sportautos. Ich möchte aber nicht nackt im Wald leben und Fahrrad fahren, nur weil ich mich gesund und nachhaltig ernähre.

          Aber ein Widerspruch ist das ja schon: mit dem Porsche in den Biomarkt.

          Wieso? Das ist besser, als sich mit dem Porsche ein Schnitzel beim Discounter zu holen. Wer ein bisschen was für die Umwelt tut, wird mehr verurteilt, als jemand, der gar nichts tut, das ist doch absurd. Ich finde es gut, wenn das Klischee des veganen Hippies ersetzt wird durch das des stylischen Veganers, der Porsche fährt.

          Ein anderes Klischee ist ja der Hipster, der Vollbart trägt, in Berlin-Mitte lebt und sich für einen Weltverbesserer hält, weil er vegane Smoothies trinkt.

          Auch damit kann ich nichts anfangen. Ich beschäftige mich nicht mit gesunder Ernährung, um auf andere herabzublicken.

          Attila Hildmann bei „Let’s Dance“: „Ich finde es gut, wenn das Klischee des veganen Hippies ersetzt wird durch das des stylischen Veganers, der Porsche fährt.“

          Was unterscheidet Ihr Geschäftsmodell von dem eines Frauenmagazins, das mit Diätversprechen seine Hefte verkauft?

          Meine Diäten basieren auf wissenschaftlichen Untersuchungen, die Wirksamkeit wird an Probanden getestet und damit bewiesen. Ich selbst habe durch meine Ernährung 35 Kilo verloren. Mein Vater hatte einen Herzinfarkt. Das wollte ich mir ersparen.

          Gefällt es allen Veganern, dass Sie den Trend in den Mainstream tragen?

          Nein, ich habe 1,5 Millionen Bücher verkauft, in denen es vor allem um vegane Ernährung geht. Manche Leute hätten gerne, dass der Veganismus eher in der Nische bleibt. Oder sie kritisieren mich, weil ich zu Stefan Raab gehe, der früher mal Metzger war. Meine Auslegung ist aber entspannter, ich mache Kompromisse, wir sind eine freie Gesellschaft. Vegan zu leben ist keine Religion.

          Und was macht die Fleischesser wütend?

          Die fühlen sich von diesem riesigen Trend bedroht. Aber sie brauchen keine Angst zu haben. Ich nehme ihnen ihre Bratwurst nicht weg.

          Weitere Themen

          Kostenlose Kleider

          Transition Town : Kostenlose Kleider

          Verschenkbörsen und viele andere Ideen hat Johanna aus Saarbrücken, die sich für Transition Town engagiert. Geht es um Umwelt, redet sich die Studentin in Rage.

          Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst Video-Seite öffnen

          Kunstwelt in der Krise : Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst

          Kunst hat mehr Publikum denn je – und steckt in ihrer tiefsten Krise. Die Konzentration von Kaufkraft in immer weniger Händen sorgt für eine Machtkonzentration wie einst in Hollywood. Was wird Kunst in Zukunft sein: Investment? Schönheit? Widerstand?

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.