https://www.faz.net/-hrx-9whcz

Philharmonic Dining Rooms : Trinken wie die Beatles

  • Aktualisiert am

Besucher in den Philharmonic Dining Rooms in Liverpool Bild: AFP

Schon die Fab Four mochten die Philharmonic Dining Rooms in Liverpool. Jetzt genießt der viktorianische Pub denselben Denkmalschutz wie der Buckingham-Palast.

          1 Min.

          Genau das Richtige für das Bierchen auf dem Heimweg: An wohl kaum einem Ort der Welt lässt es sich in so opulenter Umgebung trinken wie in den Philharmonic Dining Rooms in Liverpool. Nach dem Zweiten Weltkrieg schauten die frühen Beatles hier vorbei, 2018 kam Paul McCartney nach Angaben des „Guardian“ sogar zurück für ein Konzert. Und als John Lennon einmal nach dem Preis des Ruhms gefragt wurde, soll er, wie die „Times“ berichtet, am meisten bedauert haben, nicht mehr einfach so auf ein Bier in „The Phil“ vorbeigehen zu können, wie der Pub in Liverpool genannt wird.

          Seit kurzem steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Und befindet sich damit als erster viktorianischer Pub auf einer Stufe mit dem Dienstsitz der Königin und dem Palast von Westminster, in dem das britische Parlament untergebracht ist. Die britische Denkmalschutzbehörde Historic England nennt das zwischen 1898 und 1900 vom Liverpooler Architekten Walter Thomas errichtete Gebäude eine „Kathedrale unter den Pubs“.

          Das Eckhaus mit Türmchen, Giebeln und Erkern greift nicht nur außen munter auf Architekturstile aus großen Zeiten Englands und Schottlands zurück. Auch innen kombiniert es eine einladende runde Bar aus Mahagoni mit zarten spätgotischen Netzrippen an der flachen Decke der Eingangshalle. Prunkvolle Gasträume wechseln sich ab mit stillen Ecken, dunkles Holz und Deckenmalereien umspielen tiefe Sessel. Und selbst die Urinale auf dem Herrenklo sind aus Kunstmarmor.

          Mosaik und dunkles Holz: Besucher an der Bar in der Eingangshalle Bilderstrecke

          Die prunkvolle Umgebung für gemeinschaftlichen Genuss und private Bedürfnisse passt zur Geschichte des Gebäudes. Als es errichtet wurde, zählte Liverpool zu den großen Häfen des britischen Empires. Waren aus aller Welt erreichten hier das Mutterland des Kolonialreiches oder wurden über die Kais und Kräne entlang der Mersey aus britischen Industriegebieten in alle Welt exportiert. Auf harte Arbeit und unternehmerische Leistungen musste angestoßen werden, gerne in den Philharmonic Dining Rooms.

          Sie gehören zu rund 200 Pubs, die der 1826 in Irland geborene Brauereiunternehmer Robert Cain nach Angaben der „Times“ alleine in Liverpool erbauen ließ. Als Jugendlicher war Cain auf dem Atlantik zur See gefahren, im Palmölhandel, schreibt Historic England. Der Geschäftsmann starb sieben Jahre nach der Eröffnung seines vermutlich prunkvollsten Pubs. Das Motto seines Unternehmens aber, „Pacem amo“ (“Ich liebe den Frieden“), ist in den goldenen Ornamenten über dem Haupteingang der Philharmonic Dining Rooms noch immer zu lesen. Heute gibt es hier, aber auch vegane und glutenfreie Speisen.

          Weitere Themen

          Wenn man sich nur virtuell treffen kann

          Beziehungskolumne : Wenn man sich nur virtuell treffen kann

          Eigentlich kennen sie sich kaum – und in „dieser Corona-Zeit“ ist es schwierig, daran etwas zu ändern. Also wird unser Autor kreativ. Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Topmeldungen

          Ein Arbeiter steht neben Stahlkabeln in einer Stahlfabrik in der ostchinesischen Provinz Shandong.

          Corona-Krise : Wie China seine Wirtschaft wieder hochfährt

          Die Temperatur wird zweimal am Tag gemessen, in der Kantine gibt es Einzeltische – so schützen sich Betriebe in China. Doch die größte Gefahr lauert woanders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.