https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/deniz-yuecel-und-der-pen-rettet-die-bratwurst-18041023.html

Deniz Yücel und der PEN : Rettet die Bratwurst!

Schaut auf diese Wurst: Im Imbiss Curry 36 am Mehringdamm in Berlin lassen sich die besten Seiten einer Bratwurstbude studieren. Bild: Jens Gyarmaty

Deniz Yücel tritt als PEN-Vorstand zurück. Die Schriftstellervereinigung sei eine „Bratwurstbude“. Braucht es eine Ehrenrettung der Bratwurst – oder ist die Zeit der Würstchen vorbei?

          2 Min.

          Gleich mehrere Dimensionen bedient die hübsche Beleidigung „Bratwurstbude“ – so nannte Deniz Yücel am Wochenende den PEN, immerhin ein Verein der Intellektuellen schlechthin, nämlich der Schriftsteller, und hängte seine goldene Grillzange, also die Wurstbuden-Präsidentschaft, an den Nagel. Einmal ist da der Vorwurf, dass es sich bei den PEN-Peepz gar nicht um Intellektuelle, sondern um Bratwurst­buden­betreiber handelt, was sich ja per se nicht ausschließt. Dann der Vorwurf der Spießigkeit: Kaum etwas ist so deutsch wie eine Würstchenbude, höchstens vielleicht Dönerbuden, die es in keinem anderen Land in einer solchen Dichte gibt. Und dann noch der Wurstvorwurf: Wer eine Wurst vor­zuweisen hat, darf in den PEN – oder so. Ungegendert ist die Beleidigung aber trotzdem irgendwie: Bratwurstfreuden genießen kann wirklich jeder.

          Johanna Dürrholz
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Nun habe ich zufällig selbst mal in einer Bratwurstbude gearbeitet, etwa ein Jahr lang, neben dem Studium. Im PEN war ich zwar nie. Ich bin mir aber dennoch sicher, dass die beiden Dinge nicht allzu viel mit­einander gemein haben. Und den offenbar vorherrschenden Vorurteilen gegenüber Bratwurstbuden muss ich hier entschieden entgegentreten: Für mich war es ein wunderbarer Ort. Ich durfte in den Pausen und nach Feierabend so viele Würstchen essen, wie ich wollte (und ich wollte!), Pommes ebenso, ein Angebot, das für arme Erst­semester sowieso schon unschlagbar ist. Außerdem jobbte ich dort am Wochen­ende, war also immer verkatert – was gibt es da Besseres als fettige Fritten und eine knackige Bratwurst? Okay, Döner ist genauso gut. Aber hier geht es ja nun mal im wahren Sinne um die Wurst.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+