https://www.faz.net/-hrx-9gidb

Deftiges Rezept mit Kartoffeln : Zu den Waffeln!

Vom Eisen befreit: Die Kartoffelwaffel ist an sich schon gut in Form – die drei Aufstriche (unten) setzen geschmackliche Akzente. Bild: Claus Eckert

Wie lange haben Sie das Waffeleisen schon nicht mehr hervorgekramt? Wir stellen eine deftige Kartoffelwaffel-Variation vor, für feucht-kühle Abende. Sie schmeckt am besten frisch aus dem Eisen – und diese Toppings setzen ihr die Krone auf.

          Kartoffelwaffelteig

          (für 5-6 Stück, je nach Waffeleisen):
          500 g gekochte mehlige Kartoffeln durch die Kartoffelpresse drücken
          500 g rohe mehlige Kartoffeln grob reiben, die Flüssigkeit ausdrücken, die abgesetzte Stärke wieder dazugeben
          200 g fein gehackte Zwiebel
          4 Eier
          125 g zerlassene Butter
          100 g gesiebtes Mehl mit 1 TL Backpulver
          Pfeffer, Salz und eine kräftige Prise geriebene Muskatnuss zum Abschmecken

          Alle Zutaten zu einem cremigen und nicht zu flüssigen Teig verrühren, etwas ziehen lassen und daraus portionsweise mit dem Waffeleisen goldgelbe Waffeln backen, die außen knusprig sind. Am besten zunächst eine Testwaffel backen, um herauszufinden, ob man die Form vorher einfetten muss und ob knapp drei Minuten Backzeit bei einem 200 Grad heißen Eisen ausreichen.

          Toppings: Lachscreme (oben), Gorgonzolacreme (links) und Zwiebelcreme

          Toppings

          Lachscreme:

          100 g Räucherlachs, in feine Streifen und dann noch einmal quer schneiden, mit 150 g Crème fraîche, 1 EL gehacktem Dill, geriebener Schale einer Zitrone und 1 TL zerstoßenem rosa Pfeffer verrühren

          Gorgonzolacreme:

          100 g milden Gorgonzola mit der Gabel zerdrücken und mit 125 g Ricotta, je 1 EL gehackten Walnüssen und Schnittlauchröllchen verrühren, mit Pfeffer und Salz abschmecken

          Zwiebelcreme:

          Eine kleine Zwiebel in ganz kleine Würfel schneiden und mit feingewürfeltem Schinkenspeck (50 g) in einer Pfanne mit Butter golden und knusprig anbraten. Etwas abkühlen lassen, mit einem Becher Schmand verrühren und mit zerstoßenem Pfeffer und Kümmel abschmecken

          Weitere Themen

          Macht das Influencer-Dasein krank? Video-Seite öffnen

          Von wegen Traumberuf : Macht das Influencer-Dasein krank?

          Die Konkurrenz ist extrem, der Fankontakt eng, die Abhängigkeit hoch. Dazu ändert sich laufend der Algorithmus – ohne Ansage oder Erklärung. Das führt bei vielen Stars der Social-Media-Szene zu Extra-Stress.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.