https://www.faz.net/-hrx-9kphz

Vom Hashtag zum Bildband : Von wegen brotlos!

  • Aktualisiert am

Michelangelos „Die Erschaffung Adams“ als Brotbelag aus Schinken, Frühlingszwiebel, Rote Zwiebel, Marmelade und Meerettich auf Vollkorntoast Bild: Leon und Jochen Peters

Aus dem Hashtag #KunstGeschichteAlsBrotbelag ist ein Buch geworden. Das ist witzig anzuschauen – und hat sogar eine Botschaft.

          1 Min.

          Was hat Brot mit Kunst zu tun, außer der Redewendung von der brotlosen Kunst? Für Marie Sophie Hingst so einiges. Die Bloggerin und promovierte Historikerin rief im vergangenen Sommer aus einer Laune heraus den Hashtag #KunstGeschichteAlsBrotbelag ins Leben. Er landete binnen weniger Tage auf Platz eins der deutschen Twitter-Trends.

          Die ins Netz gestellten Bilder reichten von Vermeers „Mädchen mit dem Perlenohrring“ aus Fleischwurst und Birne auf Vollkornbrot über Klimts „Kuss“ aus Brombeeren, Lakritz und Möhren auf Toast bis zu da Vincis „Letztem Abendmahl“ aus Gummibärchen, Sour Cream und Marmelade auf Knäckebrot.

          Am 18. März erschien nun das Buch dazu. Erkenntnisse aus dem Vorwort: 3200 Sorten zählt das deutsche Brotregister, und vor dem Radiergummi nutzten Künstler Weißbrotkrumen. Dann die Kunstwerke: links das Original, rechts das Brot.

          Das ist witzig anzuschauen und hat sogar eine Botschaft: Internet und soziale Medien nicht nur als Bedrohung für klassische Bildung anzusehen, sondern auch als Plattform für große und kleine Fragen der Kunst. Zumindest ein bisschen, an faulen heißen Sommertagen.

          Das Buch: Marie Sophie Hingst: Kunstgeschichte als Brotbelag. Dumont, 15 Euro.

          Das Original: Michelangelos „Die Erschaffung Adams“ in der Sixtinischen Kapelle Bilderstrecke
          Hätten Sie es erkannt? : Brotbelag und Kunstwerk

          Marie Sophie Hingst: Kunstgeschichte als Brotbelag. Dumont, 15 Euro.

          Weitere Themen

          Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups Video-Seite öffnen

          Quarterly Talk : Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups

          Geld, Ruhm oder Sinn – warum gründet man wirklich ein Start-up? Darüber reden wir mit zwei Deutschen, die es wissen müssen: Markus Witte, Co-Gründer von Babbel, der erfolgreichsten Sprachlern-App der Welt, und Verena Hubertz, Co-Gründerin der international beliebten Kochplattform Kitchen Stories.

          Topmeldungen

          Viele Menschen warten in der Corona-Krise zu lange, bis sie sich Hilfe suchen.

          Psychische Erkrankungen : Die Krise nach der Krise

          Depressionen, Angststörungen, Suchterkrankungen – viele Menschen leiden psychisch stark unter der Corona-Pandemie. Doch Therapieplätze sind knapp. Ärzte und Therapeuten befürchten: Das Schlimmste kommt erst noch.

          Schauspieler verteidigen sich : „Kritik ist wahnsinnig wichtig“

          Ihre Videos sorgten bundesweit für Diskussionen. Nun haben Volker Bruch und drei Kolleginnen ein Interview zur Aktion #allesdichtmachen gegeben. Bruch äußert sich darin auch zu Berichten über einen Mitgliedsantrag bei der Partei „Die Basis“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.