https://www.faz.net/-hrx-9946m

„Beruhigend und belebend“ : In New York gibt es jetzt Cannabis-Kaffee

  • Aktualisiert am

Ian Ford, Café-Inhaber von Caffeine Underground, serviert eine spezielle Cannabis-Kaffeemischung in seinem Café. Bild: dpa

„Wir wollen den Leuten eine Möglichkeit geben, mit Stress umzugehen“, sagt ein Café-Inhaber in New York – und mischt den Wirkstoff Cannabidiol in seine Getränke.

          Ein Café in New York bietet neuerdings legal mit Cannabis versetzte Kaffeegetränke an. Im Laden „Caffeine Underground“ im Stadtteil Brooklyn werden Cappuccino, Latte und andere Getränke mit speziellem Kaffee zubereitet, der mit dem Wirkstoff Cannabidiol (CBD) versetzt ist. Dieser Bestandteil der Hanfpflanze hat keine Rauschwirkung, soll aber entkrampfen und wird teils auch medizinisch eingesetzt. Eine Bloggerin berichtete, ihr Café Latte habe zugleich „beruhigend und belebend“ gewirkt.

          „Wir wollen den Leuten eine Möglichkeit geben, mit Stress umzugehen“, sagte Café-Inhaber Ian Ford. In seinen Laden „Caffeine Underground“ komme regelmäßig etwa ein älteres Paar, das auf die Wirkung von CBD bei der Behandlung ihrer Gelenkkrankheit schwöre. „Es ist hier unsere Aufgabe, deinen Tag zu verbessern“, sagte Ford. Den speziellen Kaffee kauft er von einem New Yorker Hersteller, der auch mit CBD versetzte Schokolade, Gummibärchen und Lutscher produziert.

          Anders als beim landesweit legalen CBD ist der Gebrauch des Wirkstoffs Tetrahydrocannabinol (THC) zum Genuss teils verboten, auch in New York. Neun Staaten haben Marihuana bisher für Genuss-Zwecke freigegeben, unter anderem California und Colorado. Der Einsatz zu medizinischen Zwecken ist in mehr als der Hälfte der 50 Staaten erlaubt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er trifft dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammen – laut dem iranischen Außenamtssprecher aber nicht mit der amerikanischen Delegation.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.