https://www.faz.net/-hrx-9946m

„Beruhigend und belebend“ : In New York gibt es jetzt Cannabis-Kaffee

  • Aktualisiert am

Ian Ford, Café-Inhaber von Caffeine Underground, serviert eine spezielle Cannabis-Kaffeemischung in seinem Café. Bild: dpa

„Wir wollen den Leuten eine Möglichkeit geben, mit Stress umzugehen“, sagt ein Café-Inhaber in New York – und mischt den Wirkstoff Cannabidiol in seine Getränke.

          Ein Café in New York bietet neuerdings legal mit Cannabis versetzte Kaffeegetränke an. Im Laden „Caffeine Underground“ im Stadtteil Brooklyn werden Cappuccino, Latte und andere Getränke mit speziellem Kaffee zubereitet, der mit dem Wirkstoff Cannabidiol (CBD) versetzt ist. Dieser Bestandteil der Hanfpflanze hat keine Rauschwirkung, soll aber entkrampfen und wird teils auch medizinisch eingesetzt. Eine Bloggerin berichtete, ihr Café Latte habe zugleich „beruhigend und belebend“ gewirkt.

          „Wir wollen den Leuten eine Möglichkeit geben, mit Stress umzugehen“, sagte Café-Inhaber Ian Ford. In seinen Laden „Caffeine Underground“ komme regelmäßig etwa ein älteres Paar, das auf die Wirkung von CBD bei der Behandlung ihrer Gelenkkrankheit schwöre. „Es ist hier unsere Aufgabe, deinen Tag zu verbessern“, sagte Ford. Den speziellen Kaffee kauft er von einem New Yorker Hersteller, der auch mit CBD versetzte Schokolade, Gummibärchen und Lutscher produziert.

          Anders als beim landesweit legalen CBD ist der Gebrauch des Wirkstoffs Tetrahydrocannabinol (THC) zum Genuss teils verboten, auch in New York. Neun Staaten haben Marihuana bisher für Genuss-Zwecke freigegeben, unter anderem California und Colorado. Der Einsatz zu medizinischen Zwecken ist in mehr als der Hälfte der 50 Staaten erlaubt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.