https://www.faz.net/-hrx-9ti7m

Müll vermeiden : Ein Restaurant fast ohne Reste

  • -Aktualisiert am

Hier kommt wenig weg: Im Restaurant „Nolla“ in Helsinki versucht man, für die Menüs auch Reste sinnvoll zu verarbeiten. Bild: Nikola Tomevski

Die Gastronomie legt immer mehr Wert auf die Vermeidung von Müll. Ein Musterbeispiel dafür ist das finnische Restaurant „Nolla“, das komplett auf wiederverwertbare Materialien setzt. Das kommt gut an – und ist nicht mal teuer.

          1 Min.

          Das Restaurant „Nolla“ in Helsinki kommt auf gerade einmal acht bis zehn Kilogramm Abfall pro Woche. Das ist so wenig, dass „Nolla“ (finnisch für „null“) damit Teil der Zero-Waste-Gastronomie ist, die Abfälle in Gastronomiebetrieben auf ein Minimum reduzieren möchte. Dem Gründer Albert Franch Sunyer und zwei befreundeten Köchen missfiel zunehmend das Vorgehen der Sterne-Restaurants, in denen sie ihr Handwerk gelernt hatten, und sie suchten nach einem anderen Weg.

          Ein Menü mit sechs Gängen kostet im „Nolla“ nun 59 Euro. Wenn langsam gegrillte Austernpilze dabei sind, dann bedeutet es, dass sie zuvor in gebrauchtem Kaffeesatz gewachsen sind. „Ein Beispiel für kreislauffähige gastronomische Lösungen“, sagt Albert Franch Sunyer. Oder das Fleisch männlicher Störe. Als Beiprodukt der Kaviarproduktion wird es normalerweise entsorgt. Im „Nolla“ wird es verarbeitet. Aus Köpfen und Knochen wird noch ein reichhaltiger Fischsud.

          Eine der größten Herausforderungen sei es, die Lieferanten zum Umdenken zu bringen. Bei einem Jäger hatten die Mitarbeiter vom Restaurant „Nolla“ einmal Tauben bestellt und dabei ausführlich erklärt, dass diese in einer wiederverwendbaren Plastikbox geliefert werden sollten. Der Landwirt stimmte zu. Die Tauben kamen dann zwar in Kühlboxen an, aber jede einzelne war noch einmal in mehrere Meter Frischhaltefolie gewickelt. „In diesem Fall haben wir lange darüber diskutiert, was wir tun sollten“, sagt Sunyer. „Am Ende vereinbarten wir, dass ein anderer Kunde kommen solle, um die Tauben am nächsten Tag abzuholen.“ Im „Nolla“ steht man zu seinen Prinzipien.

          Gleichgesinnte in Deutschland

          Das „Nolla“ ist damit nicht allein, auch in Berlin gibt es ein Zero-Waste-Restaurant. Das „Frea“ an der Torstraße in Berlin-Mitte serviert Pflanzenbasiertes und Saisonales, und es bietet außerdem Workshops an für ein Zero-Waste-Leben zu Hause. „Das alles ist keine Quantenphysik“, sagt Mitgründer David Suchy. „Wir kochen ohne tierische Produkte, mit regionalen und ökologisch angebauten Produkten und machen alles selbst.“

          Zum Beispiel Haselnussmilch. Die Nüsse dazu kommen aus Bayern, geliefert werden sie in Pappsäcken aus Recyclingpapier. „Schwierig wird es, wenn die Industrie noch nicht so weit ist“, sagt Suchy. „Die Geräte für die Großküche kann man leider nicht mit Zitronensäure und Backpulver reinigen.“

          Weitere Themen

          Die Models stehen am Rand

          Frankfurt Fashion Week : Die Models stehen am Rand

          Die Frankfurt Fashion Week musste in ihrem zweiten Jahr aufgrund der Pandemie ohne Messen stattfinden. Man hofft auf den Sommer. Wird sich der digitale Start trotzdem nachhaltig auf die Form der Modewoche auswirken?

          Topmeldungen

          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.
          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?

          Marinechef entlassen : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.
          Denkt womöglich sogar über ein Karriereende nach: Aaron Rodgers

          Umstrittener NFL-Quarterback : War es das für Aaron Rodgers?

          Die Green Bay Packers scheitern überraschend in den NFL-Play-offs. Quarterback Aaron Rodgers äußert sich anschließend fast schon verheißungsvoll zur eigenen Zukunft – nicht nur in Green Bay.