https://www.faz.net/-hrx-8er9d

Berlin : Ein Tag mit Szene-Gastronom Boris Radczun

  • -Aktualisiert am

Das Leben ist für Boris Radczun eine Baustelle: In Charlottenburg lässt er ein neues Restaurant bauen, gewissermaßen eine Mini-Version des „Grill Royal“. Bild: Julia Zimmermann

Boris Radczun bestimmt mit dem „Grill Royal“, dem „Pauly Saal“ und dem „Dóttir“ die Restaurant-Szene in Berlin. Nun baut er ein neues Lokal im Westen – und übernimmt einen Klassiker Unter den Linden.

          Normalerweise sind Wiederholungen nicht die Sache von Boris Radczun. „Ich frage mich immer: Was gibt es noch nicht?“ Er läuft durch die Räume eines ehemaligen Restaurants und eines Spätkaufs in Charlottenburg, aus denen bald ein neues Steakhaus werden soll. „Le Petit Royal“ lautet der Name, die kleine Schwester des Steaktempels „Grill Royal“ an der Friedrichstraße. Noch aber ist es nicht soweit. Überall auf dem Boden liegen Schutt und Baumaterial, Wände sind eingerissen, und die Küche ist noch leer. Radczun ist hier, um den Baufortschritt zu bewerten. In wenigen Wochen soll Eröffnung sein. Er trägt an diesem kalten Tag einen dunkelgrünen Mantel aus Flanell und eine helle Chino, beides aus eigener Maßmanufaktur. Recht normal, konservativ oder klassisch für einen, der Berlin leuchten lässt.

          Boris Radczun hat ein seltsames Gespür für diese Stadt, für die Sehnsüchte ihrer Bewohner und Besucher. Das „Grill Royal“ an der Spree, der „Pauly Saal“ in der ehemaligen Jüdischen Mädchenschule, das skandinavische Restaurant „Dóttir“: Schon drei In-Restaurants betreibt er mit seinem Kompagnon Stephan Landwehr. Im „King Size“, der Bar, die er ebenfalls mitgegründet hatte, wurde so hemmungslos gefeiert, dass er wegen Beschwerden der Anwohner schließen musste. Radczun mag den Begriff nicht, aber natürlich ist er ein Szene-Gastronom. In seinen Restaurants und Bars sitzen die Reichen und die Schönen und die Besonderen – und jene, die sich dafür halten. Aber das „Grill“ liefe auch dann, wenn George Clooney während der Berlinale nicht dort gesehen worden wäre. Denn dieses Restaurant ist teuer und schön und gut.

          Das „Grill Royal“, den „Pauly Saal“, das „Dóttir“: Drei In-Restaurants betreibt Radczun mit seinem Kompagnon Stephan Landwehr schon.

          Es geht also weiter. Mit einer Kopie der eigenen Arbeit? Er ist der Meinung, dass der Westen Berlins ein neues Steakhaus braucht. Außerdem soll das „Petit Royal“ ja einen französischen Einschlag bekommen. Und das gibt es so eben noch nicht, ein französisches Steakhaus. Da ist es wieder, das Neue in Berlin, eine Frage der Definition.

          Gastronomen wissen es besser

          An diesem Tag ist Boris Radczun einigermaßen zufrieden mit dem Fortschritt. Nur die Abluft in der Küche klappt noch nicht ganz, doch das bereitet ihm kein Kopfzerbrechen. Sonst drückt er sich gewählt und überlegt aus, aber einmal entwischt ihm das Wort „Kacke“. Er kümmert sich eben um jedes Detail, obwohl er ein Millionen-Euro-Unternehmen leitet. Die Arbeit macht ihm wahrscheinlich zu viel Spaß. Mit seinem Geschäftspartner plant er alles selbst. Gastronomen wüssten eben doch besser, erklärt Radczun gestenreich, wie ein Lokal bei aller Schönheit praktisch gestaltet werden muss, wie die Laufwege der Kellner sind, wie die Speisen unfallfrei aus der Küche zum Gast kommen. Es sind unendlich viele Dinge, die der Gast nicht sieht, die er aber bemerken würde, wenn etwas schiefläuft.

          Weitere Themen

          Die weiße Liebe der Deutschen Video-Seite öffnen

          Kulturgut Spargel : Die weiße Liebe der Deutschen

          Der Weißspargel gilt in Deutschland als eines der beliebtesten Saisongemüse, wohingegen im restlichen Europa meist grüner Spargel auf den Tisch kommt. Die Saison ist relativ kurz und endet jedes Jahr am 24. Juni.

          Der Vokuhila ist zurück Video-Seite öffnen

          Aus den 80ern : Der Vokuhila ist zurück

          Vorne kurz und hinten lang: Der Vokuhila war eine Modesünde aus den 80er Jahren. Doch gibt es immer noch Liebhaber der Frisur – bekommt der Vokuhila ein Revival?

          Topmeldungen

          Erboste Arbeitnehmervertreter : Wut im Commerzbank-Aufsichtsrat

          6 Millionen Euro hat die Commerzbank an Beraterhonoraren für die rasch gescheiterte Fusion mit der Deutschen Bank ausgegeben. Der Arbeitnehmerseite hatte man gesagt, Berater seien nicht notwendig.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.