https://www.faz.net/-hrx-9q1i8

„Atomik“ aus Tschernobyl : Der Wodka aus der Sperrzone

Hipstergeeignetes Label: Die erste Flasche des Atomik-Wodkas Bild: EPA

Ein Forscherteam wollte herausfinden, ob man bei Tschernobyl wieder Getreide anbauen kann. Die Wissenschaftler haben daraus Wodka gemacht – der könnte die Region verändern.

          1 Min.

          Wenn es um seinen Wodka „Atomik“ geht, greift Professor Jim Smith von der Universität Portsmouth schon mal zum Superlativ: „Ich denke, das ist die wichtigste Flasche Alkohol auf der Welt“, so zitiert ihn eine Mitteilung der britischen Universität. Der Name für das Destillat ist nicht zufällig gewählt. Es handelt sich dabei um den ersten Wodka aus Tschernobyl, der mit Wasser und Getreide aus der Region hergestellt wurde, in dem es 1986 zu dem verheerenden Reaktorunglück kam.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          In dem Getreide, das für das Forschungsprojekt angebaut wurde, sei zwar noch Radioaktivität gemessen worden, nach dem Destillationsprozess aber haben die Forscher keine radioaktiven Spuren mehr im Alkohol feststellen können, heißt es in der Mitteilung der Universität Portsmouth. Die Untersuchungen wurden demnach sowohl von zwei britischen Laboren, als auch von einem ukrainischen Institut sowie einem unabhängigen Wein- und Alkoholtestlabor durchgeführt.

          Bislang habe das Team um Smith zwar nur eine Flasche herstellen können, dieser misst der Professor jedoch große Wichtigkeit bei: „Diese Flasche könnte den Gemeinden in und um die verlassene Zone helfen, wirtschaftlich wieder auf die Füße zu kommen.“ Seit dem Reaktorunglück war im Radius von 30 Kilometern um das Gelände des ehemaligen Atomkraftwerks eine Sperrzone errichtet worden, in der noch heute die kommerzielle Landwirtschaft verboten ist. Tausende Menschen leben immer noch in dem sonst verlassenen Gebiet, jeder zweite Bewohner ist arbeitslos. Das Ziel der Untersuchungen des Teams, in dem britische und ukrainische Forscher zusammenarbeiten, war es, festzustellen, wann es wieder sicher sei, auf den Agrarflächen um Tschernobyl Getreide anzubauen.

          Der Wodka ist deshalb nur der erste Schritt. Die Forscher wollen nun das Unternehmen „The Chernobyl Spirit Company“ gründen, um den „Atomik“-Wodka im kommenden Jahr in größeren Mengen von ein paar hundert Flaschen zu produzieren. 75 Prozent des Gewinns sollen Einheimischen zugutekommen.

          Die erste Flasche präsentierten die Forscher der Öffentlichkeit auf Stroh gebettet in einer Holzkiste. Auf dem Label spaziert ein Wildschwein ins Getreidefeld. Wenn die Forscher damit auf ein kaufkräftiges Großstadt-Publikum abzielen, könnten sie Erfolg haben. Derzeit erlebt die Region einen kleinen Hype, hervorgerufen durch die Sky-Miniserie „Chernobyl“, die sich fiktiv mit den Ereignissen im April 1986 während und nach der Katastrophe im Atomkraftwerk auseinandersetzt.

          Weitere Themen

          Magier der Puppen

          Gucci-Schau in Mailand : Magier der Puppen

          Alessandro Micheles Traumtheater bei der Mailänder Modewoche bringt Gucci abermals ins Gespräch. Seine Show ist auch eine Hommage an die Arbeit hinter der Kulisse der Modeschauen.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.