https://www.faz.net/-hrx-80zw6

Alkoholfreie Weine : Geht’s denn auch ohne Prozente?

  • Aktualisiert am

Ein Schluck in Ehren, kann niemand verwehren! Im Zweifelsfall muss es halt alkoholfrei sein. Bild: Reuters

Fastenzeit, Medikamente oder einfach nur die Heimfahrt mit dem Auto: Es gibt viele Gründe, auf Alkohol zu verzichten. Aber wenn man dann doch einen Wein oder Sekt trinken will? Ursula Heinzelmann und eine Berliner Sommelière haben Alkoholfreies verkostet.

          „Ich hab keine Lust mehr auf Wasser im Restaurant“, sagt die eine Freundin (schwanger, Weinliebhaberin, verantwortungsbewusst). „Saft ist mir echt zu süß zum Essen“, klagt eine andere (zur Dauereinnahme von Medikamenten gezwungen, Alkohol kontraindiziert). „Alkoholfreies Bier ist ganz nett, aber ich mag den Geschmack von Wein“, bemerkt schließlich ein dritter Bekannter (Sportler). So unterschiedlich die Gründe, so anstrengend kann es sein, tatsächlich auf Wein zu verzichten. Das Glas Sekt zum Anstoßen, die Flasche Chianti, die jemand aus dem Urlaub mitgebracht hat, der erlesene Tropfen, den der Sommelier im Restaurant empfiehlt: Nein, nein, nein.

          Dabei stresst der Verzicht auf Ritual und Geschmackserlebnis genauso wie die ständige Außenseiterposition. Und auch das Gegenteil stellt eine Herausforderung dar: Gibt es „Ohne“-Weine für Abstinenzler, die gerne Gäste zum Essen einladen und allen am Tisch das Gleiche einschenken möchten? Gibt es alkoholfreien Wein und Sekt, der auch jenen geschmacklich zuzumuten ist, die sich nicht gezwungenermaßen zur Enthaltsamkeit entschlossen haben?

          Haben den Test gemacht: Autorin Ursula Heinzelmann (links) und Sommelière Helen Mol

          Natürlich gibt es von Natur aus alkoholfreie Alternativen in Form verschiedenster Säfte, auch sehr gut gemachte, meist als „Secco“ bezeichnete sprudelige Varianten. Uns geht es hier jedoch ausdrücklich um den entalkoholisierten Stoff (der in Deutschland übrigens gesetzlich bis zu 0,5 Prozent Alkohol enthalten und offiziell weder als „Wein“ noch als „Sekt“ bezeichnet werden darf), also nicht die direkten Traubenaromen, sondern die durch die Gärung entstehenden weintypischen.

          Nun lässt sich der bei der Gärung entstehende Alkohol durch Destillieren recht einfach von der wässerigen Flüssigkeit trennen, wie wir vom Destillieren wissen. Beim Erhitzen verdampft zuerst der Alkohol bei 78 Grad - aber die Aromen auch. Wissenschaft und Technik haben also mit der Zeit andere Methoden entwickelt, die teilweise auch zur Herstellung von alkoholfreiem Bier angewandt werden oder zum Reduzieren übermäßigen Alkohols im Wein. Neben diversen Formen von Schleuderkegelkolonnen („spinning cones“, ein ziemlich heftiger Eingriff), der Dialyse (langwierig), der zur Herstellung von Fruchtsaftkonzentraten genutzten Dünnschichtverdampfung sowie Membran-Filtermethoden hat sich daher vor allem die Vakuumverdampfung durchgesetzt. Ihr Vorteil: Der Alkohol verdampft bereits bei 27 Grad, also schonend und schnell. In Verbindung mit einer Aromarückgewinnungsmethode hat der Rheingauer Carl Jung dieses Verfahren bereits 1908 patentieren lassen. Es gilt heute allgemein als internationaler Standard, weil sich damit der Alkohol vollständig entziehen lässt und die Trauben- bzw. Weinaromen weitgehend erhalten bleiben.

          Doch abgesehen davon, dass die Wirkung von Alkohol durchaus ihre positiven Seiten hat: Es ist erstaunlich, aufmerksam zu erforschen, welch entscheidende Rolle Alkohol für das gängige Geschmacksempfinden von Wein spielt. Sicher, Alkohol transportiert Aromen, so, wie das auch Fett in fester Nahrung tut. Aber was passiert tatsächlich, wenn Aromen, Süße, Säure, eventuell Gerbstoff und mehr oder weniger Kohlensäure allein miteinander auskommen müssen? Das ist ein ganz anderes Spiel, bei dem alle verbliebenen Faktoren gefragt sind. Säure etwa ist wichtig, Kohlensäure schafft eine gewisse Länge (weshalb Schäumendes eigentlich prädestiniert ist für größtmöglichen Ohne-Genuss, aber oft unter übermäßiger Süße leidet).

          Unsere Auswahl im Glas war zwangsläufig weder vollständig noch repräsentativ, sondern versuchte, sowohl weithin erhältliche Weine als auch weniger bekannte zu erfassen. Verkostet hat mit uns die Berliner Sommelière Helen Mol, die mit ihrer Agentur Winzer am Markt begleitet und unterstützt.

          Ein Fazit vorab: Es gibt durchaus Akzeptables bei den Alkoholfreien. Wir hätten jedoch nur allzu gern die Weine vor dem Entalkoholisieren verkostet; im Rückblick drängt sich nämlich der Verdacht auf, dass uns die vielleicht auch nicht vom Verkostungshocker gerissen hätten. Wie würde ein wirklich guter Wein in dieser Form schmecken?

          Weitere Themen

          Road Movie Video-Seite öffnen

          Modestrecke in Italien : Road Movie

          Jella Haase, Clemens Schick und Max von der Groeben sind ab Mitt Juli im Kriminalfilm „Kidnapping Stella“ auf Netflix zu sehen. Mit uns sind sie an den Lago Maggiore gefahren.

          Norderney sucht Inselblogger

          Für ein Jahr : Norderney sucht Inselblogger

          Die ostfriesische Insel Norderney weiß, wie sie junge Leute anlockt: Ein Inselblogger soll ab Herbst ein Jahr lang vom Inselleben in den sozialen Netzwerken berichten.

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.