https://www.faz.net/-hrx-80zw6

Alkoholfreie Weine : Geht’s denn auch ohne Prozente?

  • Aktualisiert am

Die getesteten Produkte sind bei unterschiedlichen Anbietern erhältlich, sämtlich zu Preisen unter zehn Euro - bis auf den „Lussory Gold“, der bis jetzt nicht in Deutschland angeboten wird, aber laut Erzeuger einen Endverbraucherpreis von 90 Euro anstrebt.

   

Bild: Andreas Pein

Cabernet Sauvignon, Carl Jung (Rheingau). Duftet andeutungsweise nach Sauerkirschen und schafft es, durch angenehm spannende Säure und verhalten herbe Gerbstoffe einen gewissen Nachhall hinzukriegen.

13 Natureo Free, Syrah und Cabernet Sauvignon Rosé, Miguel Torres (Spanien). Im Gegensatz zu vielen anderen Weinen in der Verkostung wussten wir hier, was wir in Bezug auf Jahrgang, Rebsorte und Herkunft tatsächlich im Glas hatten, und die Ausstattung ist ansprechend. Auch die Angabe der Süße, 52,6 Gramm pro Liter, war nachvollziehbar (schmeckbar war es gefühlt weniger, im angenehmen feinherben Bereich), während sie uns bei anderen Kandidaten ein Rätsel war. Saftig an Rhabarber erinnernd. „Etwas moussierend, auf der Zunge weinig, ganz guter Abgang“, notierte die Sommelière.

Chardonnay, Carl Jung (Rheingau). Mit kräftiger Säure. Birnenduft in der mostig reifen Nase, vollmundige Stachelbeere und ein angenehmer Abgang. 40 Gramm Süße pro Liter sind höchstens zu erahnen.

13 Natureo Free Muscat, Miguel Torres (Spanien). Muscat d’Alexandrie- Trauben aus dem Penedès, die uns mit weißen und grünem Pfeffer, exotischen Früchten und Gewürzen (Limetten, Rosenblätter) entgegendufteten und dann mit saftig-fruchtiger Säure gepaart im Mund wieder auftauchten; erfrischend und ausgewogen und ein perfekter Frühjahrs- und Sommer-Aperitif. Schade, dass der Dritte im Bunde, der „Free“-Rotwein von Torres, in Deutschland nicht erhältlich ist.

Premium Airén & Macabeo, Lussory (Spanien). Gut gemachter Weißwein einer Firma in Santiago de Compostela, die auf gänzlich alkoholfreie und als halal zertifzierte Weine spezialisiert ist. Blind hätten wir vielleicht auf einen leichteren Grauburgunder einer badischen Winzergenossenschaft oder einen ganz netten Chardonnay getippt, an der allerobersten Grenze von trocken. Ein warmer Ton in der Nase, nussige gelbe Früchte, einer der weinigsten Weine der Verkostung.

Premium Gold, Lussory (Spanien). Dieser aufwendig ausgestattete Schäumer ist das Spitzenprodukt von Lussory. Er zeigt, was machbar ist in dieser Kategorie, und damit meinen wir nicht den 24-karätigen Goldstaub, der darin schwebt (und ganz offensichtlich auf die Premiummärkte der arabischen Welt zielt). Nein, die Nase erinnert uns nicht nur an reifes Obst, sondern auch so manche Aromen in echten Schaumweinen; „hier sind Ecken und Kanten“, kommentierte Helen Mol.

    

Bild: Andreas Pein

„Selection“, weiß und rot, Carl Jung (Rheingau). Leicht und traubig, aber nette, annähernd trocken schmeckende Kerle, die beiden.

Premium Sparkling, Lussory (Spanien). Zitrus, Birne und Süße; das „Brut“ auf dem Etikett können wir nicht nachvollziehen, aber ein gut gekühltes Glas davon trinken wir.

Brillant Sparkling, weiß und rosé, Söhnlein (Henkell/Wiesbaden). Beide ausgesprochen fruchtintensiv, der Weiße mit Stachelbeere, Apfel und Pfirsich, der Rosé dann mit ausgeprägten Himbeeraromen und noch deutlicherer Süße, die aber auch für eine gewisse Länge sorgt. Wer gerne restsüßen Riesling-Kabinett von der Mosel trinkt, sollte hiermit ganz gut zurechtkommen.

Light Live Sparkling rosé und rot, Wachenheim (Pfalz). Die beiden Schäumer gefielen mit Aromen, die an Aprikosen bzw. Glühwein erinnerten, die Perlage relativ fein - „kann man durchaus trinken“, so Mol. Beide mit deutlicher Süße, durch Säure aufgefangen.

   

Bild: Andreas Pein

Premium rot, Lussory. Nase nach Kohl und Essig, Geschmack nach muffigem Kork.

Light Live, rosé und weiß still sowie weiß sparkling, Wachenheim. Bestätigten leider die Vorurteile zur Kategorie „alkoholfrei“: dünn und langweilig, der Schäumer unangenehm grobperlig und in der Nase stichig.

Blanc de Blancs Chardonnay, Carl Jung (schäumend). Die prägnante Säure zusammen mit Kohlensäure und sehr wenig Süße sehr anstrengend, ziemlich schnell fiel das Stichwort „Sodbrennen“.

Rotkäppchen rosé: Zuerst sehr süß, dann komplette, betretene, unangenehme Funkstille.

Weitere Themen

Trumps Tiktok-Trend

Ententanz zu „Y.M.C.A.“ : Trumps Tiktok-Trend

Kurz nach seiner Covid-19-Erkrankug tritt Donald Trump auf zahlreichen Wahlkampfveranstaltungen auf. Am Ende tanzt der Präsident gern von der Bühne – und sorgt mit seinen Moves zu Y.M.C.A. für einen neuen Tiktok-Trend.

Welche Bäume retten den kranken deutschen Wald?

Reparatur der Natur : Welche Bäume retten den kranken deutschen Wald?

Die heißen Sommer, die Dürre sowie Borkenkäfer und Pilze machen unsere Bäume fertig. Der Zustand der Wälder ist dank des Klimawandels erbärmlich. Nur mit neuen, hitzebeständigen, exotischen Arten kann der Niedergang gestoppt werden.

Ein Sessel mit einer langen Geschichte

Marcio Kogan für Minotti : Ein Sessel mit einer langen Geschichte

Es hätte auch anders kommen können: Der brasilianische Architekt Marcio Kogan entwirft heute Gebäude und widmet sich zudem der Inneneinrichtung. Der Schalensessel Daiki ist schon seine zweite Arbeit für die italienische Marke Minotti.

Who wants to lüft forever?

#Lüftsongs auf Twitter : Who wants to lüft forever?

Maske tragen, Hände waschen, Abstand halten – und regelmäßig lüften! Seit einigen Wochen erfreut sich der deutsche Volkssport neuer Beliebtheit. Twitter liefert den Soundtrack für die kühlen Minuten am offenen Fenster.

Topmeldungen

Friedrich Merz und die Frauen

Kampf um den CDU-Vorsitz : Wie Frauen über Friedrich Merz denken

Sich über Friedrich Merz zu empören, ist leicht. Er ähnelt einem SUV zwischen lauter Volkswagen Golfs – und ist die Anti-Greta, der Inbegriff des alten weißen Mannes. Alles Vorurteile? Wir haben alte Weggefährtinnen gefragt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.