https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/
Jennifer Dienstbach und Nathalie Dienstbach haben ihr Angebot weiterentwickelt. Hier sind sie im Vorgänger des „Les Deux Dienstbach“ zu sehen.

Lokaltermin „Les Deux Dienstbach“ : Im Zweifel für die Limette

Im „Les Deux Dienstbach“ kommt französische Landküche mit asiatischer Würze auf den Tisch. Kulinarisch und optisch sind die Mahlzeiten raffinierter als im gleichnamigen Vorgänger des Restaurants.

Die aktuelle Ausgabe : Das F.A.Z.-Magazin zum Download

Im Maiheft spricht die Autorin Samira El Ouassil über Narrative und wie sie unser Leben prägen, wir präsentieren Schmuckneuheiten und zeigen, wie in Köln Designgeschichte lebendig wird. Das alles – und noch viel mehr – im F.A.Z.-Magazin. Hier zum Download.
Brot in der Tüte: Pret A Manger gibt es nun auch in Frankfurt.

Lokaltermin „Pret A Manger“ : Sandwiches wie in London

Brote von morgens bis abends: In Frankfurt ist die erste Filiale von „Pret A Manger“ an der Großen Bockenheimer Straße eröffnet worden, umgeben von der Konkurrenz wird sich das Lokal behaupten müssen.
Schnell und einfach: Die Spaghetti all’ Amatriciana schmecken würzig und sind in kürzester Zeit zubereitet.

Katrin kocht : Spaghetti all’Amatriciana

Herrlich würzig und aufgrund der vielen Kohlenhydrate auch befriedigend: Bei unserer Kolumnistin gibt es diese Woche Spaghetti all'Amatriciana.
Für eine gute vegetarische Hackfleischsoße braucht es eigentlich nur einen Haufen Pilze.

Lieblingsgerichte der Redaktion : Heiß auf fleischloses Hack

Wer keine Lust auf Ersatzprodukte hat, aber eine Nudelsoße ohne Fleisch mag, sollte Pilze als Hack ausprobieren. Das Ergebnis ist eine würzige, kräftige Bolognese ohne Soja oder Seitan.
Sollte ein so alter Wein tatsächlich konsumiert werden – oder ist er reines Kulturgut?

Kolumne „Reiner Wein“ : Trinken oder nicht trinken?

Manchmal dürfen nur wenige Auserwählte Flaschen probieren, die danach entweder verloren sind oder nur noch zu abstrusen Preisen ersteigert werden können. Über Weine, die kein Konsum-, sondern ein Kulturgut sind.
Was können wir vom Jahrgang 2021 erwarten? (Symbolbild)

Kolumne „Reiner Wein“ : Der trinkbare Jugendstil

Bei den ersten Eindrücken aus 2021 geht unserem Kolumnisten das Herz auf: Weinliebhaber erwartet ein klassischer, nordisch-klarer, kühler und eleganter Jahrgang.
Die Marke Mumm hat eine lange Geschichte.

Sekthaus feiert Geburtstag : Mehr Mumm für Deutschland

Das vor hundert Jahren gegründete Sekt- und Weinhandelshaus Mumm steht für Deutschlands zweitwichtigste Sektmarke. Auf den Erfolg in den Lüften folgte die harte Landung im Supermarkt, wo sie zum Billigheimer in zig Varianten geworden ist.
Meister an der Theke: Masaru Oae geht mit ungeheurer Präzision, Detailverliebtheit und sehr scharfen Messern zu Werke.

Lokaltermin „Masa“ : Der Meister an der Sushi-Theke

Masaru Oae zelebriert in seinem Frankfurter Restaurant „Masa“ japanische Kochkunst auf höchstem Niveau. Vor ein paar Wochen hat er dafür einen Michelin-Stern bekommen.
Ohne Keller, ohne Treppe, ohne Rauch: Aber dafür gibt es in der neuen „Kinly Bar“ jetzt deutlich mehr Platz.

Lokaltermin „Kinly Bar“ : Ein König aus dem Keller

Der Umzug auf die andere Straßenseite hat einer bekanntesten und besten deutschen Cocktailbars nicht geschadet. Die extrem aufwendigen Eigenkreationen überzeugen auch in neuer Umgebung.
„Das perfekte Ei“: So nennt Chefkoch Paul Stradner ganz unbescheiden diese Kreation – und kommt der Wahrheit sehr nahe.

Schlemmen im Elsass : So schmeckt die europäische Union

Die Villa René Lalique in den Vogesen ist nicht nur für ihre Glaskunst, sondern inzwischen auch für ihre Spitzenküche bekannt – dank des frankophilen Österreichers Paul Stradner. Die Kolumne Geschmackssache.

Robotik : Ein Roboterkoch mit Geschmacksinn

Sie braten, rühren, schütteln und würzen. Nun kann ein Roboterkoch sogar schmecken, was er zubereitet hat. Ein spezieller Sensor macht’s möglich.
Wertschätzung da, wo die Wertschöpfung passiert: Der kleine Hofladen des Biobauern Timon Schwarz vom Bodensee.

Rettung für Landwirtschaft : Selbst ist der Bauer

Um sich von Produktionsketten zu befreien, die ihnen keinen Spielraum lassen, wagen Landwirte Neues: Sie verkaufen ihre Produkte direkt am Hof.
Da kommt die Kiste: Logistikzentrum des Lebensmittellieferdienstes Picnic in Utrecht

Lieferdienst Picnic : Der Roboter bringt die Avocado

Der Lebensmittel-Lieferdienst Picnic setzt auf Großeinkäufe, Familien und das Milchmann-Prinzip – anders als etwa Gorillas. Auch hat es die Einkaufsmacht eines milliardenschweren Handelskonzerns hinter sich.