https://www.faz.net/-hrx-7tm7r

Wildobst im Garten : Herbe Früchtchen

  • -Aktualisiert am

Verspricht herben Genuss: Kornelkirsche (Cornus mas) Bild: imagebroker/Justus de Cuveland

Wildobst liegt im Trend. Begehrt sind Pflanzen wie Felsenbirnen und Kornelkirschen, denn sie versprechen Genuss und Gutes für die Umwelt.

          4 Min.

          Orangefarben leuchten die Beeren der Ebereschen in Hecken und an Waldrändern. Die Schlehen brauchen noch ein paar Wochen, ehe sie schwarz und reif werden. In den Hausgärten haben Zierquitten ihre gelben Früchte gebildet, die Berberitzen längliche rote Beeren bekommen. Lange Zeit unbeachtet und den Tieren überlassen, sind Früchte wie diese inzwischen heiß begehrt. Zwar sind sie meist klein, säuerlich, oft sogar bitter im Vergleich zum Obst vom Marktstand. Doch nie haben Hausbesitzer so viele Zieräpfel und Felsenbirnen in ihre Gärten gepflanzt, nie gab es so viele Auslesen wilder Sorten wie heute.

          Das passt zur großen Sehnsucht nach der möglichst unberührten Natur, nach dem Ursprünglichen, die viele Städter heute antreibt, sei es beim Gärtnern oder beim Kochen. Wer Wildobst pflanzt, will oft auch dem Ökosystem etwas Gutes tun: Die Pflanzen sind robust, gedeihen bestens ohne Schutzmittel, und im Winter ernähren sich die Vögel von den Beeren. „Aber wir sind auch auf der Suche nach neuen, intensiven Geschmäcken“, sagt Helmut Pirc. Der Wiener ist Dozent an der Höheren Bundeslehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Schönbrunn und beschäftigt sich seit Jahrzehnten intensiv mit diesen Nutzpflanzen. Moosbeeren, Traubenkirschen oder Ölweiden geben Marmelade, Kompott oder Likör herbe, unvertraute Aromen. Viele gelten darüber hinaus als äußerst gesund wegen ihrer Inhaltsstoffe.

          Schlehdorn (Prunus spinosa) Bilderstrecke
          Schlehdorn (Prunus spinosa) :

          Wildobstgehölze wie Kornelkirschen, Mehlbeeren oder der Speierling sind bei uns heimisch, wurden schon immer vom Menschen genutzt - manche mehr, manche weniger. Viele sind in Vergessenheit geraten, zu klein die Erträge, zu mühsam die Ernte. Zwar sind die meisten zu weit verbreitet, um als vom Aussterben bedroht zu gelten. Doch landes- und bundesweit hat man bereits ein Auge auf diese Sorten, denn sie bilden forstgenetische Ressourcen: Bestände werden dokumentiert, Projekte zum Erhalt der Artenvielfalt gefördert. Es besteht die Gefahr der genetischen Veränderung, etwa wenn Hybriden aus Wild- und Kulturäpfeln entstehen. Das genetische Potential soll jedoch erhalten bleiben. Aber nicht nur die einheimischen Gehölze - übrigens auch Nüsse - fallen unter den Begriff Wildobst.

          Er umfasst auch Pflanzen, die ausgelesen oder züchterisch bearbeitet wurden, ebenso solche aus anderen Breiten. Manche - etwa die Holundersorte ’Haschberg‘ - werden sogar erwerbsmäßig angebaut. „Sobald sie gezüchtet oder veredelt worden sind, sind es strenggenommen natürlich keine Wildpflanzen mehr“, sagt Pirc. Doch helfen die Züchter der Annäherung zwischen Natursuchern und den herben Früchten auf die Sprünge. Auslesen von Mispeln, etwa die Sorte ’Holländische Großfrüchtige‘, sind doppelt so groß wie ihre wilden Verwandten. Bei der Kornelkirschen-Sorte ’Jolico‘ ist es ähnlich, und die Felsenbirne ’Ballerina‘ trägt besonders viele Früchte. Die Züchter, vor allem in Osteuropa, Frankreich und Italien, sind nicht müßig: In den nächsten Jahren sollen laut Pirc noch weitere vielversprechende Sorten auf den Markt kommen.

          Den Ertrag eines Apfelbaumes oder das liebliche Aroma einer süßen Himbeere darf zwar nicht erwarten, wer Wildobst pflanzt. Doch ist die Versuchung groß, es zu probieren. Und wer nicht auf den Geschmack kommt, überlässt die Früchte einfach den Tieren.

          Für Anfänger: Süß schmecken Felsenbirnen (Amelanchier) und Minikiwis (Actinidia arguta), empfiehlt Helmut Pirc. Beide können roh gegessen werden und lassen sich problemlos ziehen - Minikiwis allerdings sind schnell wachsende Kletterpflanzen, die im Zaum gehalten werden müssen. Die Felsenbirne trägt, anders als der Name vermuten lässt, erbsengroße schwarze Früchte, die süß und saftig sind. Wer es herb mag, traut sich an die Ebereschenhybride ’Titan‘ heran, die dunkelroten Beeren haben weniger Bitterstoffe als wilde Ebereschen. Die Bäume bleiben klein und tragen gut. Apfelbeeren (Aronia melanocarpa) sind anspruchslos und bilden einen Strauch, ihre Früchte müssen verarbeitet werden - am besten mit Äpfeln, etwa in Marmelade.

          Auf dem Balkon: Heidelbeeren (Vaccinium myrtillus) oder Preiselbeeren (Vaccinium vitis-idaea) lassen sich in der passenden Erde gut auf dem Balkon kultivieren. Auch eine kleine Felsenbirne (Amelanchier) hält es drei bis vier Jahre auf dem Balkon aus - vorausgesetzt, sie hat einen großen Topf, der mindestens 25 Liter Erde fasst. Sie muss regelmäßig umgetopft werden und, wenn sie zu groß wird, in gute Hände in einen Garten abgegeben werden.

          Im kleinen Garten: Maibeeren (Lonicera caerulea var. kamtschatica) bilden einen Busch, der sich klein halten lässt. Sie blühen von April an, bekommen dann längliche blaue Früchte. Sie schmecken süßlich bis bitter, werden am besten verarbeitet, etwa zu Marmelade. Die Japanische Mandelkirsche (Prunus tomentosa), ein Strauch, fühlt sich im sonnigen Gartenbeet, aber auch im großen Kübel wohl. Die runden hellroten Beeren sind säuerlich-süß und können roh genascht oder auch in den Kuchen gebacken werden. Auch die Felsenbirnen passen in jeden Reihenhausgarten. Die Auslese ’Ballerina‘ fruchtet reich. Etwas mehr Platz brauchen Kornelkirschen (Cornus mas), die sich zu baumartigen Sträuchern entwickeln und im Frühjahr gelb blühen. Die Früchte, meist etwa zwei Zentimeter lang, reifen im Spätsommer und schmecken wie säuerliche Kirschen und werden verarbeitet.

          Bei viel Platz und Geduld: Die Indianerbanane (Asimina triloba), frisch aus der Schale gelöffelt, schmeckt wie eine Mischung aus Banane, Ananas und Vanille. Allerdings müssen mehrere Pflanzen gesetzt werden, damit eine Befruchtung stattfindet, und es dauert etwa fünf Jahre, bis das Gehölz die ersten Früchte trägt. Der Speierling (Sorbus domestica) wächst zu einem großen Baum heran, bei einem Sämling kann es zwölf Jahre dauern, bis er das erste Mal trägt. Die Früchte sehen aus wie kleine Birnen. Wenn sie reif sind, schmecken sie wie Apfelmus.

          Für eher ästhetischen Genuss: Schlehen (Prunus spinosa) sollte man sich in veredelter Form in den Garten holen, denn sonst bilden sie Ausläufer, die sich schwer eindämmen lassen. Sie blühen im Frühjahr üppig und bekommen blau bereifte Beeren, die erst nach starkem Frost essbar werden. Sanddorn (Hippophae rhamnoides) braucht vor allem Platz und mindestens eine männliche und eine weibliche Pflanze. Die leuchtend gelb bis orangefarbenen Früchte sind dekorativ, aber schwierig zu ernten und sehr sauer - sie werden zu Mark oder Gelee verarbeitet.

          Weitere Themen

          Reise ins Reich der Trüffeljäger

          Dreh im Piemont : Reise ins Reich der Trüffeljäger

          Die Trüffeljäger des Piemont sind nicht mehr die Jüngsten, können den Herbst aber kaum erwarten: Dann zieht es sie zur Suche in die Wälder. Dokumentarfilmer haben sie drei Jahre begleitet und eine Welt fernab der Technologie entdeckt.

          Laufsteg zum Briefkasten

          Wen wählen die Promis? : Laufsteg zum Briefkasten

          Auf Instagram mausert sich der Briefkasten zum beliebten Fotomotiv: Stars und Sternchen fotografieren sich bei der vorzeitigen Stimmabgabe. Aber wen wählen sie, und wie sieht die Unterstützung aus?

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.