https://www.faz.net/-hrx-7masd

Whisky-Auktion : Nicht getrunken, nur gesammelt

  • Aktualisiert am

Zur Versteigerung: Whisky-Sondereditionen in allen Formen und Farben Bild: dpa

Er hat sich nur für Sondereditionen interessiert. Nun will ein Norddeutscher seine Whisky-Kollektion in kuriosen Gefäßen versteigern. Wer die haben will, sollte finanziell sehr flüssig sein.

          1 Min.

          Dampflokomotiven, ein blauer Daimler, alle möglichen Tiere, Telefone und sogar ein Porzellan-Elvis - für die Form von Whiskyflaschen und den gerne mal kitschigen Motiven darauf scheint es keine Grenzen zu geben. Eine besondere Sammlung samt Zubehör wird an diesem Freitag im baden-württembergischen Bietigheim-Bissingen versteigert. Ausgangsgebot sind 120.000 Euro.

          Auktionator Christoph Gärtner ist sich sicher, dies sei Europas größte, private Whiskysammlung. Zumindest habe bisher niemand protestiert. Leichte Zweifel hegt allerdings das Whisky-Museum im rheinland-pfälzischen Kirn. Die 2600 Einzelstücke - darunter rund 1000 verschiedene Dekanter, Kristallkaraffen, Porzellan- und Keramikkrüge aus aller Welt - hat Hansi Peymann zusammengetragen. Der Norddeutsche möchte sein Lebenswerk nach mehr als 30 Jahren Sammelei am liebsten komplett in gute Hände geben. Welches ist seine wertvollste Flasche? „Das hat mich nie interessiert - ich bin doch Sammler“, antwortet er.

          88.000 Euro bot bereits ein Whiskyhändler

          98 Prozent der teils skurrilen Gefäße sind gefüllt und original wachsversiegelt, wie Auktionator Gärtner berichtet. Ein Whiskyhändler soll für den reinen Inhalt der Peymann-Sammlung mit literweise edlem Malt Whisky aus schottischen, irischen, deutschen, japanischen und amerikanischen Destillerien 88.000 Euro geboten haben. Die teuerste Einzelflasche ist mit 15.000 Euro gar kein Whisky, sondern ein Cognac aus dem Jahr 1957. Laut Gärtner haben die Flaschen im Schnitt einen Wert zwischen 300 und 3000 Euro.

          Die Flaschen sind zumeist Sondereditionen. So gluckert Whisky in einem Space Shuttle, in einem Bentley-Kühlergrill, in einem Spielautomaten, in einer gelben Corvette und in einem Computer samt Bildschirm, den die Republikaner in den Vereinigten Staaten in ihrem Wahlkampf 1984 verschenkten. Andere Sammlerstücke sind vergoldet, versilbert, aus Platin oder aus feinem Porzellan. Eine Flasche erinnert an die Hochzeit des britischen Thronfolgers Charles und Diana 1981, eine andere an die Geburt von Prinz William.

          Weitere Themen

          Diese Weine heben die Laune

          Winzer Paul Weltner : Diese Weine heben die Laune

          Wenn wir schon zu Hause in Quarantäne darben müssen, sollten wir wenigstens guten Wein trinken. Sehr geeignete Kandidaten, um die Laune zu heben, sind die gereiften Silvaner von Paul Weltner aus Franken. Die Kolumne Geschmackssache.

          Topmeldungen

          Weltweit suchen Forscher nach Erkenntnissen zum Coronavirus und zu dessen Ausbreitung.

          Wie verläuft die Ansteckung? : Auf den Spuren der Virus-Tröpfchen

          Jeden Tag lernen Virologen und Mediziner mehr über Covid-19. Eine große Frage, die sie bewegt: Wie ansteckend ist das Virus? Anhand der ersten Fälle in Bayern haben Fachleute die Infektionswege rekonstruiert – und neue Erkenntnisse zur rasenden Vermehrung gewonnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.