https://www.faz.net/-hrx-a2b3i

Seltsamer Trend:Hinter dem Haus von Familie Weber liegt ein Weinberg – und davor nichts als Steine. Bild: Rüdiger Soldt

Steinerne Vorgärten : Grausam grau

  • -Aktualisiert am

Warum steinerne Vorgärten überhaupt in Mode kamen, lässt sich schwer ergründen. Jedenfalls fordern inzwischen auch Politiker, dass sie wieder verschwinden sollen.

          5 Min.

          Von ihrer Terrasse schauen die Webers in die Weinberge und auf ein Landschaftsschutzgebiet. Natur satt. Den Vorgarten ihres modernen Mehrfamilienhauses haben die Webers mit Granit ausgelegt. Schotter satt. In der Neubausiedlung „Auf dem Laiern“ hat sich fast jeder zweite Häuslebauer gegen Rasen und für Schotter, Steine und Gabionen – mit Steinen gefüllte Stahlkörbe – entschieden. Das Grau und Schwarz passt farblich gut zu den in mattem Silber oder glänzendem Schwarz lackierten SUVs deutscher Premiumhersteller, die auf den Stellplätzen vor den neuen Häusern parken. Die Gemeinde Kirchheim im Kreis Ludwigburg liegt im Einzugsbereich großer Automobilhersteller und -zulieferer, sie zieht eine solvente Mittelschicht an.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Margret Weber, die ihren richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen will, leint gerade ihre beiden Hunde für den Abendspaziergang an. Davon, dass Schottergärten in Baden-Württemberg zu einem Politikum geworden sind, hat sie bisher nichts gehört. Seit Ende Juni ist der Neubau von Schottergärten durch das novellierte Naturschutzgesetz verboten. „Als wir hier einzogen, sah es wie im Kriegsgebiet aus, hier ist nichts gewachsen, deshalb haben wir uns für den Schotter entschieden“, sagt Weber. Sie hätte eine anderthalb Meter hohe Schicht Mutterboden aufbringen müssen, deshalb habe sie lieber geschottert. Über Biodiversität oder die klimaschädliche Wirkung der Schotterflurstücke hat sie sich wenig Gedanken gemacht. „Wir hatten hier Bienen und in dem Bodendecker sogar ein Wespennest.“ Auf einer Steinkugel im Garten der Webers steht: „Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel des Blickwinkels.“ Doch ein Biotop findet man hier nicht, so oft man den Blickwinkel auch ändert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

          Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

          In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
          Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

          Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

          Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.
          Männlich dominierter Hörsaal an der RWTH Aachen

          Diversität : Wenn Ingenieure über Gendersternchen stolpern

          Carmen Leicht-Scholten hat eine Professur für „Gender und Diversity“ und lehrt an einer Technischen Hochschule. Dort versucht sie, angehenden Ingenieuren geschlechtergerechte Sprache anzugewöhnen – und noch viel mehr.