https://www.faz.net/aktuell/stil/drinnen-draussen/voegel-richtig-fuettern-tipps-und-rezepthinweise-17495660.html

Vogelfütterung : Warum man Vögel das ganze Jahr über füttern sollte

  • -Aktualisiert am

Je fetter das Futter, desto zufriedener der Vogel: Blaumeise im Schlaraffenland Bild: Picture Alliance

Weniger Insekten, mehr Monokulturen: Meisen, Finken und Sperlinge profitieren inzwischen vor allem zur Brutzeit von Futterstellen in Gärten und auf Balkons. Was es zu beachten gilt, erfahren Sie hier.

          5 Min.

          In Sachen Kulinarik haben wir uns in diesem Ressort zuletzt mit Fermentation, vegetarischer Pasta, Pfälzer Saumagen, Kokosöl und Wein aus der Provence beschäftigt. Alles nicht ohne, im Grunde sogar Wissenschaften für sich. Noch besser: Mal abgesehen vom Saumagen, den Helmut Kohl jedem Staatsoberhaupt vorsetzte, das in seine Fänge geriet, sind diese Dinge grenzenlos hip. Nun wollen wir aber, quasi zum Runterkommen, drei Gänge zurückschalten und alternatives Schlemmer-Terrain sondieren. Wer lukullisch normalerweise in High-End-Gefilden unterwegs ist, darf sich genauso ausklinken wie der klassische Futterneider, der kaum mit ansehen kann, wenn andere so richtig zulangen. Denn die Lebensmittel, die wir im Folgenden vorstellen, sind keineswegs für uns gedacht, sondern für unsere Vögel. Nicht Bolle und Coco in der Voliere, sondern die, man wird das einmal so blöd formulieren dürfen, „gefiederten Freunde“ im Garten und auf dem Balkon.

          Kai Spanke
          Redakteur im Feuilleton.

          Zwar lassen sich mit der Vogelfütterung die Bestände von Kiebitz und Rebhuhn, Feldlerche und Turteltaube nicht aufpäppeln (Nachrufe sollten am besten schon geschrieben und im Giftschrank gelagert werden). Auch einen naturnahen Garten ersetzt sie nicht. Aber Amseln, Spatzen und Grünfinken sind für jedes Extra-Angebot dankbar. Vor allem zur Brutzeit. Hiermit hätten wir schon recht früh im Text den ersten Punkt erreicht, an dem manche Leser aufschreien dürften. Schließlich besitzt die alte Regel, man solle nur im Winter zufüttern, für viele Naturschützer immer noch den Stellenwert eines kategorischen Imperativs.

          Sogar die Kohlmeise ist in Schwierigkeiten

          Im Frühling und Sommer ist einer gängigen Annahme zufolge genug Nahrung vorhanden, man will sich außerdem keine wohlstandsverwahrlosten Pseudohaustiere heranzüchten, und überhaupt: Survival of the Fittest! Tatsächlich ist der Insektenschwund inzwischen allerdings so dramatisch, dass selbst widerstandsfähige Arten immer größere Probleme bei der Jungenaufzucht bekommen. Zudem gehen durch die Monokulturen der intensiven Landwirtschaft jedes Jahr Millionen Tonnen an Wildkräutern und Sämereien verloren.

          Peter Berthold, ehemaliger Leiter des Max-Planck-Instituts für Ornithologie, prototypischer Naturbursche und aggressiver Verfechter der Ganzjahresfütterung, präsentiert folgende Rechnung in dem mit seiner Frau Gabriele Mohr veröffentlichten Buch „Vögel füttern – aber richtig“: Würde ein Zehntel der rund fünfzehn Millionen Haus- und Schrebergärten in Deutschland mit Nisthilfen, naturnaher Bepflanzung und einer Futterstelle für Vögel ausgestattet, könnten darin etwa dreißig Millionen Brutpaare nisten. Das entspricht ungefähr der Hälfte der momentan bei uns lebenden Vogelindividuen. Man beachte: Alle unsere Naturschutzgebiete befinden sich auf vier Prozent der Landesfläche, sämtliche Gärten wiederum beanspruchen genauso viel Raum. Da lässt sich einiges machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schon im Frühjahr mussten viele ­Flüchtlinge in  Turnhallen ausharren.

          Steigende Zahlen : Die neue Flüchtlingskrise

          Immer mehr schutzsuchende Menschen kommen nach Deutschland. Mancherorts werden die Schlafplätze knapp – und gleichzeitig kratzen Inflation und Gasknappheit an der so oft beschworenen Solidarität.
          Pragmatisch Giorgia Meloni gibt sich im Wahlkampf moderat. und kühl kalkulierend:

          Vor der Wahl in Italien : Meloni könnte Italiens neues Experiment werden

          Die rechtsnationale Politikerin Giorgia Meloni könnte die Wahlen gewinnen. Womit rechnen die Unternehmen? Was befürchten die europäischen Partner? Bislang hat sich ihre Partei im Regierungshandeln pragmatisch gegeben.
          Sehnsuchtsziel Kanaren: Der Pico del Teide auf Teneriffa

          Hohe Heizkosten : Gas sparen auf den Kanaren

          In diesem Jahr ist das Heizen besonders teuer. Wer den Winter im warmen Süden verbringt, kann Tausende Euro sparen. Es ist aber nicht ganz einfach – und luxuriös wird es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.