https://www.faz.net/-hrx-a65m8

Unter den Linden : Der Niedergang einer Prachtstraße – und was dagegen getan wird

Berlin leuchtet: In diesen Tagen erstrahlt auch die Dauerbaustelle Unter den Linden in weihnachtlichem Licht – zumindest ein Teil davon. Bild: Getty

Unter den Linden ging es in den vergangenen Jahrzehnten drunter und drüber. Immerhin ist nun die U-Bahn vollendet. Die Berliner Regierung weiß aber immer noch nicht recht, was künftig aus „den Linden“ werden soll.

          7 Min.

          An der Ecke Friedrichstraße/Unter den Linden frieren zwei Olivenbäumchen. Sie stehen vor dem Mittagsimbiss im Erdgeschoss eines klotzigen Gebäudes, das schon seit 20 Jahren Berlins berühmteste Kreuzung beherrscht. Die beiden graublättrigen Kübelpflanzen sollen das Außenrevier des Lokals umhegen, aber sie verstärken nur die Ödnis auf dem Bürgersteig. Bis vor kurzem fiel die Tristesse nicht so auf, da lenkten noch Bauzäune und gelbe Bodenmarkierungen die Wege von Autos und Fußgängern um die Baugrube eines U-Bahnhofs herum.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Aber jetzt sind die Sperrholzwände und die Schraffuren auf dem Asphalt fast verschwunden; an diesem Freitag geht die neue U-Bahn-Strecke zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor in Betrieb. Der Bahnhof unter der leeren Kreuzung wird „Unter den Linden“ heißen – obwohl momentan „Unter den Oliven“ der passendere Name wäre. Denn die Linden fehlen noch. Rund 60 Bäume mussten vor acht Jahren gefällt werden, um einen Schacht für den Bahnhof graben zu können. Zwar hat die Baugesellschaft der Berliner Verkehrsbetriebe inzwischen die Baustelle aufgeräumt und sich Mühe gegeben, alles wieder wie früher aussehen zu lassen: die Mittelpromenade gewalzt und gepflastert, Straßenlampen aufgestellt und angeschlossen. Die neuen Bäume aber will eigentlich das zuständige Bezirksamt einsetzen. Doch das ist noch nicht tätig geworden, weil es sich beim Herrichten der wichtigsten Berliner Straße um eine „Maßnahme von gesamtstädtischer Bedeutung“ handele, für die wiederum der Berliner Senat zuständig sei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.