https://www.faz.net/-hrx-a4btl
Bildbeschreibung einblenden

Unterwegs mit dem FDP-Chef : Herr Lindner und die Liebe zum Auto

Christian Lindner plädiert für Optionen: Der Verbraucher möge selbst entscheiden, welche Art der Mobilität am besten zu ihm passe. Bild: Andreas Pein

Kann man in Zeiten des Klimawandels noch mit einem normalen Auto fahren? FDP-Chef Christian Lindner spricht darüber, wie man die Technik lieben kann – und die Umwelt trotzdem nicht vernachlässigen muss.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Dieses Mal haben wir die Rollen getauscht: Ich bin mit dem Porsche angereist, während der FDP-Vorsitzende Christian Lindner emissionsfrei mit einem Mercedes-Brennstoffzellen-Fahrzeug an eine von immerhin fünf Berliner Wasserstoff-Tankstellen rollt. In Deutschland kann man inzwischen an fast 100 Stationen Wasserstoff in sein Auto pressen. Natürlich hatte auch ich dank Plug-in-Hybrid die Möglichkeit, lokal emissionsfrei von der Stelle zu kommen, aber das nur nebenbei.

          Da sind wir gleich beim ersten Punkt: Erfüllen Autos mit elektrischem Antrieb nur eine Alibi-Umweltfunktion? Oder helfen sie wirklich dabei, den Kohlendioxid-Ausstoß nachhaltig zu verringern? Denn das ist unerlässlich, um die globale Erwärmung zu stoppen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?