https://www.faz.net/-hrx-8lbyz

Jugend in der Einkaufspassage : Im Zentrum

Kulisse für coole Selfies: Die Spiegelwand kommt den Kusinen gerade recht. Das Zentrum ist für sie Chill-Ort und Hobby in einem. Bild: Julia Schaaf

Shopping Malls sind für Jugendliche ein zweites Zuhause. Was machen die da eigentlich?

          7 Min.

          In der Rossmann-Tüte über Josis Handgelenk baumeln: eine Haarbürste, ein Kamm, Eyeliner. Fast zwei Stunden waren Josi und ihre Freundin für diesen Einkauf unterwegs. Erst bei Claire's, Modeschmuck und Accessoires. Weiter zum Drogeriemarkt dm. Dann bei Deichmann, „kurz gucken, was es für Schuhe gibt“. Schließlich Rossmann. Josi lächelt zufrieden, die Brackets auf ihren Zähnen blitzen. „Wir brauchen immer mega lange“, sagt die Vierzehnjährige.

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ein Einkaufszentrum irgendwo in Deutschland: Wie ein Kreuzfahrtschiff im Hafen liegt der bullige Bau neben dem S-Bahnhof. Shoppen auf drei Etagen, eine Mischung aus Kunst- und Tageslicht, glattpolierter Marmor. Die beiden Mädchen sind vor einem Wäschegeschäft im Erdgeschoss stehengeblieben. Bikinis im Sale, aus den Lautsprechern singt Jennifer Lopez. Von einem Aktionsstand einige Meter weiter (“über 500 Düfte je 15 Euro“) zieht ein süßlicher Duft herüber. Nach der Schule haben die Freundinnen nur ihre Taschen zu Hause abgeworfen; Elain hat sich die Haare hochgesteckt. Dann ein paar Stationen mit der S-Bahn. „Wir wissen zwar, was wir wollen“, erklärt Josi. „Aber auf einmal sehen wir in einem anderen Laden was Schöneres.“ Daraufhin gucken die Freundinnen, was das Schönere kostet. Überlegen, welche Ware sie lieber haben wollen. Checken das Produkt, das sie ursprünglich im Sinn hatten. Manchmal wechseln sie mehrfach zwischen Geschäften hin und her. Wenn der Nachmittag dann immer noch nicht vorüber ist, setzen sie sich aufeine Bank oder essen etwas, am liebsten Kartoffelecken vom Fish-und-Chips-Laden. „Aber manchmal“, sagt Elain, „ist man einfach nur hier, um nach süßen Jungs zu gucken.“

          Mutter unterstützt Zeitvertreib in der Mall

          „Wir sind oft hier, um unsere Freizeit zu verbringen“, sagt ein Mädchen. „Einfach mit Freunden zusammen abhängen und dem Stress zu Hause entgehen.“ Manchmal gehen sie in den Buchladen, um in den Manga-Comics zu blättern. Manchmal probieren sie bei Saturn Handys aus.

          Ein zierliches Mädchen, das mit seiner XXL-Freundin Selfies macht, erzählt, dass ihre Mutter es gut finde, wenn sich die Tochter im Center die Zeit vertreibe. Die Zierliche hat fuchsiarote Fingernägel und Hennaherzen auf dem Handrücken. „Spielplatz ist nicht so gut“, sagt sie. „Da sind so viele Männer.“

          Zwei Zwölfjährige sitzen vor dem Eingang auf einer Treppe und beschäftigen sich mit ihren Handys. „Wir snappen immer“, sagen sie. Die Hübsche mit Kopftuch hat von der Langhaarigen gerade zwei kleine Filmchen gemacht, einmal Burgeressen im Zeitraffer, einmal Mähneschütteln, jeweils mit Mickymaus-Stimme unterlegt.

          Warum Jugendliche sich den Raum erobern

          Ganz gleich ob sie „Arkaden“ oder „Galerie“, „Center“, „Mall“ oder „Boulevard“ heißen: Einkaufszentren gehören heute zu den bevorzugten Orten, an denen Jugendliche ihre Freizeit verbringen. Dabei spielt es keine Rolle, dass solche Kreuzungen aus Kaufhaus und Fußgängerzone private Betreiber haben; Jugendliche nutzen sie, als handele es sich um öffentlichen Raum.

          Weitere Themen

          Ein Corona-optimierter Vergnügungspark Video-Seite öffnen

          Hongkong : Ein Corona-optimierter Vergnügungspark

          Ein Vergnügungspark in Hongkong hat sich ganz auf Corona eingestellt. Alle Besucher bekommen kleine Bereiche zugewiesen, die mit Gattern voreinander abgetrennt sind. In diesen Bereichen können die Besucher Sport machen oder Konzerten lauschen.

          Ganz unten, ganz vorn

          FAZ Plus Artikel: Traumberuf Lokführer : Ganz unten, ganz vorn

          Den Traumberuf mit Ende fünfzig ergreifen? Vor drei Jahren haben wir einen Mann vorgestellt, der sich nach einer Karriere in der IT-Branche zum Lokführer ausbilden lassen wollte. Die Geschichte eines Weges mit vielen Tiefen und mancher Höhe.

          Im Paket steckte Glück

          Erinnerung an Luftbrücke : Im Paket steckte Glück

          Vor 75 Jahren wurde die Hilfsorganisation Care gegründet. Anita Stapel profitierte während der Berlin-Blockade 1948 von ihren Paketen – und hilft nun im Alter von 92 Jahren als Ehrenmitglied selbst.

          Der Strand als Utopie

          Pop-Anthologie (104) : Der Strand als Utopie

          „Manchmal schließe ich die Augen, stell’ mir vor ich sitz’ am Meer“, sangen Die Ärzte einst über Westerland. Das Meer als Sehnsuchtsort spielt auch in ihrem neuen Lied „Ich, am Strand“ eine wichtige Rolle.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.