https://www.faz.net/-hrz
Die Reihenhäuser aus der Ära des Stadtbaurats Ernst May sind heute so beliebt wie vor 100 Jahren. Aber viele der in den zwanziger Jahren entstanden Siedlungen sind in keinem guten Zustand. Damit sie Unesco-Welterbe werden können, muss sich das dringend ändern.

„Neues Frankfurt“ : „Niemand will im Museum leben“

Das Neue Frankfurt ist eines der wichtigsten Architekturprojekte des 20. Jahrhunderts. Wie lässt sich der Charakter der Siedlungen erhalten? Ein Gespräch mit Christina Treutlein und Philipp Sturm von der Ernst-May-Gesellschaft.
Die Siedlung Praunheim ist Teil des Neuen Frankfurt.

„Neues Frankfurt“ : „Niemand will im Museum leben“

Das Neue Frankfurt ist eines der wichtigsten Architekturprojekte des 20. Jahrhunderts. Wie lässt sich der Charakter der Siedlungen erhalten? Ein Gespräch mit Christina Treutlein und Philipp Sturm von der Ernst-May-Gesellschaft.

Die aktuelle Ausgabe : Das F.A.Z.-Magazin zum Download

Ein Porträt des Schauspielers Oliver Masucci, neue Designermöbel, neue Mode und ein altes, aber umso besseres Rezept: Das und mehr gibt es in der neuen Ausgabe des F.A.Z.-Magazins. – hier zum Download.
Die Mosaike des Portals geben eine Ahnung von den motivischen und architektonischen Anlehnungen an die Bibel im Inneren der koptischen Kirche.

Wandertipp : Fern des Weltengetriebes

Das koptische Kloster im Hintertaunus zeigt sich als geistliches Zentrum vitaler denn je. Ein Gotteshaus und Chorturmkirchen lohnen den Besuch.
Besondere Architektur in der Ernst-May-Siedlung: Straßenansicht des Ladenhausblocks Hadrianstrasse.

„Neues Frankfurt“ : May-Siedlungen sollen Welterbe werden

Das „Neue Frankfurt“ soll Unesco-Welterbe werden: Die Stadt will die unter Stadtbaurat Ernst May vor einem Jahrhundert entstandenen Siedlungen anerkennen lassen. Ein gemeinsamer Versuch mit den Berliner Siedlungen der Moderne war zuletzt gescheitert.

Seite 7/45

  • Easy Living: So entspannt wie im Kleingartenverein Riederwald würde manch einer, der keinen Garten oder Balkon hat, gerne die Corona-Zeit verbringen.

    Kleingartenglück in Frankfurt : Begehrte Idylle

    Eine Parzelle mit viel Grün und frischer Luft – das klingt in Corona-Zeiten für Familien, die weder Balkon noch Garten haben, wie das Paradies. Kleingartenvereine werden geradezu überrannt. Doch Anwärter brauchen Geduld und Glück.
  • Outdoormöbel : Ein Platz an der Sonne

    Draußen wird es schon wieder warm. Aber woher kommen die passenden Tische und Stühle für Balkon, Terrasse und Garten? Wir zeigen die schönsten neuen Entwürfe.
  • Schneeweiße Pracht im Frühling: Kirschbäume wohin das Auge sieht, verteilt auf rund 100 Hektar.

    Der Wandertipp für Rhein-Main : Als läge überall Schnee

    Blütenrausch zwischen Taunus und Wetterau: 42.000 Kirschbäume entfalten gleichzeitig ihre Knospen und verwandeln die Hänge in ein weißes Meer. Der Wandertipp führt nach Friedberg-Ockstadt.
  • Malerische Aussicht: Reichelsheim-Beerfurth

    Wandertipp für Rhein-Main : Hammer und Schlägel

    Wer an den Feiertagen noch nach einem Geheimtipp für eine Wanderung sucht, könnte im Odenwald fündig werden. Eben dort, wo der Osterhase herkommt.
  • Ungeahnte Gefahr: Asbestfasern aus dem Dach der Hütte wurden beim Brand in der Anlage verteilt.

    Nach einem Brand : Asbestrisiko in Kleingärten

    Nach einem Einbruch brennt eine Gartenhütte nieder, deren Dach krebserregende Fasern enthielt. Die Polizei fasst zwar die Brandstifter, doch die Gärtner fürchten um ihre Gesundheit.
  • Pinterest zwischen einigen anderen Social-Media-Apps

    Für Zu-Hause-Inspirationen : Neue Funktionen auf Pinterest

    Wer für Dekorationen und Heimwerken Inspirationen sucht, geht auf Pinterest – das Interesse an der Plattform war noch nie so hoch wie jetzt. Deshalb zieht das Netzwerk den Start einiger neuer Funktionen vor.
  • Auf Zukunft eingestellt: Die Einweihungsparty des Plastikhauses fg2000 im Jahr 1968.

    Kunststoffhaus fg2000 : Als die Zukunft noch aus Plastik war

    Gemüse bitte unverpackt und Kinderspielzeug lieber aus Holz: Wer heute fortschrittlich sein will, verzichtet auf Plastik. In den Sechzigerjahren sah das anders aus – da versprach ein Haus aus Kunststoff die Zukunft zu sein.