https://www.faz.net/-hrz

Mopedfahrer in Hanoi : Gut drauf

Bälle, Blumen, Eier, Wasserflaschen oder Fische: In Hanoi wird einfach alles auf Rollern transportiert. Unser Fotograf hat ein paar der Mopedfahrer in der Nacht aufgehalten und im Bild eingefangen.
Norderney ist auf der Suche nach einem Blogger, der dort  ein Jahr lang ab Herbst neuer Inselblogger wird.

Für ein Jahr : Norderney sucht Inselblogger

Die ostfriesische Insel Norderney weiß, wie sie junge Leute anlockt: Ein Inselblogger soll ab Herbst ein Jahr lang vom Inselleben in den sozialen Netzwerken berichten.

Die aktuelle Ausgabe : Das F.A.Z.-Magazin zum Download

Ein Moped-Fahrer, der in Hanoi Fische transportiert, eine Insel, die Begehrlichkeiten weckt, und ein Viertel, in dem der Fado geboren wurde: All das können Sie im neuen F.A.Z.-Magazin entdecken – Hier zum Download.

Seite 28/31

  • Heftige Diskussion in Sidney: Brutalistische Gebäude werden nicht von jedem geschätzt.

    Denkmalschutz oder abreißen? : Aus Liebe zum Beton

    Geliebt und verdammt: Brutalistische Bauwerke sind Ausnahmeerscheinungen der Moderne. Stellt man sie unter Denkmalschutz oder soll man sie abreißen? Diese Frage stellt man sich nun in Australien.
  • Edgy Fliesen: Aus hexagonalen Grundformen entstehen Wandreliefs.

    Dekoration : Einladung zum Fliesenspiel

    Fliesenspiegel klingt nach Langeweile. Dabei geben große Formate, frische Farben und ungewöhnliche Oberflächen Wand und Boden Ausdruck - nicht nur in Bädern.
  • Der Garten, in dem Hermann Hesse einst seine ersten Pflanzen setzte: Biologin Eva Eberwein lässt ihn nun wieder blühen.

    Hier pflanzte Hermann Hesse : In Dichters Garten

    In Gaienhofen am Bodensee plante und bepflanzte Hermann Hesse seinen ersten eigenen Garten - und verwirklichte sich den Traum vom Leben auf dem Land. Die Biologin Eva Eberwein hat ihm zu neuer Blüte verholfen.
  • Der Feind des Ökowinzers: Falscher Mehltau auf dem Blatt.

    Ökoweinbau : Der Kampf um das Kupfer

    Aufgrund von der Europäischen Union geänderten Pflanzenschutzverordnung fürchten Ökowinzer um ihre Existenz. Auf die prekäre Lage wurde mehrmals hingewiesen.
  • Der Sonnenhut besitzt jede Menge Leuchtkraft.

    Wildblumen : Was früher als Unkraut galt

    Seit natürliche Gartenschönheit gefragt ist, kommt auch manch Unkraut im Beet groß raus. Zu Recht. Die Wildpflanzen sind zwar kleiner, dezenter und zarter als Zuchtblumen, aber nicht weniger schön.
  • Interieur für Gutbetuchte: Ein Mitarbeiter montiert einen furnrierten Rundtisch.

    Werkstätten Hellerau : Der Vorläufer von Ikea

    Mit ihren zerlegbaren Möbeln setzten die Werkstätten Hellerau aus Dresden zu Beginn des 20. Jahrhunderts Maßstäbe. Später statteten sie DDR-Prunkbauten aus, heute sind es Luxusyachten. Um dorthin zu kommen, bedurfte es eines kleinen Umwegs.
  • Innen und Außen werden eins: Teppich „Mon Amour“ ist aus seidenweichen Bambusfasern handgetuftet.

    Textiltrends : Da blüht uns etwas

    Die Natur zieht ins Haus und ist als Textilie angesagter denn je. Die neuen Stoffe imitieren Baumrinde, fassen sich an wie Mineralien oder glitzern wie Wasser in der Mittagssonne.
  • Hotspot Antwerpener Hafen : Schick an der Schelde

    Wo einst Napoleon seine Flotte für die Invasion Englands rüstete, machen heute nur noch Immobilienfirmen mobil. Ein Besuch des Antwerpener Eilandje, dem neuen Hipster-Hotspot im historischen Hafen.
  • Stillleben aus Blumenarrangements: Der junge Florist Björn Kroner-Salié kombiniert in seinen floralen Werken Kunst, Design und Lifestyle.

    Blumenhandel boomt : Mit Stil und Blüte

    Mit 08/15-Blumenschmuck kann man keinen Strauß mehr gewinnen. Es braucht schon ein florales Konzept, um die Wohnlandschaft zu begrünen. Und Floristen, die es in Szene setzen.
  • Anbauten wie der Wildapfel machen im heimischen Garten etwas her.

    Schöner neuer Garten : Ein echter Augenschmaus

    Apfelbeeren, Hagebutten und Schlehen - Wildobst macht den Garten für Mensch und Tier interessant. Die Gehölze sind eine gute Wahl, um den Garten ökologisch aufzuwerten.
  • Wohnen in Moskau : Die Schlaflose

    Moskau lärmt und glitzert, fasziniert und ermüdet. Im Stadtteil Chamowniki geht es vergleichsweise ruhig zu. Nicht nur das macht ihn zur begehrten Lage.