https://www.faz.net/-hrz
Die Reihenhäuser aus der Ära des Stadtbaurats Ernst May sind heute so beliebt wie vor 100 Jahren. Aber viele der in den zwanziger Jahren entstanden Siedlungen sind in keinem guten Zustand. Damit sie Unesco-Welterbe werden können, muss sich das dringend ändern.

„Neues Frankfurt“ : „Niemand will im Museum leben“

Das Neue Frankfurt ist eines der wichtigsten Architekturprojekte des 20. Jahrhunderts. Wie lässt sich der Charakter der Siedlungen erhalten? Ein Gespräch mit Christina Treutlein und Philipp Sturm von der Ernst-May-Gesellschaft.
Die Siedlung Praunheim ist Teil des Neuen Frankfurt.

„Neues Frankfurt“ : „Niemand will im Museum leben“

Das Neue Frankfurt ist eines der wichtigsten Architekturprojekte des 20. Jahrhunderts. Wie lässt sich der Charakter der Siedlungen erhalten? Ein Gespräch mit Christina Treutlein und Philipp Sturm von der Ernst-May-Gesellschaft.

Die aktuelle Ausgabe : Das F.A.Z.-Magazin zum Download

Ein Porträt des Schauspielers Oliver Masucci, neue Designermöbel, neue Mode und ein altes, aber umso besseres Rezept: Das und mehr gibt es in der neuen Ausgabe des F.A.Z.-Magazins. – hier zum Download.
Die Mosaike des Portals geben eine Ahnung von den motivischen und architektonischen Anlehnungen an die Bibel im Inneren der koptischen Kirche.

Wandertipp : Fern des Weltengetriebes

Das koptische Kloster im Hintertaunus zeigt sich als geistliches Zentrum vitaler denn je. Ein Gotteshaus und Chorturmkirchen lohnen den Besuch.
Besondere Architektur in der Ernst-May-Siedlung: Straßenansicht des Ladenhausblocks Hadrianstrasse.

„Neues Frankfurt“ : May-Siedlungen sollen Welterbe werden

Das „Neue Frankfurt“ soll Unesco-Welterbe werden: Die Stadt will die unter Stadtbaurat Ernst May vor einem Jahrhundert entstandenen Siedlungen anerkennen lassen. Ein gemeinsamer Versuch mit den Berliner Siedlungen der Moderne war zuletzt gescheitert.

Seite 10/45

  • Kaminöfen sind beliebt – doch welches Holz eignet sich am besten zum Verbrennen?

    Futter für Kaminöfen : Es muss nicht immer Buche sein

    Brennt schön, hält länger und wird nicht knapp: Buche ist beliebt. Fichte als Kaminholz hat es dagegen schwer – trotz günstiger Preise. Der Brennstoffhandel ermuntert zum Umdenken.
  • Extremschwimmen : André Wiersig will mehr Meer

    Nur in Badehose, mit Badekappe, Schwimmbrille und Ohrstöpseln durchquert der Extremschwimmer André Wiersig die Weltmeere. Dabei erlebt er die Ozeane in ihrer vollen Schönheit – ihr größter Schrecken ist menschengemacht.
  • Schön, aber kostenträchtig: Häuser im Frankfurter Speckgürtel, hier in Oberursel

    Immobilien in Rhein-Main : Stadtflucht ist teuer

    Nicht nur Frankfurter Immobilienpreise sind kräftig gestiegen. Vor den Toren der Stadt sieht es nicht besser aus. Ein zentraler Richtwert für die Rendite wird daher immer häufiger vernachlässigt.
  • Schließung des Ulurus : Der Berg ruht

    Touristen dürfen auf Wunsch der Aborigines den Uluru in Australien nicht mehr besteigen. Die Schließung des heiligen Berges bedeutet ein Ende der ewig langen Touristenkarawanen – und Frieden für die Ureinwohner.
  • Weihnachtsstern: Rot-grün versifft?

    Islamisierung? : AfDler entdecken das Märchen vom Herbststern

    Aldi Nord hat eine Pflanze im Sortiment, die unter dem Namen „Herbststern“ vertrieben wird. „Skandal!“, ruft die AfD reflexhaft – und übersieht eine entscheidende Kleinigkeit.
  • Fotograf Michael Martin : „Die Wüste absorbiert ihre Toten“

    Der Fotograf Michael Martin, 56, kennt diese Landschaften wie kaum ein anderer. Er hat sie mit dem Motorrad bereist, in Bildern festzuhalten versucht – und erzählt hier von einsamen Momenten, störrischen Kamelen, Nomaden und dem Massentourismus.