https://www.faz.net/-hrx-a44g2

Reparatur der Natur : Welche Bäume retten den kranken deutschen Wald?

  • -Aktualisiert am

Ein bisschen Exotik für heimische Gefilde: Die Libanonzeder wird als sogenannte Gastbaumart getestet. Bild: Wolfgang Eilmes

Die heißen Sommer, die Dürre sowie Borkenkäfer und Pilze machen unsere Bäume fertig. Der Zustand der Wälder ist dank des Klimawandels erbärmlich. Nur mit neuen, hitzebeständigen, exotischen Arten kann der Niedergang gestoppt werden.

          4 Min.

          Der einst so stolze deutsche Wald, Ort der Mythen und Ziel der Sehnsüchte, scheint am Ende zu sein. Aus seinem ausgedörrten Körper ragen morsche, von Käfern zerfressene Äste in den Himmel; lichte Kronen, umgekippte Stämme, wohin das Auge blickt. Der deutsche Wald, prophezeien manche Experten, ist in naher Zukunft nur noch eine romantische Phantasie; er hat einen jahrzehntelangen Kampf gegen den Klimawandel und rücksichtslose Turbo-Forstwirtschaft so gut wie verloren. Der Waldzustandsbericht des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft für 2019 ist auf jeden Fall eine deprimierende Lektüre.

          Seit 1984 gibt es diese Berichte, noch nie war das Ergebnis derart erschreckend. Die Dichte der Baumkronen – sowohl der Nadel- als auch der Laubbäume – ist ein wichtiger Indikator für den Zustand eines Baumes und somit des Waldes. Die sogenannte Kronenverlichtung, also der häufig fast schon räudige Zustand der Baumspitzen im Vergleich zum dichten Ideal, schreitet voran. Nicht nur Fichten und Kiefern sind betroffen – zwischen 25 Prozent und 35 Prozent haben mehr als ein Viertel ihrer Nadeln verloren –, auch Eichen und Buchen leiden massiv; mehr als die Hälfte ihrer Kronen sind zu 25 Prozent ausgedünnt.

          Die Gefahr von Waldbränden ist enorm

          Da es in den vergangenen Jahren viel zu heiß war und es zu wenig Niederschläge gab, so der Bericht, vertrocknen die Bäume (2018 war das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen). Sie wachsen kaum noch, geschwächte Fichten werden von gefräßigen Schädlingen wie dem Borkenkäfer attackiert, Buchen zeigen Pilzbefall, sogar Eschen, Ulmen und Erlen sind gefährdet, Eichen kommen demnach noch am besten mit dem Hitzestress klar. Die Gefahr von Waldbränden ist enorm. Auch dieses Jahr ist es wieder viel zu trocken – verantwortlich dafür, sind sich die Experten einig, ist hauptsächlich der Klimawandel, der durch gesunde Wälder verlangsamt werden könnte, da diese große Mengen Kohlenstoff binden.

          Im Vorwort des Zustandsberichtes mahnt die zuständige Ministerin Julia Klöckner, die Waldbesitzer dabei zu unterstützen, den Wald stabiler und zukunftsfähiger zu machen. Immerhin 800 Millionen Euro aus der Regierungskasse und von den Bundesländern hat sie dafür im vergangenen September auf dem Nationalen Waldgipfel versprochen. Noch ist etwa ein Drittel der Fläche Deutschlands von Wäldern bewachsen, die Hälfte davon ist in Privatbesitz. Die Eigentümer haben damit auch eine beachtliche volkswirtschaftliche Verantwortung, denn es hängen ungefähr eine Million Arbeitsplätze direkt und indirekt mit der Forst- und Holzwirtschaft zusammen, das ist nach der Automobilindustrie der zweitgrößte Jobsektor in Deutschland.

          F.A.Z. Quarterly
          Dieser Text ist aus dem neuen F.A.Z. Quarterly

          Das exklusive Magazin für nur 12 €

          Weitere Informationen

          Wie kann die Rettung des Waldes gelingen? Auf seinem Boden stoßen viele viele Interessen aufeinander, eine Einigung auf eine einzige Strategie scheint unmöglich zu sein. Es geht um unterschiedlichste wirtschaftliche, ökologische, aber auch esoterisch-folkloristische Vorstellungen. Auf einer Seite stehen etwa die Vertreter der Forstwirtschaft und Holzerzeuger, die den Wald überwiegend als Holzplantage mit möglichst kurzen Erntezyklen betrachten, sich aber inzwischen über die stark gefallenen Holzpreise beklagen, da immer mehr abgestorbene Bäume herausgeholt werden müssen und wegen minderer Qualität und des Überangebots nicht mehr verkauft werden können.

          Auf der anderen Seite steht eine sehr heterogene Gruppe, die hauptsächlich das Ökosystem sieht; sie besteht aus Naturschützern, Wissenschaftlern, Forstexperten, aber eben auch engagierten Romantikern, die den Wald naturnah, im Idealfall unberührt, sich selbst überlassen wollen. Einig sind sich jedoch alle, dass der Wald der Zukunft wohl neu erfunden und geplant werden muss.

          Weitere Themen

          Aus Sicht der Römer

          Der Wandertipp : Aus Sicht der Römer

          Wehrheim, Saalburg-Siedlung. Schon am Bahnsteig wird man mit Informationen empfangen. Wer sich auf römische Spuren durch den Taunus begibt, erhält zu Gehalt und Gestalt von Limes und Kastellen erschöpfend Auskunft.

          Topmeldungen

          Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich?

          Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

          Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.
          Lebt selbst bescheiden: Papst Franziskus am Fenster des Apostolischen Palasts, den er nur für offizielle Termine nutzt.

          Finanzen im Vatikan : „Die Kirche war immer eine Sünderin“

          Der Papst kritisiert den Kapitalismus und will eine ethische Wirtschaft. Doch der Vatikan schlittert von einem Finanzskandal in den nächsten. Jetzt sorgt die „Dame des Kardinals“ für Schlagzeilen.

          30 Gläubige pro Kirche : Katholiken zornig auf Macron

          Selbst in Frankreichs Kathedralen sollen in der Advents- und Weihnachtszeit nur 30 Personen Gottesdienste feiern dürfen. Die Katholiken sind empört. Sie halten die Obergrenze für unverhältnismäßig und „respektlos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.