https://www.faz.net/-hrx-a50yn

Sein erstes Kinderbuch : Reinhold Messner blickt wie ein Kind auf die Berge

Hoch in den Bergen: Reinhold Messner in seinem Element. Bild: dpa

Mit 76 Jahren legt der begnadete Bergsteiger sein erstes Kinderbuch vor: „Leyla im Reich des Schneekönigs“ spricht die kindliche Abenteuerlust an – und vermittelt Werte, die nicht bloß für die Kleinsten wertvoll sind.

          1 Min.

          Reinhold Messner hat mehr als 50 Bücher veröffentlicht. Er hat über Berge und Wüsten geschrieben, über äußere und innere Wanderungen, über Abenteuer früherer Zeiten und seine eigenen. Ein Buch wie dieses aber hat er noch nicht vorgelegt: ein Kinderbuch. „Layla im Reich des Schneekönigs“ heißt es und weist so schon im Titel darauf hin, dass sich das Werk nahe an der Wirklichkeit bewegt: Messner hat tatsächlich eine Tochter mit diesem Namen, aus der Beziehung mit einer früheren Lebensgefährtin.

          Bernd Steinle

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          So verwundert es nicht, dass auch die Handlung keineswegs pure Fiktion ist – angefangen bei Laylas Vater, der mit braunem Haarschopf und Vollbart kaum Rätsel aufgibt, wem er nachempfunden ist. „Papa war häufig auf Reisen und lebte oft monatelang im Reich des Schneekönigs„, setzt die Geschichte ein. „Wenn er zurückkam, erzählte er nur wenig. Das Wasser, die Luft und das Licht dort oben hatten ihn schweigen gelehrt oder alles vergessen lassen.“

          Nicht nur für junge Leser

          Das macht Layla neugierig auf das Reich, das den Vater so stark geprägt hat – sie macht sich auf, um es mit ihm zu erkunden. Erfährt Mühen und Härten, das Leben im Zelt, die karge Natur, das Dasein der Menschen dort und den Zauber der eisigen, einsamen Landschaft. Illustriert hat ihre Reise der italienische Künstler Davide Panizza, mit Bildern, die zuweilen traumartig anmuten.

          Auf dem Weg ins Reich des Schneekönigs: Davide Panizza hat Laylas Reise in die Welt der hohen Berge illustriert – Reinhold Messner erzählt sie. Bilderstrecke
          Reinhold Messners Kinderbuch : „Leyla im Reich des Schneekönigs“

          „Ich habe versucht, in einer einfachen und klaren, für Kinder leicht verständlichen Sprache über die Gefühle zu erzählen, die mich von klein auf begleitet haben: die Begeisterung für das Hochgebirge, die Suche nach der Schönheit und die Entdeckung der Stille und der Einsamkeit", erklärt Messner den Impuls, mit 76 Jahren das erste Kinderbuch vorzulegen. Er will Werte vermitteln, die er auf seinen eigenen Reisen zu schätzen gelernt hat, ein Bewusstsein wecken nicht nur für Aufbruch und Abenteuer, sondern auch für die Kulturen anderer Völker, für Umweltschutz, für Respekt vor der Natur. Anregungen, die wegweisend sein können, nicht nur für junge Leser.

          Reinhold Messner: „Layla im Reich des Schneekönigs“. Illustrationen von Davide Panizza. Benevento, 16 Euro.

          Weitere Themen

          Das Beste kam zum Schluss

          Berliner Modewoche : Das Beste kam zum Schluss

          Im zweiten Teil der Berlin Fashion Week dominierten ungewohnte digitale Formate. Die versuchten nicht nur nach den Sternen zu greifen, sondern diskutierten auch Perspektiven für die Modeschaffenden in der Hauptstadt.

          Topmeldungen

          Christliche Nationalisten : Biden und die Armee Gottes

          Joe Biden macht den christlichen Anhängern Donald Trumps ein Angebot. Doch ein großer Teil von ihnen sind Nationalisten, die das Land für die weißen Christen zurückholen wollen. Biden sehen sie da nur als Feind.
          Ein Wartezimmerschild in einer Zahnarztpraxis

          Corona-Maßnahmen begründen : Wir Verdrängungskünstler

          Wie lassen sich die weit streuenden Corona-Maßnahmen begründen? Um diese Frage zu beantworten, muss unsere Gesellschaft vor allem aufhören, sie zu verdrängen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.