https://www.faz.net/aktuell/stil/drinnen-draussen/radfahren-in-der-stadt-was-muss-sich-aendern-16233247.html

Radfahren in der Stadt : Macht mal Platz!

Ein Fahrradfahrer fährt im April in Rostock hinter parkenden Autos entlang. Der Radweg, den es an dieser Stelle gab, wurde entfernt. Bild: ZB

Der Sommer in der Stadt könnte so schön sein – wären da nur nicht all die Autos. Unsere Autorin plädiert dafür, den städtischen Raum neu zu verteilen. Davon würden selbst die Autofahrer profitieren.

          6 Min.

          Auf dem Gehweg vor meiner Haustür parkt seit Wochen ein Monstertruck. Sein Rücklicht geht mir bis zur Brust, er ist sechsmal so breit wie ich und nimmt mehr als zwei Drittel des Bürgersteigs an dieser Stelle ein. Selbst für die Wüste oder für ein Kriegsgebiet wäre er überdimensioniert. Auf diesem Monstrum kleben Sticker: „Is there a life after death? Touch my truck and you'll find out.“ Und: „My other ride is your mom.“

          Leonie Feuerbach
          Redakteurin in der Politik.

          Warum er nicht abgeschleppt wird? Er steht da ganz legal. In der ruhigen Einbahnstraße, in der ich im Nordosten von Frankfurt wohne, ist Parken auf dem Gehweg erlaubt. Überall dort, wo geparkt wird, passen zwei Menschen nur dann aneinander vorbei, wenn keiner von beiden einen Kinderwagen oder Rollator schiebt. An der Stelle, wo der Monstertruck steht, ist es auch ohne solches Zubehör für zwei Fußgänger zu eng.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.