https://www.faz.net/-hrx-9p8v9

Architekt César Pelli gestorben : Wolkenkratzer als Symbol einer aufstrebenden Gesellschaft

  • Aktualisiert am

Der argentinische Architekt César Pelli ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Bild: AFP

César Pelli entwarf die Petronas-Türme in Malaysia, die jahrelang die höchsten Türme der Welt waren. Nun ist der Architekt ikonischer Wolkenkratzer im Alter von 92 Jahren gestorben.

          Der preisgekrönte argentinische Architekt César Pelli, der unter anderem die Petronas-Türme in Malaysia und das One World Financial Center in New York entworfen hat, ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie am Freitag mit. Seine Bauten in der ganzen Welt seien sein Vermächtnis und „ein Stolz für alle Argentinier“, schrieb Präsident Mauricio Macri im Kurzbotschaftendienst Twitter.

          Pelli hatte zunächst Architektur in Argentinien studiert, bevor er 1952 in die Vereinigten Staaten ging. Von 1977 bis 1984 war er Dekan der Architektur-Fakultät an der Elite-Universität Yale.

          Zu seinen berühmtesten Bauwerken zählen die Petronas Towers in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur. Die Zwillingstürme mit der markanten Brücke waren bei ihrer Fertigstellung im Jahr 1998 mit 452 Metern das höchste Gebäude der Welt. „Einen Wolkenkratzer zu bauen ist das beste Symbol einer aufstrebenden Gesellschaft, um zu beweisen, dass sie ihr Ziel erreicht hat, denn so etwas kann nicht jeder vollbringen“, sagte Pelli gegenüber der New York Times im Jahr 2001. „Man braucht dafür Geld, politische Stabilität und eine Wirtschaft, die groß genug ist, um das Gebäude auch zu füllen, wenn es dann fertiggestellt ist.“

          Die Petronas Twin Towers in Kuala Lumpur zählen zu Pellis herausragenden Entwürfen.

          Weltweit entwarf Pelli mit seiner in Connecticut ansässigen Firma mehr als 100 Großbauprojekte, darunter Bürogebäude, Museen, Apartments und Bibliotheken. Er veränderte 1988 die Silhouette der Skyline von Manhattan, als er das World Financial Center unweit des Hudsons baute, das heute unter dem Namen Brookfield Place bekannt ist. Die Gebäude des ehemaligen World Financial Centers vereinen die Merkmale, die für Pellis Entwürfe typisch sind: farbige, reflektierende Glasfassaden und Rundungen, die sich stark von den bis dahin typischen eckigen, geradlinigen Wolkenkratzern seiner Vorgänger unterschieden. 

          Pelli wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Er erhielt unter anderem die Goldmedaille des American Institute of Architects, dem Berufsverband der Architekten in Amerika. Der Verband zählte ihn 1991 zu den zehn einflussreichsten Architekten.

          Weitere Themen

          Lassen Sie die Decken fliegen!

          FAZ Plus Artikel: Der Wohn-Knigge : Lassen Sie die Decken fliegen!

          Im Sommer lebt es sich gut auf dem Balkon. Man richtet den Esstisch draußen schön her, packt die neuen Tischdecken aus und dann passiert es: eine Windböe. Wie kann man dem Problem der wegwehenden Tischdecke entgegenwirken ? Sicherlich nicht mit unschönen Deckenhaltern.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.