https://www.faz.net/-hrx-9p8v9

Architekt César Pelli gestorben : Wolkenkratzer als Symbol einer aufstrebenden Gesellschaft

  • Aktualisiert am

Der argentinische Architekt César Pelli ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Bild: AFP

César Pelli entwarf die Petronas-Türme in Malaysia, die jahrelang die höchsten Türme der Welt waren. Nun ist der Architekt ikonischer Wolkenkratzer im Alter von 92 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der preisgekrönte argentinische Architekt César Pelli, der unter anderem die Petronas-Türme in Malaysia und das One World Financial Center in New York entworfen hat, ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie am Freitag mit. Seine Bauten in der ganzen Welt seien sein Vermächtnis und „ein Stolz für alle Argentinier“, schrieb Präsident Mauricio Macri im Kurzbotschaftendienst Twitter.

          Pelli hatte zunächst Architektur in Argentinien studiert, bevor er 1952 in die Vereinigten Staaten ging. Von 1977 bis 1984 war er Dekan der Architektur-Fakultät an der Elite-Universität Yale.

          Zu seinen berühmtesten Bauwerken zählen die Petronas Towers in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur. Die Zwillingstürme mit der markanten Brücke waren bei ihrer Fertigstellung im Jahr 1998 mit 452 Metern das höchste Gebäude der Welt. „Einen Wolkenkratzer zu bauen ist das beste Symbol einer aufstrebenden Gesellschaft, um zu beweisen, dass sie ihr Ziel erreicht hat, denn so etwas kann nicht jeder vollbringen“, sagte Pelli gegenüber der New York Times im Jahr 2001. „Man braucht dafür Geld, politische Stabilität und eine Wirtschaft, die groß genug ist, um das Gebäude auch zu füllen, wenn es dann fertiggestellt ist.“

          Die Petronas Twin Towers in Kuala Lumpur zählen zu Pellis herausragenden Entwürfen.

          Weltweit entwarf Pelli mit seiner in Connecticut ansässigen Firma mehr als 100 Großbauprojekte, darunter Bürogebäude, Museen, Apartments und Bibliotheken. Er veränderte 1988 die Silhouette der Skyline von Manhattan, als er das World Financial Center unweit des Hudsons baute, das heute unter dem Namen Brookfield Place bekannt ist. Die Gebäude des ehemaligen World Financial Centers vereinen die Merkmale, die für Pellis Entwürfe typisch sind: farbige, reflektierende Glasfassaden und Rundungen, die sich stark von den bis dahin typischen eckigen, geradlinigen Wolkenkratzern seiner Vorgänger unterschieden. 

          Pelli wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Er erhielt unter anderem die Goldmedaille des American Institute of Architects, dem Berufsverband der Architekten in Amerika. Der Verband zählte ihn 1991 zu den zehn einflussreichsten Architekten.

          Weitere Themen

          Knabenkraut leidet unter Klimawandel

          Orchidee des Jahres 2020 : Knabenkraut leidet unter Klimawandel

          Es gibt prächtige, aber auch unscheinbare heimische Orchideen. Viele von ihnen sind in ihren Lebensräumen bedroht. Um darauf aufmerksam zu machen, wird die Orchidee des Jahres bestimmt – 2020 eine Schönheit mit purpurfarbenen Blüten.

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Wie männlich ist der Weltraum?

          Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

          Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Ohne Worte: Die Bayern um Manuel Neuer sind enttäuscht.

          Wildes Spiel in Augsburg : Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          In der Anfangsphase gibt es für den FC Bayern gleich zwei schlechte Nachrichten: Ein früher Rückstand und ein wohl langer Ausfall von Niklas Süle. Danach sieht es auch dank Lewandowski lange gut aus, ehe in der Nachspielzeit alles noch schlimmer kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.