https://www.faz.net/-hrx-8lqyk

Picknick im Herbst : So wird es auch im Wald muckelig

Suppe aus der Thermoskanne

Draußen essen, noch dazu im Schneidersitz, lieben alle Kinder. Toben im Freien macht hungrig. Jetzt schlägt die Stunde der Thermoskanne. Auch Henkelmänner, die es aus Protest gegen den Plastikwahn wieder zu kaufen gibt, lohnen die Anschaffung. Kannen mit heißem Kakao und Kinderpunsch füllen, der wird aus einem Mix aus Apfelsaft, Wintertee und Zimtstangen gekocht.

Aus Trauben lassen sich Obstspieße herstellen.

Daheim wird Suppe zubereitet, etwa Nudelsuppe, eine cremige Kartoffelsuppe oder die in diesen Wochen unvermeidliche Kürbissuppe. Suppen halten sich in der Thermoskanne zumindest lauwarm. Das ist allemal spannender, als nur Stullen einzupacken. Die gibt es natürlich auch. Möglichst klein und fein. Zum Beispiel halbierte Laugenstangen oder Roggenbrötchen, belegt mit Mozzarella, Schinken, Gurken, Tomaten. In ungewohnter Umgebung stehen die Chancen gut, dass auch Gemüseverweigerer zulangen. Statt der üblichen Apfelschnitze peppen Obstspieße das Naturbuffet auf. Die Kinder helfen mit und spießen Trauben, Birnen, Pflaumen, was halt Saison hat, auf Schaschlikstäbe.

Muffins gehen immer. Waffeln werden heiß geliebt, auch wenn sie längst erkaltet sind. Wer gerne backt, tut das am Vortag des Ausflugs. Wer dazu weder Zeit noch Lust hat, der langt ins Süßwarenregal und entledigt sich des Do-it-yourself-Drucks mancher Vorzeigeeltern. Wenn Supermutti mag, kann sie ja um fünf Uhr in der Küche stehen und Cupcakes zaubern. Wir gönnen uns lieber eine Mütze Schlaf und sammeln Kraft für später. Und das Kinderglück hängt weiß Gott nicht davon ab, ob die Waffeln eigenhändig angerührt - oder mit Liebe gekauft sind.

Im Glanz des Feuers

Wie war das eigentlich in den siebziger, achtziger Jahren? Einer hatte Streichhölzer dabei und machte ein Feuerchen an. Daheim wurde zwar kritisch nachgefragt, weshalb die Cordhose so geräuchert roch, aber das war’s. In den Top Ten der Kindheitserinnerungsverklärung taucht das illegale Kartoffelfeuer mit Sicherheit auf. Heute ist die unkontrollierte Zündelei undenkbar. Bevor ein Feuer entzündet wird, muss dafür die Genehmigung eingeholt werden. Ein Anruf bei der zuständigen Gemeinde klärt, wo was erlaubt ist. Wer das ignoriert und erwischt wird, zahlt bis zu 5000 Euro. Wer trotzdem auf das Herbstfeuer nicht verzichten möchte, kann den Ausflug zweiteilen: erst Toben im Wald, dann Grillen auf dem Spielplatz mit gemauerter Feuerstelle oder mit der Feuerschale im Garten. Dass ein Erwachsener das Feuer im Blick hat, ist selbstverständlich.

Am besten hält man es wie beim Grillen: Einer ist Chef und hat die Verantwortung, dass sich kein Knirps zu nah ranwagt. Kartoffeln in Alufolie wickeln und in die Glut legen, das erfordert Geduld, bis die Knollen weich sind, die dann aber mit Salz unvergleichlich schmecken. Vorsichtshalber Kartoffeln vorkochen. Was schneller geht, zwar keinen Originalitäts-, aber den Beliebtheitspreis gewinnt, sind Stockbrot und Würstchen. Fürs finale Trappergefühl eine alte, möglichst gusseiserne Pfanne einpacken und Schupfnudeln aus dem Kühlregal, wahlweise mit Speck und Sauerkraut, erwärmen. Beim Pfannenhalten abwechseln. Das verheißt unübertroffene Romantik für Groß und Klein. Wer mag, schlitzt Bananen auf, bestückt sie mit Bitterschokolade und grillt das Ensemble.

Spiele- und Basteltipps für den Tag im Wald

Ein Ball muss mit. Der ist und bleibt ein Selbstläufer - oder ein Stimmungskiller, weil sich die Fußballnarren absetzen und die anderen außen vor bleiben. Deshalb nach der Halbzeit abpfeifen und zum Versteckspiel aufrufen; sich vorher waschtechnisch darauf einstellen, dass sich so mancher ausgiebig in Matschkuhlen suhlt.

Klammerdiebe spielen. Jeder Mitspieler bekommt sechs Wäscheklammern an die Kleidung gesteckt. Nun schnappen sich die Kinder die Klammern gegenseitig weg. Wer selbst keine mehr hat, ist raus. Gewonnen hat der, der die meisten Klammern geschnappt hat.

Den Animateur geben. Einer turnt temperamentvoll vor, springt in die Luft, rudert mit den Armen. Die anderen müssen nun genau das Gegenteil davon machen, also am Boden bleiben, die Arme an sich pressen. Wem es nicht gelingt, umzuschalten, der scheidet aus. Alle paar Minuten wechselt der Animateur.

Fabeltiere aus Naturmaterial bauen gehört völlig zu Recht zum Programm jedes Kiga-Ökoseminars. Die Aufgabe: Grüppchenweise bauen Kinder ein Kunstwerk aus Material, das sie im Wald auftreiben. Die Fundstück- Favoriten des jüngsten Ausflugs: ein zauberhafter Eichhörnchen-Sportparcours mit Hängematte, Sprungturm und von Kastanien gesäumtem Vestibül, ein heiterer Waldschrat mit Astgeweih, Totholzleib und verstörender Knochennase; die offenkundig vom Biergarten nebenan entwendete Haxe löste Jubelschreie aus - aber nur bei den Kindern.

Stichwort Sammeln: Blätter, Eicheln, Zapfen und Federn suchen, Zweige zu einem Kreis biegen, mit Bindfaden fixieren und die Schätze dranhängen. Fertig ist der Traumfänger und macht mehr Freude als Blätterbilder. Also Taschenmesser mitnehmen, Lupengläser und Taschenlampen - irgendwas wuselt immer in irgendwelchen Löchern, was beobachtet, nicht aber berührt werden kann.

Weitere Themen

Topmeldungen

Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.