https://www.faz.net/-hrx-9p2ag

Mondfinsternis am Dienstag : Der Mond versteckt sich im Schatten

  • -Aktualisiert am

Am Dienstagabend werden rund zwei Drittel des Mondes verdeckt sein. Bild: dpa

Die totale Mondfinsternis im vergangenen Sommer hat weltweit begeistert. Eine partielle Finsternis, wie sie am Dienstagabend stattfinden wird, kann damit wohl nicht mithalten. Wachbleiben kann sich aber trotzdem lohnen.

          „Seht ihr den Mond dort stehen? / Er ist nur halb zu sehen, / Und ist doch rund und schön!“ Die Verse aus Matthias Claudius' Gedicht „Abendlied (1779) erinnern an die Überheblichkeit des Credos „Ganz oder gar nicht“. Auch Unvollständiges kann hübsch, anmutig oder erhaben sein. Ein zur Hälfte verdüstertes Gestirn ist da keine Ausnahme. Wer nachts gerne in den Himmel schaut, sollte sich das dieser Tage noch einmal ins Gedächtnis rufen, denn am späten Dienstagabend ist in Mittel- und Südeuropa eine partielle Mondfinsternis zu beobachten. Der Mond tritt mithin nur teilweise in den Erdschatten ein und zeigt sich auch nicht, wie bei der Mondfinsternis im vergangenen Jahr, als blutrote Scheibe am Himmel.

          Zugegeben, nachdem im Sommer 2018 die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts über die Ätherbühne gegangen ist, klingt das ein bisschen dürftig, als würde am Firmament nun die kosmisch Unvollendete gegeben. Aber auch wenn Sonne, Erde und Mond dieses Mal nicht wie auf einer Perlenschnur aufgereiht eine gerade Linie bilden, gibt es gute Gründe sich das anzusehen. Zum einen handelt es sich um die letzte von Europa aus gut zu verfolgende Mondfinsternis bis zum 16. Mai 2022. Zum anderen verschwinden immerhin zwei Drittel der sichtbaren Mondfläche in Dunkelheit.

          Das Schauspiel beginnt um 22.01 Uhr. Am oberen linken Rand des Erdtrabanten wird zunächst ein kleines, dann ein größeres, schließlich ein üppiges Stück nicht mehr zu sehen sein. Gegen 23.30 Uhr folgt der Höhepunkt, bei dem ungefähr 65 Prozent des Monds in Finsternis liegen werden.

          Anschließend lässt sich bis ein Uhr beobachten, wie der Mond den Kernschatten verlässt, um wenig später wieder in voller Pracht zu erscheinen. Das spektakulär unspektakuläre Restprogramm dieser Nacht wird, abermals mit Matthias Claudius gesprochen, wie folgt ausfallen: „Der Mond ist aufgegangen / Die goldenen Sternlein prangen / Am Himmel hell und klar.“

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Wenn das Coming-out nicht akzeptiert wird

          Beziehungskolumne : Wenn das Coming-out nicht akzeptiert wird

          Für unsere Autorin war das Coming-out kinderleicht: „Ich hab ein Date mit einem Mädchen, Mama!“ Für ihre Partnerin war es dafür umso schwerer: Wie ist das, wenn die Eltern die Homosexualität des Kindes nicht akzeptieren wollen?

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.