https://www.faz.net/-hrx-9rb70

Sea Bubbles über der Seine : Paris testet „fliegende“ Wassertaxis

  • Aktualisiert am

Spaß mit fliegenden Wassertaxis: Die Sea Bubbles im Einsatz auf der Seine in Paris. Bild: AFP

Für Croissants, den Eiffelturm, aber auch für verstopfte Straßen ist Paris bekannt. Deshalb testet die französische Hauptstadt derzeit „fliegende“ Wassertaxis.

          1 Min.

          Im Kampf gegen verstopfte Straßen testet Paris „fliegende“ Wassertaxis. Die sogenannten Sea Bubbles sind noch bis Ende der Woche auf der Seine unterwegs, wie die Präfektur mitteilte. Ab dem kommenden Frühjahr könnten die Wasserflitzer in der französischen Hauptstadt einsatzbereit sein.

          Die Sea Bubbles ( „Seeblasen“) sind kleine weiße Boote, die dem Fahrer und bis zu vier Passagieren Platz bieten. Sie „schweben“ beim Fahren bis zu einen halben Meter über dem Wasser und erreichen bis zu 30 Stundenkilometer Geschwindigkeit. Dank ihrer Elektromotoren sind sie weitgehend lautlos.

          Der Betreiber der Sea Bubbles wirbt mit dem Schlagwort „Kein Lärm, keine Wellen, keine CO2-Emissionen“. Bereits 2017 hatte es eine Testfahrt auf der Seine mit der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo gegeben. Sie unterstützte die neuartigen Wassertaxis von Anfang an.

          Nach Angaben des Betreibers sind auch Städte wie Genf, Zürich, Rotterdam und Amsterdam interessiert. Ein Testlauf auf dem Genfer See schlug vor einem Jahr aber noch fehl: Ein Sea Bubble lief vor den Augen von tausenden Zuschauern auf Grund.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko

          Lukaschenkos Propaganda-Sender : Business mit Belarus

          Zwischen Lukaschenkos agitatorischer Hetze läuft Werbung für deutsches Waschmittel: Das Unternehmern Henkel wirbt bisher eifrig auf den Propagandasendern des belarussischen Diktators. Doch nun deutet sich ein Rückzug an. Auch Nestlé hat auf Kritik reagiert.
          Da ist das Ding: Die Ampel-Koalitionäre mit dem frisch unterschriebenen Koalitonsvertrag

          Ampel-Koalition steht : Fortschritt in zehn Minuten

          SPD, Grüne und FDP unterzeichnen ihren Koalitionsvertrag im „Futurium“. Wer die Chefs der drei Koalitionspartner sind, ist dabei völlig klar.