https://www.faz.net/-hrx-9rcuu

Privatleute helfen aus : New Yorker Central Park wird für 110 Millionen Dollar renoviert

  • Aktualisiert am

Die „grüne Lunge New Yorks“ soll 2024 in neuem Glanz erstrahlen. Bild: AP

Drei Jahre lang sollen die Arbeiten, bei denen unter anderem ein neuer Teich entsteht, im Nordteil der riesigen Grünanlage dauern. Die Stadt New York kommt allerdings nur für knapp die Hälfte der Kosten auf.

          1 Min.

          Der berühmte New Yorker Central Park wird für 110 Millionen Dollar (100 Millionen Euro) renoviert. Mehr als die Hälfte des Geldes kommt dabei von Privatleuten, wie der Parkbetreiber am Mittwoch mitteilte. Die Arbeiten im Nordteil der riesigen Grünanlage im Stadtteil Manhattan sollen im Frühling 2021 beginnen und drei Jahre dauern.

          Unter anderem soll ein an der Nordostspitze des Central Parks gelegener See mit einem weiter südlich gelegenen Kanal verbunden werden. Auch ein weiterer Teich ist geplant. „Das ist eine bedeutende Verbesserung für den Park“, sagte die Chefin des Parkbetreibers Central Park Conservancy (CPC), Elizabeth Smith, der Nachrichtenagentur AFP. Es handelt sich um das größte Bauprojekt in der Grünanlage seit der Gründung des CPC 1980.

          Die Namen der Spender wollte Smith nicht nennen. Die Stadt New York beteiligt sich mit 50 Millionen Dollar an den Renovierungsarbeiten, die bis zum Frühling 2024 abgeschlossen sein sollen. Das übliche Jahresbudget für den Betrieb des Central Parks beträgt 85 Millionen Dollar.

          Das Central Park Conservancy ist eine privatrechtliche gemeinnützige Einrichtung. Sie war gegründet worden, nachdem der Park wegen des klammen New Yorker Haushalts jahrzehntelang verkommen war und sich nachts zu einem gefährlichen Ort entwickelte. Das CPC sammelte über die Jahrzehnte bereits mehr als eine Milliarde Dollar an Spenden für den Erhalt der weltberühmten Grünanlage an.

          Der vor 160 Jahren eingerichtete Central Park zieht täglich bis zu 250.000 Besucher an. Im Sommer vergangenen Jahres trat für ihn ein Autofahrverbot in Kraft. Ausgenommen wurden lediglich vier Straßen, die den Central Park zwar queren, aber durch Mauern von ihm getrennt sind.

          Weitere Themen

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Topmeldungen

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.
          Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, verlässt nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung den Hörsaal der Universität Hamburg.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.
          Niedrigere Steuer auf Bahntickets: Pendler auf dem Weg zur Arbeit

          Ab 2020 : Klimaschutz führt zu neuen Regeln für Steuerpflichtige

          Die Politik will das Klima schützen. Hausbesitzer bekommen daher bis zu 40.000 Euro für energetische Sanierungen, und die Pendlerpauschale steigt. Für kurze Flüge dagegen wird die Mehrwertsteuer teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.